Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Und doch war er so lockend, dieser Weg, und selbst die
Schwierigkeiten, die er darbot, gaben ihm, wenigstens für alle
diejenigen noch neue Reize, die nur einigermaßen hoffen durften,
sie auch glücklich zu besiegen.

Allein zu diesen Letztern konnte ich nicht gehören, und was
Andere anzog, mußte mich nur zurückhalten. Ich habe nun, unter
den Malern meines Vaterlandes, lange genug den Pinsel geführt
und Farben verbraucht, um wenigstens am Ende zu lernen, was
man freilich besser schon gleich anfangs wissen sollte: seine eigenen
Kräfte nicht zu überschätzen.

Bei dieser Ansicht, bei dieser Ueberzeugung dürfte ich sagen,
glaubte ich am besten zu thun, wenn ich die ganze Unternehmung
zurückwiese, und sie besseren Händen überließe.

Indeß, so sehr ich auch darauf bestand, die gefällig drängen-
den Freunde dachten anders. Aus einigen, vielleicht nicht ganz
mißlungenen Versuchen, die ich in jüngeren Jahren, wo man so
gern Leichtigkeit für Genie hält, in mehreren kleinen Aufsätzen
gewagt hatte, glaubten sie auch jetzt noch, auch für das Größere
noch, einen günstigen Erfolg hoffen zu dürfen.

Ich versuchte es also, ihnen einen der Pläne vorzulegen, die
ich während unserer früheren Discussionen entworfen hatte, und
den ich, wenigstens in Beziehung auf meine Kräfte, als den aus-
führbarsten betrachtete. Er fand ihren Beifall. Wird er aber

Und doch war er ſo lockend, dieſer Weg, und ſelbſt die
Schwierigkeiten, die er darbot, gaben ihm, wenigſtens für alle
diejenigen noch neue Reize, die nur einigermaßen hoffen durften,
ſie auch glücklich zu beſiegen.

Allein zu dieſen Letztern konnte ich nicht gehören, und was
Andere anzog, mußte mich nur zurückhalten. Ich habe nun, unter
den Malern meines Vaterlandes, lange genug den Pinſel geführt
und Farben verbraucht, um wenigſtens am Ende zu lernen, was
man freilich beſſer ſchon gleich anfangs wiſſen ſollte: ſeine eigenen
Kräfte nicht zu überſchätzen.

Bei dieſer Anſicht, bei dieſer Ueberzeugung dürfte ich ſagen,
glaubte ich am beſten zu thun, wenn ich die ganze Unternehmung
zurückwieſe, und ſie beſſeren Händen überließe.

Indeß, ſo ſehr ich auch darauf beſtand, die gefällig drängen-
den Freunde dachten anders. Aus einigen, vielleicht nicht ganz
mißlungenen Verſuchen, die ich in jüngeren Jahren, wo man ſo
gern Leichtigkeit für Genie hält, in mehreren kleinen Aufſätzen
gewagt hatte, glaubten ſie auch jetzt noch, auch für das Größere
noch, einen günſtigen Erfolg hoffen zu dürfen.

Ich verſuchte es alſo, ihnen einen der Pläne vorzulegen, die
ich während unſerer früheren Discuſſionen entworfen hatte, und
den ich, wenigſtens in Beziehung auf meine Kräfte, als den aus-
führbarſten betrachtete. Er fand ihren Beifall. Wird er aber

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0017" n="V"/>
        <p>Und doch war er &#x017F;o lockend, die&#x017F;er Weg, und &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Schwierigkeiten, die er darbot, gaben ihm, wenig&#x017F;tens für alle<lb/>
diejenigen noch neue Reize, die nur einigermaßen hoffen durften,<lb/>
&#x017F;ie auch glücklich zu be&#x017F;iegen.</p><lb/>
        <p>Allein zu die&#x017F;en Letztern konnte ich nicht gehören, und was<lb/>
Andere anzog, mußte mich nur zurückhalten. Ich habe nun, unter<lb/>
den Malern meines Vaterlandes, lange genug den Pin&#x017F;el geführt<lb/>
und Farben verbraucht, um wenig&#x017F;tens am Ende zu lernen, was<lb/>
man freilich be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chon gleich anfangs wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte: &#x017F;eine eigenen<lb/>
Kräfte nicht zu über&#x017F;chätzen.</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;er An&#x017F;icht, bei die&#x017F;er Ueberzeugung dürfte ich &#x017F;agen,<lb/>
glaubte ich am be&#x017F;ten zu thun, wenn ich die ganze Unternehmung<lb/>
zurückwie&#x017F;e, und &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;eren Händen überließe.</p><lb/>
        <p>Indeß, &#x017F;o &#x017F;ehr ich auch darauf be&#x017F;tand, die gefällig drängen-<lb/>
den Freunde dachten anders. Aus einigen, vielleicht nicht ganz<lb/>
mißlungenen Ver&#x017F;uchen, die ich in jüngeren Jahren, wo man &#x017F;o<lb/>
gern Leichtigkeit für Genie hält, in mehreren kleinen Auf&#x017F;ätzen<lb/>
gewagt hatte, glaubten &#x017F;ie auch jetzt noch, auch für das Größere<lb/>
noch, einen gün&#x017F;tigen Erfolg hoffen zu dürfen.</p><lb/>
        <p>Ich ver&#x017F;uchte es al&#x017F;o, ihnen einen der Pläne vorzulegen, die<lb/>
ich während un&#x017F;erer früheren Discu&#x017F;&#x017F;ionen entworfen hatte, und<lb/>
den ich, wenig&#x017F;tens in Beziehung auf meine Kräfte, als den aus-<lb/>
führbar&#x017F;ten betrachtete. Er fand ihren Beifall. Wird er aber<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[V/0017] Und doch war er ſo lockend, dieſer Weg, und ſelbſt die Schwierigkeiten, die er darbot, gaben ihm, wenigſtens für alle diejenigen noch neue Reize, die nur einigermaßen hoffen durften, ſie auch glücklich zu beſiegen. Allein zu dieſen Letztern konnte ich nicht gehören, und was Andere anzog, mußte mich nur zurückhalten. Ich habe nun, unter den Malern meines Vaterlandes, lange genug den Pinſel geführt und Farben verbraucht, um wenigſtens am Ende zu lernen, was man freilich beſſer ſchon gleich anfangs wiſſen ſollte: ſeine eigenen Kräfte nicht zu überſchätzen. Bei dieſer Anſicht, bei dieſer Ueberzeugung dürfte ich ſagen, glaubte ich am beſten zu thun, wenn ich die ganze Unternehmung zurückwieſe, und ſie beſſeren Händen überließe. Indeß, ſo ſehr ich auch darauf beſtand, die gefällig drängen- den Freunde dachten anders. Aus einigen, vielleicht nicht ganz mißlungenen Verſuchen, die ich in jüngeren Jahren, wo man ſo gern Leichtigkeit für Genie hält, in mehreren kleinen Aufſätzen gewagt hatte, glaubten ſie auch jetzt noch, auch für das Größere noch, einen günſtigen Erfolg hoffen zu dürfen. Ich verſuchte es alſo, ihnen einen der Pläne vorzulegen, die ich während unſerer früheren Discuſſionen entworfen hatte, und den ich, wenigſtens in Beziehung auf meine Kräfte, als den aus- führbarſten betrachtete. Er fand ihren Beifall. Wird er aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/17
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. V. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/17>, abgerufen am 22.03.2019.