Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Pasquale Fiore, Trattato di diritto internazionale publico. 3. Aufl.
3 Bände, 1887--1891.

II.

Von Zeitschriften sind insbesondere zu nennen:

* "Revue de droit international et de legislation comparee", seit 1869 er-
scheinend; jetzt unter der Redaktion von Eduard Rolin in Brüssel
(bisher 29 Bände).

* "Revue general de droit international public", herausgegeben von Pillet
und Fauchille seit 1894 (bisher 4 Bände).

Einzelne einschlagende Abhandlungen auch in der "Zeitschrift für inter-
nationales Privat- und Strafrecht" (seit 1891), begründet von Böhm
und im "Archiv für öffentliches Recht" (seit 1885), begründet von
Laband und Stoerk.

III.

Unter den Sammelwerken steht unerreicht da der grosse "Recueil
des traites" (Quellenmaterial seit 1761), begründet von G. F. de Mar-
tens
, mit verschiedenen Fortsetzungen; zuletzt als "Nouveau Recueil
General de Traites et autres actes relatifs aux rapports de droit inter-
national", seit 1876; von 1887 ab unter der Leitung von Stoerk (seit
1876 22-Bände). Daneben sind das seit 1861 erscheinende (von Aegidi
und Klauhold begründete) "Staatsarchiv", sowie die seit demselben
Jahre erscheinenden, von Renault geleiteten "Archives diplomatiques"
zu erwähnen.



Einleitung.

Pasquale Fiore, Trattato di diritto internazionale publico. 3. Aufl.
3 Bände, 1887—1891.

II.

Von Zeitschriften sind insbesondere zu nennen:

* „Revue de droit international et de législation comparée“, seit 1869 er-
scheinend; jetzt unter der Redaktion von Eduard Rolin in Brüssel
(bisher 29 Bände).

* „Revue général de droit international public“, herausgegeben von Pillet
und Fauchille seit 1894 (bisher 4 Bände).

Einzelne einschlagende Abhandlungen auch in der „Zeitschrift für inter-
nationales Privat- und Strafrecht“ (seit 1891), begründet von Böhm
und im „Archiv für öffentliches Recht“ (seit 1885), begründet von
Laband und Stoerk.

III.

Unter den Sammelwerken steht unerreicht da der groſse „Recueil
des traités“ (Quellenmaterial seit 1761), begründet von G. F. de Mar-
tens
, mit verschiedenen Fortsetzungen; zuletzt als „Nouveau Recueil
Général de Traités et autres actes relatifs aux rapports de droit inter-
national“, seit 1876; von 1887 ab unter der Leitung von Stoerk (seit
1876 22-Bände). Daneben sind das seit 1861 erscheinende (von Aegidi
und Klauhold begründete) „Staatsarchiv“, sowie die seit demselben
Jahre erscheinenden, von Renault geleiteten „Archives diplomatiques“
zu erwähnen.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0042" n="20"/>
              <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Pasquale Fiore</hi>, Trattato di diritto internazionale publico. 3. Aufl.<lb/>
3 Bände, 1887&#x2014;1891.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">II.</hi> </head>
            <p>Von <hi rendition="#b">Zeitschriften</hi> sind insbesondere zu nennen:</p><lb/>
            <p>* &#x201E;Revue de droit international et de législation comparée&#x201C;, seit 1869 er-<lb/>
scheinend; jetzt unter der Redaktion von Eduard <hi rendition="#g">Rolin</hi> in Brüssel<lb/>
(bisher 29 Bände).</p><lb/>
            <p>* &#x201E;Revue général de droit international public&#x201C;, herausgegeben von <hi rendition="#g">Pillet</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Fauchille</hi> seit 1894 (bisher 4 Bände).</p><lb/>
            <p>Einzelne einschlagende Abhandlungen auch in der &#x201E;Zeitschrift für inter-<lb/>
nationales Privat- und Strafrecht&#x201C; (seit 1891), begründet von <hi rendition="#g">Böhm</hi><lb/>
und im &#x201E;Archiv für öffentliches Recht&#x201C; (seit 1885), begründet von<lb/><hi rendition="#g">Laband</hi> und <hi rendition="#g">Stoerk</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">III.</hi> </head>
            <p>Unter den <hi rendition="#b">Sammelwerken</hi> steht unerreicht da der gro&#x017F;se &#x201E;Recueil<lb/>
des traités&#x201C; (Quellenmaterial seit 1761), begründet von G. F. <hi rendition="#g">de Mar-<lb/>
tens</hi>, mit verschiedenen Fortsetzungen; zuletzt als &#x201E;Nouveau Recueil<lb/>
Général de Traités et autres actes relatifs aux rapports de droit inter-<lb/>
national&#x201C;, seit 1876; von 1887 ab unter der Leitung von <hi rendition="#g">Stoerk</hi> (seit<lb/>
1876 22-Bände). Daneben sind das seit 1861 erscheinende (von <hi rendition="#g">Aegidi</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Klauhold</hi> begründete) &#x201E;Staatsarchiv&#x201C;, sowie die seit demselben<lb/>
Jahre erscheinenden, von <hi rendition="#g">Renault</hi> geleiteten &#x201E;Archives diplomatiques&#x201C;<lb/>
zu erwähnen.</p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0042] Einleitung. Pasquale Fiore, Trattato di diritto internazionale publico. 3. Aufl. 3 Bände, 1887—1891. II. Von Zeitschriften sind insbesondere zu nennen: * „Revue de droit international et de législation comparée“, seit 1869 er- scheinend; jetzt unter der Redaktion von Eduard Rolin in Brüssel (bisher 29 Bände). * „Revue général de droit international public“, herausgegeben von Pillet und Fauchille seit 1894 (bisher 4 Bände). Einzelne einschlagende Abhandlungen auch in der „Zeitschrift für inter- nationales Privat- und Strafrecht“ (seit 1891), begründet von Böhm und im „Archiv für öffentliches Recht“ (seit 1885), begründet von Laband und Stoerk. III. Unter den Sammelwerken steht unerreicht da der groſse „Recueil des traités“ (Quellenmaterial seit 1761), begründet von G. F. de Mar- tens, mit verschiedenen Fortsetzungen; zuletzt als „Nouveau Recueil Général de Traités et autres actes relatifs aux rapports de droit inter- national“, seit 1876; von 1887 ab unter der Leitung von Stoerk (seit 1876 22-Bände). Daneben sind das seit 1861 erscheinende (von Aegidi und Klauhold begründete) „Staatsarchiv“, sowie die seit demselben Jahre erscheinenden, von Renault geleiteten „Archives diplomatiques“ zu erwähnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/42
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/42>, abgerufen am 22.11.2019.