Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Kapitel VIII.
Planetensysteme.


§. 92. (Aufzählung der Planeten und Satelliten unseres Son-
nensystems). Zu den Körpern des Himmels, welche sich zunächst
um uns in dem großen Weltraume befinden, gehören nebst der
Sonne noch eilf Planeten, unsere Erde als einen solchen mitge-
zählt, mit achtzehn Monden, von welchen einer der Erde gehört,
und einer bisher noch unbekannten, aber gewiß sehr großen Zahl von
Kometen. Diese Himmelskörper bilden gleichsam eine isolirte Gruppe,
zu der wir selbst gehören, und die wir daher vor allem näher
kennen lernen sollen. Was jenseits des dieser Familie angewie-
senen Raumes ist, steht in so weiter Entfernung von uns, daß es
wohl immer ein uns gänzlich unbekanntes Land bleiben wird.

Von den genannten uns nähern Körpern sind es vorzüglich
die Planeten, die unsere Aufmerksamkeit in hohem Grade er-
fordern. Sie zeichnen sich von den übrigen Gestirnen durch ihre
eigene sonderbare Bewegung, durch ihr matteres Licht, und die
meisten derselben durch einen beträchtlichen Durchmesser ihrer kreis-
förmigen Gestalt uns, während die Fixsterne, auch in den besten
Fernröhren, nur wie unmeßbare Punkte erscheinen. Ihre Namen
und Zeichen sind:



Kapitel VIII.
Planetenſyſteme.


§. 92. (Aufzählung der Planeten und Satelliten unſeres Son-
nenſyſtems). Zu den Körpern des Himmels, welche ſich zunächſt
um uns in dem großen Weltraume befinden, gehören nebſt der
Sonne noch eilf Planeten, unſere Erde als einen ſolchen mitge-
zählt, mit achtzehn Monden, von welchen einer der Erde gehört,
und einer bisher noch unbekannten, aber gewiß ſehr großen Zahl von
Kometen. Dieſe Himmelskörper bilden gleichſam eine iſolirte Gruppe,
zu der wir ſelbſt gehören, und die wir daher vor allem näher
kennen lernen ſollen. Was jenſeits des dieſer Familie angewie-
ſenen Raumes iſt, ſteht in ſo weiter Entfernung von uns, daß es
wohl immer ein uns gänzlich unbekanntes Land bleiben wird.

Von den genannten uns nähern Körpern ſind es vorzüglich
die Planeten, die unſere Aufmerkſamkeit in hohem Grade er-
fordern. Sie zeichnen ſich von den übrigen Geſtirnen durch ihre
eigene ſonderbare Bewegung, durch ihr matteres Licht, und die
meiſten derſelben durch einen beträchtlichen Durchmeſſer ihrer kreis-
förmigen Geſtalt uns, während die Fixſterne, auch in den beſten
Fernröhren, nur wie unmeßbare Punkte erſcheinen. Ihre Namen
und Zeichen ſind:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0224" n="[212]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kapitel</hi><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/><hi rendition="#g">Planeten&#x017F;y&#x017F;teme</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>§. 92. (Aufzählung der Planeten und Satelliten un&#x017F;eres Son-<lb/>
nen&#x017F;y&#x017F;tems). Zu den Körpern des Himmels, welche &#x017F;ich zunäch&#x017F;t<lb/>
um uns in dem großen Weltraume befinden, gehören neb&#x017F;t der<lb/>
Sonne noch eilf Planeten, un&#x017F;ere Erde als einen &#x017F;olchen mitge-<lb/>
zählt, mit achtzehn Monden, von welchen einer der Erde gehört,<lb/>
und einer bisher noch unbekannten, aber gewiß &#x017F;ehr großen Zahl von<lb/>
Kometen. Die&#x017F;e Himmelskörper bilden gleich&#x017F;am eine i&#x017F;olirte Gruppe,<lb/>
zu der wir &#x017F;elb&#x017F;t gehören, und die wir daher vor allem näher<lb/>
kennen lernen &#x017F;ollen. Was jen&#x017F;eits des die&#x017F;er Familie angewie-<lb/>
&#x017F;enen Raumes i&#x017F;t, &#x017F;teht in &#x017F;o weiter Entfernung von uns, daß es<lb/>
wohl immer ein uns gänzlich unbekanntes Land bleiben wird.</p><lb/>
          <p>Von den genannten uns nähern Körpern &#x017F;ind es vorzüglich<lb/>
die <hi rendition="#g">Planeten</hi>, die un&#x017F;ere Aufmerk&#x017F;amkeit in hohem Grade er-<lb/>
fordern. Sie zeichnen &#x017F;ich von den übrigen Ge&#x017F;tirnen durch ihre<lb/>
eigene &#x017F;onderbare Bewegung, durch ihr matteres Licht, und die<lb/>
mei&#x017F;ten der&#x017F;elben durch einen beträchtlichen Durchme&#x017F;&#x017F;er ihrer kreis-<lb/>
förmigen Ge&#x017F;talt uns, während die Fix&#x017F;terne, auch in den be&#x017F;ten<lb/>
Fernröhren, nur wie unmeßbare Punkte er&#x017F;cheinen. Ihre Namen<lb/>
und Zeichen &#x017F;ind:</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[212]/0224] Kapitel VIII. Planetenſyſteme. §. 92. (Aufzählung der Planeten und Satelliten unſeres Son- nenſyſtems). Zu den Körpern des Himmels, welche ſich zunächſt um uns in dem großen Weltraume befinden, gehören nebſt der Sonne noch eilf Planeten, unſere Erde als einen ſolchen mitge- zählt, mit achtzehn Monden, von welchen einer der Erde gehört, und einer bisher noch unbekannten, aber gewiß ſehr großen Zahl von Kometen. Dieſe Himmelskörper bilden gleichſam eine iſolirte Gruppe, zu der wir ſelbſt gehören, und die wir daher vor allem näher kennen lernen ſollen. Was jenſeits des dieſer Familie angewie- ſenen Raumes iſt, ſteht in ſo weiter Entfernung von uns, daß es wohl immer ein uns gänzlich unbekanntes Land bleiben wird. Von den genannten uns nähern Körpern ſind es vorzüglich die Planeten, die unſere Aufmerkſamkeit in hohem Grade er- fordern. Sie zeichnen ſich von den übrigen Geſtirnen durch ihre eigene ſonderbare Bewegung, durch ihr matteres Licht, und die meiſten derſelben durch einen beträchtlichen Durchmeſſer ihrer kreis- förmigen Geſtalt uns, während die Fixſterne, auch in den beſten Fernröhren, nur wie unmeßbare Punkte erſcheinen. Ihre Namen und Zeichen ſind:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/224
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. [212]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/224>, abgerufen am 24.04.2019.