Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Planetensysteme.
Zwischenzeit zwischen den zwei nächsten Durchgängen des Planeten
durch denselben Knoten, von der Sonne oder, was, wie wir be-
reits wissen, dasselbe ist, von der Erde gesehen, die Zeit des
Umlaufs
des Planeten um die Sonne, oder, wie man sich auch
auszudrücken pflegt, jene Zwischenzeiten werden die siderischen
Revolutionen
des Planeten seyn, weil nämlich in dieser Zeit
der Planet in seiner Bahn volle 360 Grade um die Sonne be-
schrieben haben, und am Ende dieser Zeit, von der Sonne aus ge-
sehen, wieder bei demselben Knoten, oder, was dasselbe ist, bei
demselben Fixstern (sidus) erscheinen wird, bei welchem er am
Anfange derselben gesehen wurde, vorausgesetzt, daß dieser Knoten
selbst, während jener Zwischenzeit, seinen Ort am Himmel nicht
verändert hat, was, den Beobachtungen zu Folge, wenigstens sehr
nahe der Fall ist. Diese siderischen Revolutionen werden von den
oben (§. 98) angeführten synodischen Umlaufszeiten sehr verschie-
den seyn, da die letzten die Zeiten der Zurückkunft des Planeten
zur Sonne, also zu einem selbst wieder beweglichen Punkte,
jene aber die Wiederkehr zu einem Fixsterne, d. h. zu einem
festen Punkte des Himmels bezeichnen.

Dieß gibt daher ein sehr einfaches Mittel, die siderischen
Umlaufszeiten der Planeten um die Sonne zu bestimmen, da die
Beobachtungen ihres Durchgangs durch die Ecliptik, wie wir oben
gesehen haben, keinen weiteren Schwierigkeiten unterliegen. Die
folgende Tafel gibt diese Umlaufszeiten für alle Planeten. Da
aber, wenn diese Zeiten bekannt sind, durch Hilfe des oben (§. 58)
angeführten Gesetzes von Kepler auch sofort die Verhältnisse
der mittleren Distanzen der Planeten von der Sonne oder die
Halbmesser ihrer kreisförmigen Bahnen gegeben sind, so wurden
auch diese der Tafel beigefügt. Unter diesen Distanzen ist die
mittlere Distanz der Erde von der Sonne als Einheit angenom-
men worden. Da aber, wie bereits §. 65 gesagt wurde, diese
mittlere Distanz 20.657.700 Meilen beträgt, so wird man die
Zahlen der zweiten Kolumne dieser Tafel durch 20.657.700 mul-
tipliciren, um die Halbmesser der übrigen Planetenbahnen in
Meilen ausgedrückt zu erhalten.


Planetenſyſteme.
Zwiſchenzeit zwiſchen den zwei nächſten Durchgängen des Planeten
durch denſelben Knoten, von der Sonne oder, was, wie wir be-
reits wiſſen, daſſelbe iſt, von der Erde geſehen, die Zeit des
Umlaufs
des Planeten um die Sonne, oder, wie man ſich auch
auszudrücken pflegt, jene Zwiſchenzeiten werden die ſideriſchen
Revolutionen
des Planeten ſeyn, weil nämlich in dieſer Zeit
der Planet in ſeiner Bahn volle 360 Grade um die Sonne be-
ſchrieben haben, und am Ende dieſer Zeit, von der Sonne aus ge-
ſehen, wieder bei demſelben Knoten, oder, was daſſelbe iſt, bei
demſelben Fixſtern (sidus) erſcheinen wird, bei welchem er am
Anfange derſelben geſehen wurde, vorausgeſetzt, daß dieſer Knoten
ſelbſt, während jener Zwiſchenzeit, ſeinen Ort am Himmel nicht
verändert hat, was, den Beobachtungen zu Folge, wenigſtens ſehr
nahe der Fall iſt. Dieſe ſideriſchen Revolutionen werden von den
oben (§. 98) angeführten ſynodiſchen Umlaufszeiten ſehr verſchie-
den ſeyn, da die letzten die Zeiten der Zurückkunft des Planeten
zur Sonne, alſo zu einem ſelbſt wieder beweglichen Punkte,
jene aber die Wiederkehr zu einem Fixſterne, d. h. zu einem
feſten Punkte des Himmels bezeichnen.

