Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. II. Das Strafgesetz.
einem Ausländer ausgeht; muß es ferner als irrelevant er-
scheinen, ob die heimischen Rechtsgüter bzw. ihre Träger sich
im Inlande oder im Auslande befinden.2

Praktische Erwägungen können den Staat allerdings be-
stimmen, auf den Schutz seiner im Auslande befindlichen
Rechtsgüter zu verzichten; so einerseits das Vertrauen auf
den von dem fremden Staate gewährleisteten Schutz, andrer-
seits die Furcht vor internationalen Verwicklungen. Er wird
aber gut thun, diesen Erwägungen möglichst geringen Einfluß
zu gestatten.

2. Weiter zu greifen, hat der Staat nur dann Veran-
lassung, wenn es sich um Rechtsgüter von internatio-
nalem Werte
handelt; um solche also, deren Träger
nicht der einzelne Staat (oder die Bürger desselben), son-
dern die Kulturgemeinschaft der civilisierten Staaten ist.
Die Zahl derselben dürfte kleiner sein, als regelmäßig ange-
nommen wird. Die Integrität des Münzverkehrs ist
eines der wichtigsten dieser internationalen Rechtsgüter. Das
Rechtsinstitut des Privateigentums kann internationalen An-
griffen gegenüber vorübergehend internationale Bedeutung
erlangen. Zu uneingeschränktem Schutze aller, auch der
fremden, Rechtsgüter hat der einzelne Staat weder Veran-
lassung noch Beruf, so lange die strafrechtlichen Anschauungen
der nächstgelegenen Kulturnationen -- man vergleiche das
deutsche Strafrecht mit dem französischen oder englischen --
in so wesentlicher Beziehung von einander abweichen, wie
dies heute noch der Fall ist.

3. Von ganz anderen Erwägungen ausgehend, gelangt
der Staat dazu, den Inländer, der im Auslande einen An-

2 Vgl. Entw. der Novelle v. 26. Febr. 1876 u. Motive dazu.

Einleitung. II. Das Strafgeſetz.
einem Ausländer ausgeht; muß es ferner als irrelevant er-
ſcheinen, ob die heimiſchen Rechtsgüter bzw. ihre Träger ſich
im Inlande oder im Auslande befinden.2

Praktiſche Erwägungen können den Staat allerdings be-
ſtimmen, auf den Schutz ſeiner im Auslande befindlichen
Rechtsgüter zu verzichten; ſo einerſeits das Vertrauen auf
den von dem fremden Staate gewährleiſteten Schutz, andrer-
ſeits die Furcht vor internationalen Verwicklungen. Er wird
aber gut thun, dieſen Erwägungen möglichſt geringen Einfluß
zu geſtatten.

2. Weiter zu greifen, hat der Staat nur dann Veran-
laſſung, wenn es ſich um Rechtsgüter von internatio-
nalem Werte
handelt; um ſolche alſo, deren Träger
nicht der einzelne Staat (oder die Bürger desſelben), ſon-
dern die Kulturgemeinſchaft der civiliſierten Staaten iſt.
Die Zahl derſelben dürfte kleiner ſein, als regelmäßig ange-
nommen wird. Die Integrität des Münzverkehrs iſt
eines der wichtigſten dieſer internationalen Rechtsgüter. Das
Rechtsinſtitut des Privateigentums kann internationalen An-
griffen gegenüber vorübergehend internationale Bedeutung
erlangen. Zu uneingeſchränktem Schutze aller, auch der
fremden, Rechtsgüter hat der einzelne Staat weder Veran-
laſſung noch Beruf, ſo lange die ſtrafrechtlichen Anſchauungen
der nächſtgelegenen Kulturnationen — man vergleiche das
deutſche Strafrecht mit dem franzöſiſchen oder engliſchen —
in ſo weſentlicher Beziehung von einander abweichen, wie
dies heute noch der Fall iſt.

