Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Planetensysteme.
und Entfernungen in Beziehung auf den Aequator, diese auffal-
lenden Stillstände in Rectascension und Declination, dieses häufige
Ab- und Zunehmen der Geschwindigkeit, mit welcher sich diese
Himmelskörper bewegen, und daß überhaupt diese sonderbare und
höchst unregelmäßige Bahn des Planeten mit ihren Knoten und
Schlingen zwischen den Punkten a, b und e, f, daß dieß die
wahre Bahn des Planeten seyn soll, ist doch äußerst unwahr-
scheinlich, wenn wir bedenken, daß die Natur beinahe überall, wo
wir sie näher kennen zu lernen Gelegenheit haben, die einfachsten
Mittel in Bewegung zu setzen pflegt, um ihre Zwecke zu errei-
chen. Wir werden daher wohl annehmen müssen, daß diese Un-
regelmäßigkeiten und Verwicklungen, welche wir bei dem Laufe der
Planeten bemerken, nur scheinbar sind, und daß sie sich nur für
uns mit allen diesen Complicationen darstellen, während sie viel-
leicht für Andere oder auch für uns, aber unter andern Verhält-
nissen eben so einfach seyn würden, als die Bahnen der Sonne
und des Mondes, die beide so regelmäßig in größten Kreisen am
Himmel einhergehen.

Aber welcher Art sind diese Verhältnisse, wodurch jene Ein-
fachheit der Bewegung der Planeten bedingt seyn soll? -- Was
auch die Antwort auf diese Frage seyn mag, so viel ist klar, daß
jene Unregelmäßigkeiten, so verwickelt sie uns auch erscheinen, sich
doch offenbar nach dem Stand der Sonne, oder was hier dasselbe
ist, nach der Stellung der Erde richten, welche diese, die immer
der Sonne gegenübersteht, im Himmelsraume eben einnimmt.
Es wird nicht unangenehm seyn, dieß etwas genauer zu unter-
suchen, da wir vielleicht eben dadurch der wahren Erklärung jener
Erscheinungen näher kommen werden.

§. 98. (Periode dieser Bewegungen, und synodische Revolution
der Planeten). Die auffallendsten jener Unregelmäßigkeiten, die
Schlingen der Bahn, wo der Planet einen Rücksprung macht, um
seinen eigenen Weg zu durchschneiden, haben immer in der Nähe
seines Stillstandes, und um die Zeit Statt, wo er entweder bei
der Sonne, oder, für die oberen Planeten, ihr gerade gegenüber
steht, und wo der Durchmesser desselben am größten erscheint,
also wohl der Planet selbst uns am nächsten ist. Die Orte des
Himmels, wo diese Stillstände und Schlingen Statt haben, än-

Planetenſyſteme.
und Entfernungen in Beziehung auf den Aequator, dieſe auffal-
lenden Stillſtände in Rectaſcenſion und Declination, dieſes häufige
Ab- und Zunehmen der Geſchwindigkeit, mit welcher ſich dieſe
Himmelskörper bewegen, und daß überhaupt dieſe ſonderbare und
höchſt unregelmäßige Bahn des Planeten mit ihren Knoten und
Schlingen zwiſchen den Punkten a, b und e, f, daß dieß die
wahre Bahn des Planeten ſeyn ſoll, iſt doch äußerſt unwahr-
ſcheinlich, wenn wir bedenken, daß die Natur beinahe überall, wo
wir ſie näher kennen zu lernen Gelegenheit haben, die einfachſten
Mittel in Bewegung zu ſetzen pflegt, um ihre Zwecke zu errei-
chen. Wir werden daher wohl annehmen müſſen, daß dieſe Un-
regelmäßigkeiten und Verwicklungen, welche wir bei dem Laufe der
Planeten bemerken, nur ſcheinbar ſind, und daß ſie ſich nur für
uns mit allen dieſen Complicationen darſtellen, während ſie viel-
leicht für Andere oder auch für uns, aber unter andern Verhält-
niſſen eben ſo einfach ſeyn würden, als die Bahnen der Sonne
und des Mondes, die beide ſo regelmäßig in größten Kreiſen am
Himmel einhergehen.

