Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Lesern vor. Da aber eine solche mehrere der interessantesten Ge-
genstände nur an ihrer Oberfläche, und manche gar nicht berühren
durfte, so glaubten die Anderen, einen tiefer eindringenden, und
mehr für bereits vorgebildete Leser geeigneten Vortrag vorziehen
zu müssen. Dadurch würde aber das Ganze dem bei weitem
größten Theile der Leser weniger zugängig geworden seyn, und
zwar eben jenem Theile, für welchen Schriften dieser Art vorzüg-
lich bestimmt zu werden pflegen. Zwischen jenen beiden Parteien
erhob sich eine dritte, die den jetzt zu einer Art von Mode ge-
wordenen Wahlspruch des juste milien auch hier geltend machen
wollte, in der Erwartung, dadurch jene beiden Klassen von Lesern
am besten zu befriedigen.

Wir wurden bald einig, der letzten Art der Darstellung den
Vorzug vor den übrigen einzuräumen, aber wir waren und sind
es noch nicht über die Mittel, diesen schönen, jedoch gewiß auch
schweren Zweck zu erreichen.

Bei einer näheren Untersuchung wurde nämlich die nicht er-
freuliche Entdeckung gemacht, daß beinahe alle die Vorschläge,
welche beiden Theilen zugleich genügen sollten, oft noch mehr
geeignet waren, es mit beiden zu verderben. Auch fehlte es nicht
an Beispielen und verunglückten Versuchen aller Art, die, mich
wenigstens, nicht aufmuntern konnten, denselben gefahrvollen Weg
zu betreten.


Leſern vor. Da aber eine ſolche mehrere der intereſſanteſten Ge-
genſtände nur an ihrer Oberfläche, und manche gar nicht berühren
durfte, ſo glaubten die Anderen, einen tiefer eindringenden, und
mehr für bereits vorgebildete Leſer geeigneten Vortrag vorziehen
zu müſſen. Dadurch würde aber das Ganze dem bei weitem
größten Theile der Leſer weniger zugängig geworden ſeyn, und
zwar eben jenem Theile, für welchen Schriften dieſer Art vorzüg-
lich beſtimmt zu werden pflegen. Zwiſchen jenen beiden Parteien
erhob ſich eine dritte, die den jetzt zu einer Art von Mode ge-
wordenen Wahlſpruch des juste milien auch hier geltend machen
wollte, in der Erwartung, dadurch jene beiden Klaſſen von Leſern
am beſten zu befriedigen.

Wir wurden bald einig, der letzten Art der Darſtellung den
Vorzug vor den übrigen einzuräumen, aber wir waren und ſind
es noch nicht über die Mittel, dieſen ſchönen, jedoch gewiß auch
ſchweren Zweck zu erreichen.

Bei einer näheren Unterſuchung wurde nämlich die nicht er-
freuliche Entdeckung gemacht, daß beinahe alle die Vorſchläge,
welche beiden Theilen zugleich genügen ſollten, oft noch mehr
geeignet waren, es mit beiden zu verderben. Auch fehlte es nicht
an Beiſpielen und verunglückten Verſuchen aller Art, die, mich
wenigſtens, nicht aufmuntern konnten, denſelben gefahrvollen Weg
zu betreten.


<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0016" n="VI[IV]"/>
Le&#x017F;ern vor. Da aber eine &#x017F;olche mehrere der intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten Ge-<lb/>
gen&#x017F;tände nur an ihrer Oberfläche, und manche gar nicht berühren<lb/>
durfte, &#x017F;o glaubten die Anderen, einen tiefer eindringenden, und<lb/>
mehr für bereits vorgebildete Le&#x017F;er geeigneten Vortrag vorziehen<lb/>
zu mü&#x017F;&#x017F;en. Dadurch würde aber das Ganze dem bei weitem<lb/>
größten Theile der Le&#x017F;er weniger zugängig geworden &#x017F;eyn, und<lb/>
zwar eben jenem Theile, für welchen Schriften die&#x017F;er Art vorzüg-<lb/>
lich be&#x017F;timmt zu werden pflegen. Zwi&#x017F;chen jenen beiden Parteien<lb/>
erhob &#x017F;ich eine dritte, die den jetzt zu einer Art von Mode ge-<lb/>
wordenen Wahl&#x017F;pruch des <hi rendition="#aq">juste milien</hi> auch hier geltend machen<lb/>
wollte, in der Erwartung, dadurch jene beiden Kla&#x017F;&#x017F;en von Le&#x017F;ern<lb/>
am be&#x017F;ten zu befriedigen.</p><lb/>
        <p>Wir wurden bald einig, der letzten Art der Dar&#x017F;tellung den<lb/>
Vorzug vor den übrigen einzuräumen, aber wir waren und &#x017F;ind<lb/>
es noch nicht über die Mittel, die&#x017F;en &#x017F;chönen, jedoch gewiß auch<lb/>
&#x017F;chweren Zweck zu erreichen.</p><lb/>
        <p>Bei einer näheren Unter&#x017F;uchung wurde nämlich die nicht er-<lb/>
freuliche Entdeckung gemacht, daß beinahe alle die Vor&#x017F;chläge,<lb/>
welche beiden Theilen zugleich genügen &#x017F;ollten, oft noch mehr<lb/>
geeignet waren, es mit beiden zu verderben. Auch fehlte es nicht<lb/>
an Bei&#x017F;pielen und verunglückten Ver&#x017F;uchen aller Art, die, mich<lb/>
wenig&#x017F;tens, nicht aufmuntern konnten, den&#x017F;elben gefahrvollen Weg<lb/>
zu betreten.</p><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI[IV]/0016] Leſern vor. Da aber eine ſolche mehrere der intereſſanteſten Ge- genſtände nur an ihrer Oberfläche, und manche gar nicht berühren durfte, ſo glaubten die Anderen, einen tiefer eindringenden, und mehr für bereits vorgebildete Leſer geeigneten Vortrag vorziehen zu müſſen. Dadurch würde aber das Ganze dem bei weitem größten Theile der Leſer weniger zugängig geworden ſeyn, und zwar eben jenem Theile, für welchen Schriften dieſer Art vorzüg- lich beſtimmt zu werden pflegen. Zwiſchen jenen beiden Parteien erhob ſich eine dritte, die den jetzt zu einer Art von Mode ge- wordenen Wahlſpruch des juste milien auch hier geltend machen wollte, in der Erwartung, dadurch jene beiden Klaſſen von Leſern am beſten zu befriedigen. Wir wurden bald einig, der letzten Art der Darſtellung den Vorzug vor den übrigen einzuräumen, aber wir waren und ſind es noch nicht über die Mittel, dieſen ſchönen, jedoch gewiß auch ſchweren Zweck zu erreichen. Bei einer näheren Unterſuchung wurde nämlich die nicht er- freuliche Entdeckung gemacht, daß beinahe alle die Vorſchläge, welche beiden Theilen zugleich genügen ſollten, oft noch mehr geeignet waren, es mit beiden zu verderben. Auch fehlte es nicht an Beiſpielen und verunglückten Verſuchen aller Art, die, mich wenigſtens, nicht aufmuntern konnten, denſelben gefahrvollen Weg zu betreten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/16
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 1. Stuttgart, 1834, S. VI[IV]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem01_1834/16>, abgerufen am 23.03.2019.