Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.
d) in den durch internationale Organe (Donaukommission, inter-
nationale Gerichte u. s. w.) innerhalb ihrer Zuständigkeit ge-
troffenen Anordnungen (unten § 16).
II.

Nur die Rechtsüberzeugung der Staaten vermag Recht zu schaffen.
Daher sind nicht Quellen des Völkerrechts:

1. Das Naturrecht im alten Sinne, als ein über dem posi-
tiven Recht stehendes, von Zeit und Ort unabhängiges, unveränder-
liches Recht;
2. die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht im moder-
nen Sinne des Wortes, d. h. die von der Wissenschaft an den Ge-
setzgeber gerichteten Forderungen;
3. die Staatenpolitik, d. h. die Grundsätze, nach denen die
Staaten bei Verfolgung ihrer politischen Zwecke wirklich oder an-
geblich vorgehen (Legitimitätsprinzip, Prinzip des europäischen
Gleichgewichts, Nationalitätsprinzip);
4. Entwicklungsgesetze, durch welche (soweit wissen-
schaftliche Feststellung hier möglich ist) die Staatenbildung und
Staatengeschichte kausal bestimmt wird (das Gesetz der natürlichen
Grenzen, der Ausdehnung bis ans Meer u. s. w.).
III.

Eine allgemeine Kodifikation des Völkerrechts ist in der
Litteratur seit Bentham durch eine ganze Reihe von Schriftstellern
vorgeschlagen worden, insbesondere 1872 durch den nachmaligen
Präsidenten des Instituts für Völkerrecht, den Rechtslehrer und
Staatsmann Mancini, in seiner in italienischer Sprache geschrie-
benen Schrift über den Beruf unseres Jahrhunderts zur Reform und
Kodifikation des Völkerrechts und zur Regelung eines internatio-
nalen Streitverfahrens. Unter den litterarischen Versuchen, die
Rechtssätze des Völkerrechts in der Gestalt eines Gesetzbuches dar-
zustellen, sind zu erwähnen: Bluntschli, Das moderne Völker-
recht als Rechtsbuch dargestellt 1868, 3. Auflage 1878; Dudley-
Field
, Draft outlines of an International Code 1872; Fiore, Il
diritto internazionale codificato e la sua sanzione giuridica 1890,
2. Aufl. 1898. Wertvolle Vorarbeiten lieferte das 1873 gegründete

Einleitung.
d) in den durch internationale Organe (Donaukommission, inter-
nationale Gerichte u. s. w.) innerhalb ihrer Zuständigkeit ge-
troffenen Anordnungen (unten § 16).
II.

Nur die Rechtsüberzeugung der Staaten vermag Recht zu schaffen.
Daher sind nicht Quellen des Völkerrechts:

1. Das Naturrecht im alten Sinne, als ein über dem posi-
tiven Recht stehendes, von Zeit und Ort unabhängiges, unveränder-
liches Recht;
2. die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht im moder-
nen Sinne des Wortes, d. h. die von der Wissenschaft an den Ge-
setzgeber gerichteten Forderungen;
3. die Staatenpolitik, d. h. die Grundsätze, nach denen die
Staaten bei Verfolgung ihrer politischen Zwecke wirklich oder an-
geblich vorgehen (Legitimitätsprinzip, Prinzip des europäischen
Gleichgewichts, Nationalitätsprinzip);
4. Entwicklungsgesetze, durch welche (soweit wissen-
schaftliche Feststellung hier möglich ist) die Staatenbildung und
Staatengeschichte kausal bestimmt wird (das Gesetz der natürlichen
Grenzen, der Ausdehnung bis ans Meer u. s. w.).
III.

Eine allgemeine Kodifikation des Völkerrechts ist in der
Litteratur seit Bentham durch eine ganze Reihe von Schriftstellern
vorgeschlagen worden, insbesondere 1872 durch den nachmaligen
Präsidenten des Instituts für Völkerrecht, den Rechtslehrer und
Staatsmann Mancini, in seiner in italienischer Sprache geschrie-
benen Schrift über den Beruf unseres Jahrhunderts zur Reform und
Kodifikation des Völkerrechts und zur Regelung eines internatio-
nalen Streitverfahrens. Unter den litterarischen Versuchen, die
Rechtssätze des Völkerrechts in der Gestalt eines Gesetzbuches dar-
zustellen, sind zu erwähnen: Bluntschli, Das moderne Völker-
recht als Rechtsbuch dargestellt 1868, 3. Auflage 1878; Dudley-
Field
, Draft outlines of an International Code 1872; Fiore, Il
diritto internazionale codificato e la sua sanzione giuridica 1890,
2. Aufl. 1898. Wertvolle Vorarbeiten lieferte das 1873 gegründete