Aber welcher Art ſind dieſe Verhältniſſe, wodurch jene Ein-
fachheit der Bewegung der Planeten bedingt ſeyn ſoll? — Was
auch die Antwort auf dieſe Frage ſeyn mag, ſo viel iſt klar, daß
jene Unregelmäßigkeiten, ſo verwickelt ſie uns auch erſcheinen, ſich
doch offenbar nach dem Stand der Sonne, oder was hier daſſelbe
iſt, nach der Stellung der Erde richten, welche dieſe, die immer
der Sonne gegenüberſteht, im Himmelsraume eben einnimmt.
Es wird nicht unangenehm ſeyn, dieß etwas genauer zu unter-
ſuchen, da wir vielleicht eben dadurch der wahren Erklärung jener
Erſcheinungen näher kommen werden.

§. 98. (Periode dieſer Bewegungen, und ſynodiſche Revolution
der Planeten). Die auffallendſten jener Unregelmäßigkeiten, die
Schlingen der Bahn, wo der Planet einen Rückſprung macht, um
ſeinen eigenen Weg zu durchſchneiden, haben immer in der Nähe
ſeines Stillſtandes, und um die Zeit Statt, wo er entweder bei
der Sonne, oder, für die oberen Planeten, ihr gerade gegenüber
ſteht, und wo der Durchmeſſer deſſelben am größten erſcheint,
alſo wohl der Planet ſelbſt uns am nächſten iſt. Die Orte des
Himmels, wo dieſe Stillſtände und Schlingen Statt haben, än-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0231" n="219"/><fw place="top" type="header">Planeten&#x017F;y&#x017F;teme.</fw><lb/>
und Entfernungen in Beziehung auf den Aequator, die&#x017F;e auffal-<lb/>
lenden Still&#x017F;tände in Recta&#x017F;cen&#x017F;ion und Declination, die&#x017F;es häufige<lb/>
Ab- und Zunehmen der Ge&#x017F;chwindigkeit, mit welcher &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Himmelskörper bewegen, und daß überhaupt die&#x017F;e &#x017F;onderbare und<lb/>
höch&#x017F;t unregelmäßige Bahn des Planeten mit ihren Knoten und<lb/>
Schlingen zwi&#x017F;chen den Punkten <hi rendition="#aq">a</hi>, <hi rendition="#aq">b</hi> und <hi rendition="#aq">e</hi>, <hi rendition="#aq">f</hi>, daß dieß die<lb/><hi rendition="#g">wahre</hi> Bahn des Planeten &#x017F;eyn &#x017F;oll, i&#x017F;t doch äußer&#x017F;t unwahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich, wenn wir bedenken, daß die Natur beinahe überall, wo<lb/>
wir &#x017F;ie näher kennen zu lernen Gelegenheit haben, die einfach&#x017F;ten<lb/>
Mittel in Bewegung zu &#x017F;etzen pflegt, um ihre Zwecke zu errei-<lb/>
chen. Wir werden daher wohl annehmen mü&#x017F;&#x017F;en, daß die&#x017F;e Un-<lb/>
regelmäßigkeiten und Verwicklungen, welche wir bei dem Laufe der<lb/>
Planeten bemerken, nur <hi rendition="#g">&#x017F;cheinbar</hi> &#x017F;ind, und daß &#x017F;ie &#x017F;ich nur für<lb/><hi rendition="#g">uns</hi> mit allen die&#x017F;en Complicationen dar&#x017F;tellen, während &#x017F;ie viel-<lb/>
leicht für Andere oder auch für uns, aber unter andern Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en eben &#x017F;o einfach &#x017F;eyn würden, als die Bahnen der Sonne<lb/>
und des Mondes, die beide &#x017F;o regelmäßig in größten Krei&#x017F;en am<lb/>
Himmel einhergehen.</p><lb/>
          <p>Aber welcher Art &#x017F;ind die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e, wodurch jene Ein-<lb/>
fachheit der Bewegung der Planeten bedingt &#x017F;eyn &#x017F;oll? &#x2014; Was<lb/>
auch die Antwort auf die&#x017F;e Frage &#x017F;eyn mag, &#x017F;o viel i&#x017F;t klar, daß<lb/>
jene Unregelmäßigkeiten, &#x017F;o verwickelt &#x017F;ie uns auch er&#x017F;cheinen, &#x017F;ich<lb/>
doch offenbar nach dem Stand der Sonne, oder was hier da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
i&#x017F;t, nach der Stellung der Erde richten, welche die&#x017F;e, die immer<lb/>
