Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Jahreszeiten.
erhält man die sogenannte mittlere Temperatur des Beob-
achtungsortes. Diese ist z. B. für Cumana 22°,3, Batavia 21°,5
Reaum., Kairo 18,0, Neapel 14,4, Mailand 10,6, Paris 8,8,
Wien 8,6, London 8,4, Berlin 6,7, Stockholm 4,8, Petersburg 2,5,
Nordcap 0,1. Man findet diese mittlere Temperatur eines jeden
andern Ortes, wenn man die Zahl 13,7 mit dem Cosinus der
doppelten Breite dieses Orts multiplicirt, und das Produkt zu
10,93 addirt.

Vergleicht man diese mittleren Temperaturen mehrerer Orte
mit ihren geographischen Breiten, so findet man beinahe keine
Uebereinstimmung zwischen den beiden Zahlen. Zieht man aber
auf einer Karte durch alle die Orte, welche dieselbe mittlere Tem-
peratur haben, eine krumme Linie, so erhält man die sogenannten
isothermischen Linien von 0°, 5°, 10°, 15°, und man findet,
daß diese Linien in der heißen Zone dem Aequator nahe parallel
laufen, aber dann mit den wachsenden Breiten immer unregel-
mäßiger werden, doch so, daß sie sich alle am meisten gegen den
Nordpol erheben, östlich in der Nähe des Meridians, der durch
die Mitte von Deutschland geht, und westlich in einem durch die
Westküste Amerikas gehenden Meridian, während sie wieder am
meisten gegen den Aequator herabsteigen, in den beiden Meridia-
nen, die durch die Mitte von China, und durch die Ostküste von
Nordamerika gehen.

§. 91. (Erscheinungen für eine größere oder kleinere Schiefe
der Ecliptik). Alle diese und noch viele andere Erscheinungen, die
wir auf der Oberfläche der Erde bemerken, sind eine Folge der
Jahreszeiten, und durch diese eine mittelbare Folge der oben er-
wähnten schiefen Stellung der Erdaxe gegen die Axe der Ecliptik.
Würden diese beiden Axen zusammenfallen, also die Schiefe der
Ecliptik, die jetzt nahe 23,5 Grade beträgt, gleich Null seyn, so
würde, wie schon erwähnt, die mittägige Höhe der Sonne für
jeden Ort der Erde durch das ganze Jahr dieselbe, und für alle
Orte der Erde würde der Tag immer gleich der Nacht seyn. Wir
haben bereits oben die Nachtheile einer solchen Stellung der Erd-
axe angegeben. Wäre aber der Winkel der Ecliptik mit dem
Aequator größer als jetzt, und z. B. gleich 45 Graden, so würde
die beiße Zone von dem Aequator zu beiden Seiten desselben bis

Littrows Himmel u. s. Wunder I. 14

Jahreszeiten.
erhält man die ſogenannte mittlere Temperatur des Beob-
achtungsortes. Dieſe iſt z. B. für Cumana 22°,3, Batavia 21°,5
Réaum., Kairo 18,0, Neapel 14,4, Mailand 10,6, Paris 8,8,
Wien 8,6, London 8,4, Berlin 6,7, Stockholm 4,8, Petersburg 2,5,
Nordcap 0,1. Man findet dieſe mittlere Temperatur eines jeden
andern Ortes, wenn man die Zahl 13,7 mit dem Coſinus der
doppelten Breite dieſes Orts multiplicirt, und das Produkt zu
10,93 addirt.

Vergleicht man dieſe mittleren Temperaturen mehrerer Orte
mit ihren geographiſchen Breiten, ſo findet man beinahe keine
Uebereinſtimmung zwiſchen den beiden Zahlen. Zieht man aber
auf einer Karte durch alle die Orte, welche dieſelbe mittlere Tem-
peratur haben, eine krumme Linie, ſo erhält man die ſogenannten
iſothermiſchen Linien von 0°, 5°, 10°, 15°, und man findet,
daß dieſe Linien in der heißen Zone dem Aequator nahe parallel
laufen, aber dann mit den wachſenden Breiten immer unregel-
mäßiger werden, doch ſo, daß ſie ſich alle am meiſten gegen den
Nordpol erheben, öſtlich in der Nähe des Meridians, der durch
die Mitte von Deutſchland geht, und weſtlich in einem durch die
Weſtküſte Amerikas gehenden Meridian, während ſie wieder am
meiſten gegen den Aequator herabſteigen, in den beiden Meridia-
nen, die durch die Mitte von China, und durch die Oſtküſte von
Nordamerika gehen.

