Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Buch.
Die Rechtssubjekte und ihre allgemeine
Rechtsstellung.


§ 5. Die Staaten als Rechtssubjekte des Völkerrechts.
I.

Nur die Staaten (nicht die Fürsten, noch die Völker) sind
Subjekte des Völkerrechts: Träger von völkerrechtlichen Rechten und
Pflichten.

Staat im Sinne des Völkerrechts ist die auf einem bestimmten Ge-
biete angesiedelte, durch eine selbständige und unabhängige Herrscher-
gewalt zusammengefasste, menschliche Gemeinschaft. Zum Begriff des
Staates gehören mithin drei Merkmale: 1. die selbständige und unab-
hängige (souveräne) Staatsgewalt; 2. das Staatsgebiet; 3. das Staatsvolk.

Subjekte des Völkerrechts sind daher nicht:

1. Nomadisierende Stämme, soweit sie nicht etwa ein abge-
grenztes Gebiet ausschliesslich beherrschen. Die mit ihnen ge-
schlossenen Verträge können aber als "fiktiver Besitzerwerb" (unten
§ 9 II) in Betracht kommen.

2. Die von Einzelnen oder von privaten Gesellschaften aus-
gehenden kolonisatorischen Unternehmungen.

Jedoch ist zu bemerken:

a) Diese Unternehmungen werden zu selbständigen Staaten in
dem Augenblick, in dem sich in ihnen die drei Merkmale
des Staatsbegriffes vereinigen. Die seither, nicht aber die
bis dahin von ihnen abgeschlossenen Rechtsgeschäfte stehen
unter den Normen des Völkerrechts.

I. Buch.
Die Rechtssubjekte und ihre allgemeine
Rechtsstellung.


§ 5. Die Staaten als Rechtssubjekte des Völkerrechts.
I.

Nur die Staaten (nicht die Fürsten, noch die Völker) sind
Subjekte des Völkerrechts: Träger von völkerrechtlichen Rechten und
Pflichten.

Staat im Sinne des Völkerrechts ist die auf einem bestimmten Ge-
biete angesiedelte, durch eine selbständige und unabhängige Herrscher-
gewalt zusammengefaſste, menschliche Gemeinschaft. Zum Begriff des
Staates gehören mithin drei Merkmale: 1. die selbständige und unab-
hängige (souveräne) Staatsgewalt; 2. das Staatsgebiet; 3. das Staatsvolk.

Subjekte des Völkerrechts sind daher nicht:

1. Nomadisierende Stämme, soweit sie nicht etwa ein abge-
grenztes Gebiet ausschlieſslich beherrschen. Die mit ihnen ge-
schlossenen Verträge können aber als „fiktiver Besitzerwerb“ (unten
§ 9 II) in Betracht kommen.

2. Die von Einzelnen oder von privaten Gesellschaften aus-
gehenden kolonisatorischen Unternehmungen.

Jedoch ist zu bemerken:

a) Diese Unternehmungen werden zu selbständigen Staaten in
dem Augenblick, in dem sich in ihnen die drei Merkmale
des Staatsbegriffes vereinigen. Die seither, nicht aber die
bis dahin von ihnen abgeschlossenen Rechtsgeschäfte stehen
unter den Normen des Völkerrechts.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="[21]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">I. Buch.<lb/>
Die Rechtssubjekte und ihre allgemeine<lb/>
Rechtsstellung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§ 5. Die Staaten als Rechtssubjekte des Völkerrechts.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">I.</hi> </head>
            <p> <hi rendition="#b">Nur die Staaten (nicht die Fürsten, noch die Völker) sind<lb/>
Subjekte des Völkerrechts: Träger von völkerrechtlichen Rechten und<lb/>
Pflichten.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#b">Staat im Sinne des Völkerrechts ist die auf einem bestimmten Ge-<lb/>
biete angesiedelte, durch eine selbständige und unabhängige Herrscher-<lb/>
gewalt zusammengefa&#x017F;ste, menschliche Gemeinschaft. Zum Begriff des<lb/>
Staates gehören mithin drei Merkmale: 1. die selbständige und unab-<lb/>
hängige (souveräne) Staatsgewalt; 2. das Staatsgebiet; 3. das Staatsvolk.</hi> </p><lb/>
            <p>Subjekte des Völkerrechts sind daher nicht:</p><lb/>
            <p>1. Nomadisierende Stämme, soweit sie nicht etwa ein abge-<lb/>
grenztes Gebiet ausschlie&#x017F;slich beherrschen. Die mit ihnen ge-<lb/>
schlossenen Verträge können aber als &#x201E;fiktiver Besitzerwerb&#x201C; (unten<lb/>
§ 9 II) in Betracht kommen.</p><lb/>
            <p>2. Die von Einzelnen oder von privaten Gesellschaften aus-<lb/>
gehenden kolonisatorischen Unternehmungen.</p><lb/>
            <p>Jedoch ist zu bemerken:</p><lb/>
            <list>
              <item>a) Diese Unternehmungen werden zu selbständigen Staaten in<lb/>
dem Augenblick, in dem sich in ihnen die drei Merkmale<lb/>
des Staatsbegriffes vereinigen. Die seither, nicht aber die<lb/>
bis dahin von ihnen abgeschlossenen Rechtsgeschäfte stehen<lb/>
unter den Normen des Völkerrechts.</item>
            </list><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0043] I. Buch. Die Rechtssubjekte und ihre allgemeine Rechtsstellung. § 5. Die Staaten als Rechtssubjekte des Völkerrechts. I. Nur die Staaten (nicht die Fürsten, noch die Völker) sind Subjekte des Völkerrechts: Träger von völkerrechtlichen Rechten und Pflichten. Staat im Sinne des Völkerrechts ist die auf einem bestimmten Ge- biete angesiedelte, durch eine selbständige und unabhängige Herrscher- gewalt zusammengefaſste, menschliche Gemeinschaft. Zum Begriff des Staates gehören mithin drei Merkmale: 1. die selbständige und unab- hängige (souveräne) Staatsgewalt; 2. das Staatsgebiet; 3. das Staatsvolk. Subjekte des Völkerrechts sind daher nicht: 1. Nomadisierende Stämme, soweit sie nicht etwa ein abge- grenztes Gebiet ausschlieſslich beherrschen. Die mit ihnen ge- schlossenen Verträge können aber als „fiktiver Besitzerwerb“ (unten § 9 II) in Betracht kommen. 2. Die von Einzelnen oder von privaten Gesellschaften aus- gehenden kolonisatorischen Unternehmungen. Jedoch ist zu bemerken: a) Diese Unternehmungen werden zu selbständigen Staaten in dem Augenblick, in dem sich in ihnen die drei Merkmale des Staatsbegriffes vereinigen. Die seither, nicht aber die bis dahin von ihnen abgeschlossenen Rechtsgeschäfte stehen unter den Normen des Völkerrechts.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/43
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/43>, abgerufen am 12.11.2019.