der Sonne gegenüber&#x017F;teht, im Himmelsraume eben einnimmt.<lb/>
Es wird nicht unangenehm &#x017F;eyn, dieß etwas genauer zu unter-<lb/>
&#x017F;uchen, da wir vielleicht eben dadurch der wahren Erklärung jener<lb/>
Er&#x017F;cheinungen näher kommen werden.</p><lb/>
          <p>§. 98. (Periode die&#x017F;er Bewegungen, und &#x017F;ynodi&#x017F;che Revolution<lb/>
der Planeten). Die auffallend&#x017F;ten jener Unregelmäßigkeiten, die<lb/>
Schlingen der Bahn, wo der Planet einen Rück&#x017F;prung macht, um<lb/>
&#x017F;einen eigenen Weg zu durch&#x017F;chneiden, haben immer in der Nähe<lb/>
&#x017F;eines Still&#x017F;tandes, und um die Zeit Statt, wo er entweder bei<lb/>
der Sonne, oder, für die oberen Planeten, ihr gerade gegenüber<lb/>
&#x017F;teht, und wo der Durchme&#x017F;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;elben am größten er&#x017F;cheint,<lb/>
al&#x017F;o wohl der Planet &#x017F;elb&#x017F;t uns am näch&#x017F;ten i&#x017F;t. Die Orte des<lb/>
Himmels, wo die&#x017F;e Still&#x017F;tände und Schlingen Statt haben, än-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0231] Planetenſyſteme. und Entfernungen in Beziehung auf den Aequator, dieſe auffal- lenden Stillſtände in Rectaſcenſion und Declination, dieſes häufige Ab- und Zunehmen der Geſchwindigkeit, mit welcher ſich dieſe Himmelskörper bewegen, und daß überhaupt dieſe ſonderbare und höchſt unregelmäßige Bahn des Planeten mit ihren Knoten und Schlingen zwiſchen den Punkten a, b und e, f, daß dieß die wahre Bahn des Planeten ſeyn ſoll, iſt doch äußerſt unwahr- ſcheinlich, wenn wir bedenken, daß die Natur beinahe überall, wo wir ſie näher kennen zu lernen Gelegenheit haben, die einfachſten Mittel in Bewegung zu ſetzen pflegt, um ihre Zwecke zu errei- chen. Wir werden daher wohl annehmen müſſen, daß dieſe Un- regelmäßigkeiten und Verwicklungen, welche wir bei dem Laufe der Planeten bemerken, nur ſcheinbar ſind, und daß ſie ſich nur für uns mit allen dieſen Complicationen darſtellen, während ſie viel- leicht für Andere oder auch für uns, aber unter andern Verhält- niſſen eben ſo einfach ſeyn würden, als die Bahnen der Sonne und des Mondes, die beide ſo regelmäßig in größten Kreiſen am Himmel einhergehen. Aber welcher Art ſind dieſe Verhältniſſe, wodurch jene Ein- fachheit der Bewegung der Planeten bedingt ſeyn ſoll? — Was auch die Antwort auf dieſe Frage ſeyn mag, ſo viel iſt klar, daß jene Unregelmäßigkeiten, ſo verwickelt ſie uns auch erſcheinen, ſich doch offenbar nach dem Stand der Sonne, oder was hier daſſelbe iſt, nach der Stellung der Erde richten, welche dieſe, die immer der Sonne gegenüberſteht, im Himmelsraume eben einnimmt. Es wird nicht unangenehm ſeyn, dieß etwas genauer zu unter- ſuchen, da wir vielleicht eben dadurch der wahren Erklärung jener Erſcheinungen näher kommen werden. §. 98. (Periode dieſer Bewegungen, und ſynodiſche Revolution der Planeten). Die auffallendſten jener Unregelmäßigkeiten, die Schlingen der Bahn, wo der Planet einen Rückſprung macht, um ſeinen eigenen Weg zu durchſchneiden, haben immer in der Nähe ſeines Stillſtandes, und um die Zeit Statt, wo er entweder bei der Sonne, oder, für die oberen Planeten, ihr gerade gegenüber ſteht, und wo der Durchmeſſer deſſelben am größten erſcheint, alſo wohl der Planet ſelbſt uns am nächſten iſt. Die Orte des Himmels, wo dieſe Stillſtände und Schlingen Statt haben, än-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/231
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/231>, abgerufen am 25.06.2019.