Dieß gibt daher ein ſehr einfaches Mittel, die ſideriſchen
Umlaufszeiten der Planeten um die Sonne zu beſtimmen, da die
Beobachtungen ihres Durchgangs durch die Ecliptik, wie wir oben
geſehen haben, keinen weiteren Schwierigkeiten unterliegen. Die
folgende Tafel gibt dieſe Umlaufszeiten für alle Planeten. Da
aber, wenn dieſe Zeiten bekannt ſind, durch Hilfe des oben (§. 58)
angeführten Geſetzes von Kepler auch ſofort die Verhältniſſe
der mittleren Diſtanzen der Planeten von der Sonne oder die
Halbmeſſer ihrer kreisförmigen Bahnen gegeben ſind, ſo wurden
auch dieſe der Tafel beigefügt. Unter dieſen Diſtanzen iſt die
mittlere Diſtanz der Erde von der Sonne als Einheit angenom-
men worden. Da aber, wie bereits §. 65 geſagt wurde, dieſe
mittlere Diſtanz 20.657.700 Meilen beträgt, ſo wird man die
Zahlen der zweiten Kolumne dieſer Tafel durch 20.657.700 mul-
tipliciren, um die Halbmeſſer der übrigen Planetenbahnen in
Meilen ausgedrückt zu erhalten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0235" n="223"/><fw place="top" type="header">Planeten&#x017F;y&#x017F;teme.</fw><lb/>
Zwi&#x017F;chenzeit zwi&#x017F;chen den zwei näch&#x017F;ten Durchgängen des Planeten<lb/>
durch den&#x017F;elben Knoten, von der Sonne oder, was, wie wir be-<lb/>
reits wi&#x017F;&#x017F;en, da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t, von der Erde ge&#x017F;ehen, die <hi rendition="#g">Zeit des<lb/>
Umlaufs</hi> des Planeten um die Sonne, oder, wie man &#x017F;ich auch<lb/>
auszudrücken pflegt, jene Zwi&#x017F;chenzeiten werden die <hi rendition="#g">&#x017F;ideri&#x017F;chen<lb/>
Revolutionen</hi> des Planeten &#x017F;eyn, weil nämlich in die&#x017F;er Zeit<lb/>
der Planet in &#x017F;einer Bahn volle 360 Grade um die Sonne be-<lb/>
&#x017F;chrieben haben, und am Ende die&#x017F;er Zeit, von der Sonne aus ge-<lb/>
&#x017F;ehen, wieder bei dem&#x017F;elben Knoten, oder, was da&#x017F;&#x017F;elbe i&#x017F;t, bei<lb/>
dem&#x017F;elben Fix&#x017F;tern (<hi rendition="#aq">sidus</hi>) er&#x017F;cheinen wird, bei welchem er am<lb/>
Anfange der&#x017F;elben ge&#x017F;ehen wurde, vorausge&#x017F;etzt, daß die&#x017F;er Knoten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, während jener Zwi&#x017F;chenzeit, &#x017F;einen Ort am Himmel nicht<lb/>
verändert hat, was, den Beobachtungen zu Folge, wenig&#x017F;tens &#x017F;ehr<lb/>
nahe der Fall i&#x017F;t. Die&#x017F;e &#x017F;ideri&#x017F;chen Revolutionen werden von den<lb/>
oben (§. 98) angeführten &#x017F;ynodi&#x017F;chen Umlaufszeiten &#x017F;ehr ver&#x017F;chie-<lb/>
den &#x017F;eyn, da die letzten die Zeiten der Zurückkunft des Planeten<lb/>
zur Sonne, al&#x017F;o zu einem &#x017F;elb&#x017F;t wieder <hi rendition="#g">beweglichen</hi> Punkte,<lb/>
jene aber die Wiederkehr zu einem Fix&#x017F;terne, d. h. zu einem<lb/><hi rendition="#g">fe&#x017F;ten</hi> Punkte des Himmels bezeichnen.</p><lb/>
          <p>Dieß gibt daher ein &#x017F;ehr einfaches Mittel, die &#x017F;ideri&#x017F;chen<lb/>
Umlaufszeiten der Planeten um die Sonne zu be&#x017F;timmen, da die<lb/>
Beobachtungen ihres Durchgangs durch die Ecliptik, wie wir oben<lb/>
ge&#x017F;ehen haben, keinen weiteren Schwierigkeiten unterliegen. Die<lb/>
folgende Tafel gibt die&#x017F;e Umlaufszeiten für alle Planeten. Da<lb/>