3. Von ganz anderen Erwägungen ausgehend, gelangt
der Staat dazu, den Inländer, der im Auslande einen An-

2 Vgl. Entw. der Novelle v. 26. Febr. 1876 u. Motive dazu.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="52"/><fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
einem Ausländer ausgeht; muß es ferner als irrelevant er-<lb/>
&#x017F;cheinen, ob die heimi&#x017F;chen Rechtsgüter bzw. ihre Träger &#x017F;ich<lb/>
im Inlande oder im Auslande befinden.<note place="foot" n="2">Vgl. Entw. der Novelle v. 26. Febr. 1876 u. Motive dazu.</note></p><lb/>
            <p>Prakti&#x017F;che Erwägungen können den Staat allerdings be-<lb/>
&#x017F;timmen, auf den Schutz &#x017F;einer im Auslande befindlichen<lb/>
Rechtsgüter zu verzichten; &#x017F;o einer&#x017F;eits das Vertrauen auf<lb/>
den von dem fremden Staate gewährlei&#x017F;teten Schutz, andrer-<lb/>
&#x017F;eits die Furcht vor internationalen Verwicklungen. Er wird<lb/>
aber gut thun, die&#x017F;en Erwägungen möglich&#x017F;t geringen Einfluß<lb/>
zu ge&#x017F;tatten.</p><lb/>
            <p>2. Weiter zu greifen, hat der Staat nur dann Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung, wenn es &#x017F;ich um <hi rendition="#g">Rechtsgüter von internatio-<lb/>
nalem Werte</hi> handelt; um &#x017F;olche al&#x017F;o, deren Träger<lb/>
nicht der einzelne Staat (oder die Bürger des&#x017F;elben), &#x017F;on-<lb/>
dern die <hi rendition="#g">Kulturgemein&#x017F;chaft</hi> der civili&#x017F;ierten Staaten i&#x017F;t.<lb/>
Die Zahl der&#x017F;elben dürfte kleiner &#x017F;ein, als regelmäßig ange-<lb/>
nommen wird. Die Integrität des <hi rendition="#g">Münzverkehrs</hi> i&#x017F;t<lb/>
eines der wichtig&#x017F;ten die&#x017F;er internationalen Rechtsgüter. Das<lb/>
Rechtsin&#x017F;titut des Privateigentums kann internationalen An-<lb/>
griffen gegenüber vorübergehend internationale Bedeutung<lb/>
erlangen. Zu uneinge&#x017F;chränktem Schutze <hi rendition="#g">aller</hi>, auch der<lb/>
fremden, Rechtsgüter hat der einzelne Staat weder Veran-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ung noch Beruf, &#x017F;o lange die &#x017F;trafrechtlichen An&#x017F;chauungen<lb/>
der näch&#x017F;tgelegenen Kulturnationen &#x2014; man vergleiche das<lb/>
deut&#x017F;che Strafrecht mit dem franzö&#x017F;i&#x017F;chen oder engli&#x017F;chen &#x2014;<lb/>
in &#x017F;o we&#x017F;entlicher Beziehung von einander abweichen, wie<lb/>
dies heute noch der Fall i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>3. Von ganz anderen Erwägungen ausgehend, gelangt<lb/>
der Staat dazu, den Inländer, der im Auslande einen An-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0078] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. einem Ausländer ausgeht; muß es ferner als irrelevant er- ſcheinen, ob die heimiſchen Rechtsgüter bzw. ihre Träger ſich im Inlande oder im Auslande befinden. 2 Praktiſche Erwägungen können den Staat allerdings be- ſtimmen, auf den Schutz ſeiner im Auslande befindlichen Rechtsgüter zu verzichten; ſo einerſeits das Vertrauen auf den von dem fremden Staate gewährleiſteten Schutz, andrer- ſeits die Furcht vor internationalen Verwicklungen. Er wird aber gut thun, dieſen Erwägungen möglichſt geringen Einfluß zu geſtatten. 2. Weiter zu greifen, hat der Staat nur dann Veran- laſſung, wenn es ſich um Rechtsgüter von internatio- nalem Werte handelt; um ſolche alſo, deren Träger nicht der einzelne Staat (oder die Bürger desſelben), ſon- dern die Kulturgemeinſchaft der civiliſierten Staaten iſt. Die Zahl derſelben dürfte kleiner ſein, als regelmäßig ange- nommen wird. Die Integrität des Münzverkehrs iſt eines der wichtigſten dieſer internationalen Rechtsgüter. Das Rechtsinſtitut des Privateigentums kann internationalen An- griffen gegenüber vorübergehend internationale Bedeutung erlangen. Zu uneingeſchränktem Schutze aller, auch der fremden, Rechtsgüter hat der einzelne Staat weder Veran- laſſung noch Beruf, ſo lange die ſtrafrechtlichen Anſchauungen der nächſtgelegenen Kulturnationen — man vergleiche das deutſche Strafrecht mit dem franzöſiſchen oder engliſchen — in ſo weſentlicher Beziehung von einander abweichen, wie dies heute noch der Fall iſt. 3. Von ganz anderen Erwägungen ausgehend, gelangt der Staat dazu, den Inländer, der im Auslande einen An- 2 Vgl. Entw. der Novelle v. 26. Febr. 1876 u. Motive dazu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/78
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/78>, abgerufen am 08.08.2020.