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="8"/>
            <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
            <list>
              <item>d) in den durch internationale Organe (Donaukommission, inter-<lb/>
nationale Gerichte u. s. w.) innerhalb ihrer Zuständigkeit ge-<lb/>
troffenen Anordnungen (unten § 16).</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">II.</hi> </head>
            <p><hi rendition="#b">Nur die Rechtsüberzeugung der Staaten vermag Recht zu schaffen.</hi><lb/>
Daher sind <hi rendition="#g">nicht</hi> Quellen des Völkerrechts:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Das <hi rendition="#g">Naturrecht</hi> im alten Sinne, als ein über dem posi-<lb/>
tiven Recht stehendes, von Zeit und Ort unabhängiges, unveränder-<lb/>
liches Recht;</item><lb/>
              <item>2. die <hi rendition="#g">Rechtsphilosophie</hi> oder das Naturrecht im moder-<lb/>
nen Sinne des Wortes, d. h. die von der Wissenschaft an den Ge-<lb/>
setzgeber gerichteten Forderungen;</item><lb/>
              <item>3. die <hi rendition="#g">Staatenpolitik</hi>, d. h. die Grundsätze, nach denen die<lb/>
Staaten bei Verfolgung ihrer politischen Zwecke wirklich oder an-<lb/>
geblich vorgehen (Legitimitätsprinzip, Prinzip des europäischen<lb/>
Gleichgewichts, Nationalitätsprinzip);</item><lb/>
              <item>4. <hi rendition="#g">Entwicklungsgesetze</hi>, durch welche (soweit wissen-<lb/>
schaftliche Feststellung hier möglich ist) die Staatenbildung und<lb/>
Staatengeschichte kausal bestimmt wird (das Gesetz der natürlichen<lb/>
Grenzen, der Ausdehnung bis ans Meer u. s. w.).</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">III.</hi> </head>
            <p>Eine allgemeine <hi rendition="#b">Kodifikation des Völkerrechts</hi> ist in der<lb/>
Litteratur seit <hi rendition="#g">Bentham</hi> durch eine ganze Reihe von Schriftstellern<lb/>
vorgeschlagen worden, insbesondere 1872 durch den nachmaligen<lb/>
Präsidenten des Instituts für Völkerrecht, den Rechtslehrer und<lb/>
Staatsmann <hi rendition="#g">Mancini</hi>, in seiner in italienischer Sprache geschrie-<lb/>
benen Schrift über den Beruf unseres Jahrhunderts zur Reform und<lb/>
Kodifikation des Völkerrechts und zur Regelung eines internatio-<lb/>
nalen Streitverfahrens. Unter den litterarischen Versuchen, die<lb/>
Rechtssätze des Völkerrechts in der Gestalt eines Gesetzbuches dar-<lb/>
zustellen, sind zu erwähnen: <hi rendition="#g">Bluntschli</hi>, Das moderne Völker-<lb/>
recht als Rechtsbuch dargestellt 1868, 3. Auflage 1878; <hi rendition="#g">Dudley-<lb/>
Field</hi>, Draft outlines of an International Code 1872; <hi rendition="#g">Fiore</hi>, Il<lb/>
diritto internazionale codificato e la sua sanzione giuridica 1890,<lb/>
2. Aufl. 1898. Wertvolle Vorarbeiten lieferte das 1873 gegründete<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0030] Einleitung. d) in den durch internationale Organe (Donaukommission, inter- nationale Gerichte u. s. w.) innerhalb ihrer Zuständigkeit ge- troffenen Anordnungen (unten § 16). II. Nur die Rechtsüberzeugung der Staaten vermag Recht zu schaffen. Daher sind nicht Quellen des Völkerrechts: 1. Das Naturrecht im alten Sinne, als ein über dem posi- tiven Recht stehendes, von Zeit und Ort unabhängiges, unveränder- liches Recht; 2. die Rechtsphilosophie oder das Naturrecht im moder- nen Sinne des Wortes, d. h. die von der Wissenschaft an den Ge- setzgeber gerichteten Forderungen; 3. die Staatenpolitik, d. h. die Grundsätze, nach denen die Staaten bei Verfolgung ihrer politischen Zwecke wirklich oder an- geblich vorgehen (Legitimitätsprinzip, Prinzip des europäischen Gleichgewichts, Nationalitätsprinzip); 4. Entwicklungsgesetze, durch welche (soweit wissen- schaftliche Feststellung hier möglich ist) die Staatenbildung und Staatengeschichte kausal bestimmt wird (das Gesetz der natürlichen Grenzen, der Ausdehnung bis ans Meer u. s. w.). III. Eine allgemeine Kodifikation des Völkerrechts ist in der Litteratur seit Bentham durch eine ganze Reihe von Schriftstellern vorgeschlagen worden, insbesondere 1872 durch den nachmaligen Präsidenten des Instituts für Völkerrecht, den Rechtslehrer und Staatsmann Mancini, in seiner in italienischer Sprache geschrie- benen Schrift über den Beruf unseres Jahrhunderts zur Reform und Kodifikation des Völkerrechts und zur Regelung eines internatio- nalen Streitverfahrens. Unter den litterarischen Versuchen, die Rechtssätze des Völkerrechts in der Gestalt eines Gesetzbuches dar- zustellen, sind zu erwähnen: Bluntschli, Das moderne Völker- recht als Rechtsbuch dargestellt 1868, 3. Auflage 1878; Dudley- Field, Draft outlines of an International Code 1872; Fiore, Il diritto internazionale codificato e la sua sanzione giuridica 1890, 2. Aufl. 1898. Wertvolle Vorarbeiten lieferte das 1873 gegründete

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/30
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/30>, abgerufen am 22.10.2019.