Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbemerkung.


Ein äusserer Anlass hat mich bestimmt, einen lang ge-
hegten Gedanken zur That werden zu lassen.

In den zehn Jahren, während welcher ich hier in Halle
über Völkerrecht lese, habe ich immer wieder von neuem das
Bedürfnis empfunden, meinen Zuhörern einen meine An-
schauungen wiederspiegelnden Grundriss in die Hand zu geben,
und mir so die schwer entbehrte Freiheit des mündlichen Vor-
trages zu sichern. Als ich nun vor Jahresfrist für ein fach-
wissenschaftliches Sammelwerk die Bearbeitung des Völkerrechts
auf sehr engumschriebenem Raum übernahm, schien es mir
unerlässlich, diesem kurzen Abriss eine wenigstens etwas aus-
führlichere Darstellung voranzuschicken, um den Fachgenossen
gegenüber, wenn ich so sagen darf, den Befähigungsnachweis
zu erbringen.

Aus diesen Erwägungen heraus ist das kleine Buch ent-
standen. Es ist in erster Linie für das akademische Studium
bestimmt. Sollte es diesen Zweck erreichen, so durfte es einer-
seits einen gewissen Umfang nicht übersteigen, musste es ander-
seits sich bemühen, die einzelnen Rechtssätze möglichst scharf
herauszuarbeiten. Das eine wie das andere hat gerade auf
diesem Gebiete die Gefahr bedenklicher Fehlgriffe im Gefolge.

Eine Auswahl des Wichtigsten wird stets den Eindruck
der Willkürlichkeit hervorrufen. Ich bin mir bewusst, überall

Vorbemerkung.


Ein äuſserer Anlaſs hat mich bestimmt, einen lang ge-
hegten Gedanken zur That werden zu lassen.

In den zehn Jahren, während welcher ich hier in Halle
über Völkerrecht lese, habe ich immer wieder von neuem das
Bedürfnis empfunden, meinen Zuhörern einen meine An-
schauungen wiederspiegelnden Grundriſs in die Hand zu geben,
und mir so die schwer entbehrte Freiheit des mündlichen Vor-
trages zu sichern. Als ich nun vor Jahresfrist für ein fach-
wissenschaftliches Sammelwerk die Bearbeitung des Völkerrechts
auf sehr engumschriebenem Raum übernahm, schien es mir
unerläſslich, diesem kurzen Abriſs eine wenigstens etwas aus-
führlichere Darstellung voranzuschicken, um den Fachgenossen
gegenüber, wenn ich so sagen darf, den Befähigungsnachweis
zu erbringen.

Aus diesen Erwägungen heraus ist das kleine Buch ent-
standen. Es ist in erster Linie für das akademische Studium
bestimmt. Sollte es diesen Zweck erreichen, so durfte es einer-
seits einen gewissen Umfang nicht übersteigen, muſste es ander-
seits sich bemühen, die einzelnen Rechtssätze möglichst scharf
herauszuarbeiten. Das eine wie das andere hat gerade auf
diesem Gebiete die Gefahr bedenklicher Fehlgriffe im Gefolge.

Eine Auswahl des Wichtigsten wird stets den Eindruck
der Willkürlichkeit hervorrufen. Ich bin mir bewuſst, überall

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011" n="[V]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorbemerkung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>in äu&#x017F;serer Anla&#x017F;s hat mich bestimmt, einen lang ge-<lb/>
hegten Gedanken zur That werden zu lassen.</p><lb/>
        <p>In den zehn Jahren, während welcher ich hier in Halle<lb/>
über Völkerrecht lese, habe ich immer wieder von neuem das<lb/>
Bedürfnis empfunden, meinen Zuhörern einen <hi rendition="#g">meine</hi> An-<lb/>
schauungen wiederspiegelnden Grundri&#x017F;s in die Hand zu geben,<lb/>
und mir so die schwer entbehrte Freiheit des mündlichen Vor-<lb/>
trages zu sichern. Als ich nun vor Jahresfrist für ein fach-<lb/>
wissenschaftliches Sammelwerk die Bearbeitung des Völkerrechts<lb/>
auf sehr engumschriebenem Raum übernahm, schien es mir<lb/>
unerlä&#x017F;slich, diesem kurzen Abri&#x017F;s eine wenigstens <hi rendition="#g">etwas</hi> aus-<lb/>
führlichere Darstellung voranzuschicken, um den Fachgenossen<lb/>
gegenüber, wenn ich so sagen darf, den Befähigungsnachweis<lb/>
zu erbringen.</p><lb/>
        <p>Aus diesen Erwägungen heraus ist das kleine Buch ent-<lb/>
standen. Es ist in erster Linie für das akademische Studium<lb/>
bestimmt. Sollte es diesen Zweck erreichen, so durfte es einer-<lb/>
seits einen gewissen Umfang nicht übersteigen, mu&#x017F;ste es ander-<lb/>
seits sich bemühen, die einzelnen Rechtssätze möglichst scharf<lb/>
herauszuarbeiten. Das eine wie das andere hat gerade auf<lb/>
diesem Gebiete die Gefahr bedenklicher Fehlgriffe im Gefolge.</p><lb/>
        <p>Eine <hi rendition="#g">Auswahl</hi> des Wichtigsten wird stets den Eindruck<lb/>
der Willkürlichkeit hervorrufen. Ich bin mir bewu&#x017F;st, überall<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[V]/0011] Vorbemerkung. Ein äuſserer Anlaſs hat mich bestimmt, einen lang ge- hegten Gedanken zur That werden zu lassen. In den zehn Jahren, während welcher ich hier in Halle über Völkerrecht lese, habe ich immer wieder von neuem das Bedürfnis empfunden, meinen Zuhörern einen meine An- schauungen wiederspiegelnden Grundriſs in die Hand zu geben, und mir so die schwer entbehrte Freiheit des mündlichen Vor- trages zu sichern. Als ich nun vor Jahresfrist für ein fach- wissenschaftliches Sammelwerk die Bearbeitung des Völkerrechts auf sehr engumschriebenem Raum übernahm, schien es mir unerläſslich, diesem kurzen Abriſs eine wenigstens etwas aus- führlichere Darstellung voranzuschicken, um den Fachgenossen gegenüber, wenn ich so sagen darf, den Befähigungsnachweis zu erbringen. Aus diesen Erwägungen heraus ist das kleine Buch ent- standen. Es ist in erster Linie für das akademische Studium bestimmt. Sollte es diesen Zweck erreichen, so durfte es einer- seits einen gewissen Umfang nicht übersteigen, muſste es ander- seits sich bemühen, die einzelnen Rechtssätze möglichst scharf herauszuarbeiten. Das eine wie das andere hat gerade auf diesem Gebiete die Gefahr bedenklicher Fehlgriffe im Gefolge. Eine Auswahl des Wichtigsten wird stets den Eindruck der Willkürlichkeit hervorrufen. Ich bin mir bewuſst, überall

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/11
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/11>, abgerufen am 15.10.2019.