Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Friedensrecht und Kriegsrecht. §. 16.
Nicht-Militärpersonen begangenen Delikte des Kriegsverrates
(MilStGB. §§. 57--59) und der Plünderung von Gefalle-
nen, Verwundeten usw. (§. 134) nach den Militärstrafgesetzen
zu beurteilen seien.

Der §. 155 des MilitärStGB. unterwirft alle Personen,
welche während eines gegen das deutsche Reich ausgebroche-
nen Krieges sich in irgend einem Dienst- oder Vertragsver-
hältnisse bei dem kriegführenden Heere befinden oder
sonst bei demselben sich aufhalten oder ihm folgen, dem
Militärstrafrechte, insbesondere den Kriegsgesetzen.

III. Endlich ist auf §. 30 Abs. 1 Preßgesetzes 7. Mai
1874 hinzuweisen, nach welchem die für Zeiten der Kriegs-
gefahr, des Kriegs, des erklärten Kriegs- oder Belagerungs-
zustandes oder innerer Unruhen (Aufruhr) in Bezug auf die
Presse bestehenden besonderen gesetzlichen Bestimmungen bis
auf Weiteres in Kraft bleiben.1


1 Vgl. Liszt Preßr. §. 12.

Friedensrecht und Kriegsrecht. §. 16.
Nicht-Militärperſonen begangenen Delikte des Kriegsverrates
(MilStGB. §§. 57—59) und der Plünderung von Gefalle-
nen, Verwundeten uſw. (§. 134) nach den Militärſtrafgeſetzen
zu beurteilen ſeien.

Der §. 155 des MilitärStGB. unterwirft alle Perſonen,
welche während eines gegen das deutſche Reich ausgebroche-
nen Krieges ſich in irgend einem Dienſt- oder Vertragsver-
hältniſſe bei dem kriegführenden Heere befinden oder
ſonſt bei demſelben ſich aufhalten oder ihm folgen, dem
Militärſtrafrechte, insbeſondere den Kriegsgeſetzen.

III. Endlich iſt auf §. 30 Abſ. 1 Preßgeſetzes 7. Mai
1874 hinzuweiſen, nach welchem die für Zeiten der Kriegs-
gefahr, des Kriegs, des erklärten Kriegs- oder Belagerungs-
zuſtandes oder innerer Unruhen (Aufruhr) in Bezug auf die
Preſſe beſtehenden beſonderen geſetzlichen Beſtimmungen bis
auf Weiteres in Kraft bleiben.1


1 Vgl. Liszt Preßr. §. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="63"/><fw place="top" type="header">Friedensrecht und Kriegsrecht. §. 16.</fw><lb/>
Nicht-Militärper&#x017F;onen begangenen Delikte des Kriegsverrates<lb/>
(MilStGB. §§. 57&#x2014;59) und der Plünderung von Gefalle-<lb/>
nen, Verwundeten u&#x017F;w. (§. 134) nach den Militär&#x017F;trafge&#x017F;etzen<lb/>
zu beurteilen &#x017F;eien.</p><lb/>
            <p>Der §. 155 des MilitärStGB. unterwirft alle Per&#x017F;onen,<lb/>
welche während eines gegen das deut&#x017F;che Reich ausgebroche-<lb/>
nen Krieges &#x017F;ich in irgend einem Dien&#x017F;t- oder Vertragsver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#g">bei dem kriegführenden Heere befinden</hi> oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t bei dem&#x017F;elben &#x017F;ich <hi rendition="#g">aufhalten</hi> oder <hi rendition="#g">ihm folgen</hi>, dem<lb/>
Militär&#x017F;trafrechte, insbe&#x017F;ondere den Kriegsge&#x017F;etzen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Endlich i&#x017F;t auf §. 30 Ab&#x017F;. 1 Preßge&#x017F;etzes 7. Mai<lb/>
1874 hinzuwei&#x017F;en, nach welchem die für Zeiten der Kriegs-<lb/>
gefahr, des Kriegs, des erklärten Kriegs- oder Belagerungs-<lb/>
zu&#x017F;tandes oder innerer Unruhen (Aufruhr) in Bezug auf die<lb/>
Pre&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;tehenden be&#x017F;onderen ge&#x017F;etzlichen Be&#x017F;timmungen bis<lb/>
auf Weiteres in Kraft bleiben.<note place="foot" n="1">Vgl. <hi rendition="#g">Liszt</hi> Preßr. §. 12.</note></p>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0089] Friedensrecht und Kriegsrecht. §. 16. Nicht-Militärperſonen begangenen Delikte des Kriegsverrates (MilStGB. §§. 57—59) und der Plünderung von Gefalle- nen, Verwundeten uſw. (§. 134) nach den Militärſtrafgeſetzen zu beurteilen ſeien. Der §. 155 des MilitärStGB. unterwirft alle Perſonen, welche während eines gegen das deutſche Reich ausgebroche- nen Krieges ſich in irgend einem Dienſt- oder Vertragsver- hältniſſe bei dem kriegführenden Heere befinden oder ſonſt bei demſelben ſich aufhalten oder ihm folgen, dem Militärſtrafrechte, insbeſondere den Kriegsgeſetzen. III. Endlich iſt auf §. 30 Abſ. 1 Preßgeſetzes 7. Mai 1874 hinzuweiſen, nach welchem die für Zeiten der Kriegs- gefahr, des Kriegs, des erklärten Kriegs- oder Belagerungs- zuſtandes oder innerer Unruhen (Aufruhr) in Bezug auf die Preſſe beſtehenden beſonderen geſetzlichen Beſtimmungen bis auf Weiteres in Kraft bleiben. 1 1 Vgl. Liszt Preßr. §. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/89
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/89>, abgerufen am 26.09.2020.