§. 91. (Erſcheinungen für eine größere oder kleinere Schiefe
der Ecliptik). Alle dieſe und noch viele andere Erſcheinungen, die
wir auf der Oberfläche der Erde bemerken, ſind eine Folge der
Jahreszeiten, und durch dieſe eine mittelbare Folge der oben er-
wähnten ſchiefen Stellung der Erdaxe gegen die Axe der Ecliptik.
Würden dieſe beiden Axen zuſammenfallen, alſo die Schiefe der
Ecliptik, die jetzt nahe 23,5 Grade beträgt, gleich Null ſeyn, ſo
würde, wie ſchon erwähnt, die mittägige Höhe der Sonne für
jeden Ort der Erde durch das ganze Jahr dieſelbe, und für alle
Orte der Erde würde der Tag immer gleich der Nacht ſeyn. Wir
haben bereits oben die Nachtheile einer ſolchen Stellung der Erd-
axe angegeben. Wäre aber der Winkel der Ecliptik mit dem
Aequator größer als jetzt, und z. B. gleich 45 Graden, ſo würde
die beiße Zone von dem Aequator zu beiden Seiten deſſelben bis

Littrows Himmel u. ſ. Wunder I. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0221" n="209"/><fw place="top" type="header">Jahreszeiten.</fw><lb/>
erhält man die &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">mittlere Temperatur</hi> des Beob-<lb/>
achtungsortes. Die&#x017F;e i&#x017F;t z. B. für Cumana 22°,<hi rendition="#sub">3</hi>, Batavia 21°,<hi rendition="#sub">5</hi><lb/><hi rendition="#aq">Réaum.,</hi> Kairo 18,<hi rendition="#sub">0</hi>, Neapel 14,<hi rendition="#sub">4</hi>, Mailand 10,<hi rendition="#sub">6</hi>, Paris 8,<hi rendition="#sub">8</hi>,<lb/>
Wien 8,<hi rendition="#sub">6</hi>, London 8,<hi rendition="#sub">4</hi>, Berlin 6,<hi rendition="#sub">7</hi>, Stockholm 4,<hi rendition="#sub">8</hi>, Petersburg 2,<hi rendition="#sub">5</hi>,<lb/>
Nordcap 0,<hi rendition="#sub">1</hi>. Man findet die&#x017F;e mittlere Temperatur eines jeden<lb/>
andern Ortes, wenn man die Zahl 13,<hi rendition="#sub">7</hi> mit dem Co&#x017F;inus der<lb/>
doppelten Breite die&#x017F;es Orts multiplicirt, und das Produkt zu<lb/>
10,<hi rendition="#sub">93</hi> addirt.</p><lb/>
          <p>Vergleicht man die&#x017F;e mittleren Temperaturen mehrerer Orte<lb/>
mit ihren geographi&#x017F;chen Breiten, &#x017F;o findet man beinahe keine<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung zwi&#x017F;chen den beiden Zahlen. Zieht man aber<lb/>
auf einer Karte durch alle die Orte, welche die&#x017F;elbe mittlere Tem-<lb/>
peratur haben, eine krumme Linie, &#x017F;o erhält man die &#x017F;ogenannten<lb/><hi rendition="#g">i&#x017F;othermi&#x017F;chen</hi> Linien von 0°, 5°, 10°, 15°, und man findet,<lb/>
daß die&#x017F;e Linien in der heißen Zone dem Aequator nahe parallel<lb/>
laufen, aber dann mit den wach&#x017F;enden Breiten immer unregel-<lb/>
mäßiger werden, doch &#x017F;o, daß &#x017F;ie &#x017F;ich alle am mei&#x017F;ten gegen den<lb/>
Nordpol erheben, ö&#x017F;tlich in der Nähe des Meridians, der durch<lb/>
die Mitte von Deut&#x017F;chland geht, und we&#x017F;tlich in einem durch die<lb/>
We&#x017F;tkü&#x017F;te Amerikas gehenden Meridian, während &#x017F;ie wieder am<lb/>
mei&#x017F;ten gegen den Aequator herab&#x017F;teigen, in den beiden Meridia-<lb/>
nen, die durch die Mitte von China, und durch die O&#x017F;tkü&#x017F;te von<lb/>
Nordamerika gehen.</p><lb/>
          <p>§. 91. (Er&#x017F;cheinungen für eine größere oder kleinere Schiefe<lb/>
der Ecliptik). Alle die&#x017F;e und noch viele andere Er&#x017F;cheinungen, die<lb/>
wir auf der Oberfläche der Erde bemerken, &#x017F;ind eine Folge der<lb/>