aber, wenn die&#x017F;e Zeiten bekannt &#x017F;ind, durch Hilfe des oben (§. 58)<lb/>
angeführten Ge&#x017F;etzes von <hi rendition="#g">Kepler</hi> auch &#x017F;ofort die Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der mittleren Di&#x017F;tanzen der Planeten von der Sonne oder die<lb/>
Halbme&#x017F;&#x017F;er ihrer kreisförmigen Bahnen gegeben &#x017F;ind, &#x017F;o wurden<lb/>
auch die&#x017F;e der Tafel beigefügt. Unter die&#x017F;en Di&#x017F;tanzen i&#x017F;t die<lb/>
mittlere Di&#x017F;tanz der Erde von der Sonne als Einheit angenom-<lb/>
men worden. Da aber, wie bereits §. 65 ge&#x017F;agt wurde, die&#x017F;e<lb/>
mittlere Di&#x017F;tanz 20.657.700 Meilen beträgt, &#x017F;o wird man die<lb/>
Zahlen der zweiten Kolumne die&#x017F;er Tafel durch 20.657.700 mul-<lb/>
tipliciren, um die Halbme&#x017F;&#x017F;er der übrigen Planetenbahnen in<lb/>
Meilen ausgedrückt zu erhalten.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[223/0235] Planetenſyſteme. Zwiſchenzeit zwiſchen den zwei nächſten Durchgängen des Planeten durch denſelben Knoten, von der Sonne oder, was, wie wir be- reits wiſſen, daſſelbe iſt, von der Erde geſehen, die Zeit des Umlaufs des Planeten um die Sonne, oder, wie man ſich auch auszudrücken pflegt, jene Zwiſchenzeiten werden die ſideriſchen Revolutionen des Planeten ſeyn, weil nämlich in dieſer Zeit der Planet in ſeiner Bahn volle 360 Grade um die Sonne be- ſchrieben haben, und am Ende dieſer Zeit, von der Sonne aus ge- ſehen, wieder bei demſelben Knoten, oder, was daſſelbe iſt, bei demſelben Fixſtern (sidus) erſcheinen wird, bei welchem er am Anfange derſelben geſehen wurde, vorausgeſetzt, daß dieſer Knoten ſelbſt, während jener Zwiſchenzeit, ſeinen Ort am Himmel nicht verändert hat, was, den Beobachtungen zu Folge, wenigſtens ſehr nahe der Fall iſt. Dieſe ſideriſchen Revolutionen werden von den oben (§. 98) angeführten ſynodiſchen Umlaufszeiten ſehr verſchie- den ſeyn, da die letzten die Zeiten der Zurückkunft des Planeten zur Sonne, alſo zu einem ſelbſt wieder beweglichen Punkte, jene aber die Wiederkehr zu einem Fixſterne, d. h. zu einem feſten Punkte des Himmels bezeichnen. Dieß gibt daher ein ſehr einfaches Mittel, die ſideriſchen Umlaufszeiten der Planeten um die Sonne zu beſtimmen, da die Beobachtungen ihres Durchgangs durch die Ecliptik, wie wir oben geſehen haben, keinen weiteren Schwierigkeiten unterliegen. Die folgende Tafel gibt dieſe Umlaufszeiten für alle Planeten. Da aber, wenn dieſe Zeiten bekannt ſind, durch Hilfe des oben (§. 58) angeführten Geſetzes von Kepler auch ſofort die Verhältniſſe der mittleren Diſtanzen der Planeten von der Sonne oder die Halbmeſſer ihrer kreisförmigen Bahnen gegeben ſind, ſo wurden auch dieſe der Tafel beigefügt. Unter dieſen Diſtanzen iſt die mittlere Diſtanz der Erde von der Sonne als Einheit angenom- men worden. Da aber, wie bereits §. 65 geſagt wurde, dieſe mittlere Diſtanz 20.657.700 Meilen beträgt, ſo wird man die Zahlen der zweiten Kolumne dieſer Tafel durch 20.657.700 mul- tipliciren, um die Halbmeſſer der übrigen Planetenbahnen in Meilen ausgedrückt zu erhalten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/235
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 223. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/235>, abgerufen am 24.04.2019.