Jahreszeiten, und durch die&#x017F;e eine mittelbare Folge der oben er-<lb/>
wähnten &#x017F;chiefen Stellung der Erdaxe gegen die Axe der Ecliptik.<lb/>
Würden die&#x017F;e beiden Axen zu&#x017F;ammenfallen, al&#x017F;o die Schiefe der<lb/>
Ecliptik, die jetzt nahe 23,<hi rendition="#sub">5</hi> Grade beträgt, gleich Null &#x017F;eyn, &#x017F;o<lb/>
würde, wie &#x017F;chon erwähnt, die mittägige Höhe der Sonne für<lb/>
jeden Ort der Erde durch das ganze Jahr die&#x017F;elbe, und für alle<lb/>
Orte der Erde würde der Tag immer gleich der Nacht &#x017F;eyn. Wir<lb/>
haben bereits oben die Nachtheile einer &#x017F;olchen Stellung der Erd-<lb/>
axe angegeben. Wäre aber der Winkel der Ecliptik mit dem<lb/>
Aequator größer als jetzt, und z. B. gleich 45 Graden, &#x017F;o würde<lb/>
die beiße Zone von dem Aequator zu beiden Seiten de&#x017F;&#x017F;elben bis<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Littrows</hi> Himmel u. &#x017F;. Wunder <hi rendition="#aq">I.</hi> 14</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0221] Jahreszeiten. erhält man die ſogenannte mittlere Temperatur des Beob- achtungsortes. Dieſe iſt z. B. für Cumana 22°,3, Batavia 21°,5 Réaum., Kairo 18,0, Neapel 14,4, Mailand 10,6, Paris 8,8, Wien 8,6, London 8,4, Berlin 6,7, Stockholm 4,8, Petersburg 2,5, Nordcap 0,1. Man findet dieſe mittlere Temperatur eines jeden andern Ortes, wenn man die Zahl 13,7 mit dem Coſinus der doppelten Breite dieſes Orts multiplicirt, und das Produkt zu 10,93 addirt. Vergleicht man dieſe mittleren Temperaturen mehrerer Orte mit ihren geographiſchen Breiten, ſo findet man beinahe keine Uebereinſtimmung zwiſchen den beiden Zahlen. Zieht man aber auf einer Karte durch alle die Orte, welche dieſelbe mittlere Tem- peratur haben, eine krumme Linie, ſo erhält man die ſogenannten iſothermiſchen Linien von 0°, 5°, 10°, 15°, und man findet, daß dieſe Linien in der heißen Zone dem Aequator nahe parallel laufen, aber dann mit den wachſenden Breiten immer unregel- mäßiger werden, doch ſo, daß ſie ſich alle am meiſten gegen den Nordpol erheben, öſtlich in der Nähe des Meridians, der durch die Mitte von Deutſchland geht, und weſtlich in einem durch die Weſtküſte Amerikas gehenden Meridian, während ſie wieder am meiſten gegen den Aequator herabſteigen, in den beiden Meridia- nen, die durch die Mitte von China, und durch die Oſtküſte von Nordamerika gehen. §. 91. (Erſcheinungen für eine größere oder kleinere Schiefe der Ecliptik). Alle dieſe und noch viele andere Erſcheinungen, die wir auf der Oberfläche der Erde bemerken, ſind eine Folge der Jahreszeiten, und durch dieſe eine mittelbare Folge der oben er- wähnten ſchiefen Stellung der Erdaxe gegen die Axe der Ecliptik. Würden dieſe beiden Axen zuſammenfallen, alſo die Schiefe der Ecliptik, die jetzt nahe 23,5 Grade beträgt, gleich Null ſeyn, ſo würde, wie ſchon erwähnt, die mittägige Höhe der Sonne für jeden Ort der Erde durch das ganze Jahr dieſelbe, und für alle Orte der Erde würde der Tag immer gleich der Nacht ſeyn. Wir haben bereits oben die Nachtheile einer ſolchen Stellung der Erd- axe angegeben. Wäre aber der Winkel der Ecliptik mit dem Aequator größer als jetzt, und z. B. gleich 45 Graden, ſo würde die beiße Zone von dem Aequator zu beiden Seiten deſſelben bis Littrows Himmel u. ſ. Wunder I. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/221
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/221>, abgerufen am 24.04.2019.