Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung. II. Das Strafgesetz.
schuldigten günstigste Entscheidung führt ihn zu dem
mildesten Gesetze. Dabei sind nicht nur Umfang und
Inhalt der Strafe, sondern alle relevanten strafrechtlichen
Momente in Betracht zu ziehen. So Nebenstrafen, der Ein-
fluß erschwerender und mildernder Umstände, Bestimmungen
über Rückfall, thätige Reue, Teilnahme, Versuch usw. Auch das
von dem einen oder dem anderen Gesetze geforderte Vorliegen
des Antrages des Verletzten13 oder einer anderen Bedin-
gung der Strafbarkeit14 ist bei der Abwägung in die Wag-
schale zu werfen. Dasselbe gilt bezüglich der Strafaufhe-
bungsgründe (unten §. 57 I) und insbesondere der Ver-
jährung
; ist die Strafklage oder die Vollstreckungsklage15
nach dem einen oder dem anderen Gesetze verjährt -- wobei
als Anfangspunkt des Verjährungslaufes für das frühere
wie für das spätere Gesetz die Zeit der begangenen That
anzunehmen ist16 -- so muß Freisprechung erfolgen.17 Da-
gegen sind etwaige prozessuale Hindernisse, welche der
Durchführung der Strafklage im Wege stehen (unten §. 57
III 2), außer Betracht zu lassen.

Bei gleicher Milde der in Vergleich zu ziehenden Ge-

13 [Spaltenumbruch] Sehr bestritten; die richtige
Ansicht -- gegen dieselbe die
Praxis des OT. -- hat jetzt
Ausdruck gefunden im Art. III
der Novelle v. 26. Febr. 1876.
14 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 4 I 2; unten
§. 30.
15 [Spaltenumbruch] Bezügl. der letzteren a. A.
München 20. April 1877.
16 [Spaltenumbruch] Unbegründet ist die An-
sicht, nach welcher der Beginn
der Geltung des späteren Ge-[Spaltenumbruch] setzes als Anfangspunkt für den
Lauf der nach diesem zu berech-
nenden Verjährung gilt.
17 [Spaltenumbruch] Die proportionale Berech-
nung, für das Civilrecht ange-
messen, weil es sich hier um
billigen Ausgleich zwischen gleich-
berechtigten Interessen handelt,
paßt nicht für das Strafrecht,
welches einseitig den Beschul-
digten begünstigen will.

Einleitung. II. Das Strafgeſetz.
ſchuldigten günſtigſte Entſcheidung führt ihn zu dem
mildeſten Geſetze. Dabei ſind nicht nur Umfang und
Inhalt der Strafe, ſondern alle relevanten ſtrafrechtlichen
Momente in Betracht zu ziehen. So Nebenſtrafen, der Ein-
fluß erſchwerender und mildernder Umſtände, Beſtimmungen
über Rückfall, thätige Reue, Teilnahme, Verſuch uſw. Auch das
von dem einen oder dem anderen Geſetze geforderte Vorliegen
des Antrages des Verletzten13 oder einer anderen Bedin-
gung der Strafbarkeit14 iſt bei der Abwägung in die Wag-
ſchale zu werfen. Dasſelbe gilt bezüglich der Strafaufhe-
bungsgründe (unten §. 57 I) und insbeſondere der Ver-
jährung
; iſt die Strafklage oder die Vollſtreckungsklage15
nach dem einen oder dem anderen Geſetze verjährt — wobei
als Anfangspunkt des Verjährungslaufes für das frühere
wie für das ſpätere Geſetz die Zeit der begangenen That
anzunehmen iſt16 — ſo muß Freiſprechung erfolgen.17 Da-
gegen ſind etwaige prozeſſuale Hinderniſſe, welche der
Durchführung der Strafklage im Wege ſtehen (unten §. 57
III 2), außer Betracht zu laſſen.

Bei gleicher Milde der in Vergleich zu ziehenden Ge-

13 [Spaltenumbruch] Sehr beſtritten; die richtige
Anſicht — gegen dieſelbe die
Praxis des OT. — hat jetzt
Ausdruck gefunden im Art. III
der Novelle v. 26. Febr. 1876.
14 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 4 I 2; unten
§. 30.
15 [Spaltenumbruch] Bezügl. der letzteren a. A.
München 20. April 1877.
16 [Spaltenumbruch] Unbegründet iſt die An-
ſicht, nach welcher der Beginn
der Geltung des ſpäteren Ge-[Spaltenumbruch] ſetzes als Anfangspunkt für den
Lauf der nach dieſem zu berech-
nenden Verjährung gilt.
17 [Spaltenumbruch] Die proportionale Berech-
nung, für das Civilrecht ange-
meſſen, weil es ſich hier um
billigen Ausgleich zwiſchen gleich-
berechtigten Intereſſen handelt,
paßt nicht für das Strafrecht,
welches einſeitig den Beſchul-
digten begünſtigen will.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="50"/><fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
&#x017F;chuldigten <hi rendition="#g">gün&#x017F;tig&#x017F;te Ent&#x017F;cheidung</hi> führt ihn zu dem<lb/><hi rendition="#g">milde&#x017F;ten Ge&#x017F;etze</hi>. Dabei &#x017F;ind nicht nur Umfang und<lb/>
Inhalt der Strafe, &#x017F;ondern <hi rendition="#g">alle</hi> relevanten &#x017F;trafrechtlichen<lb/>
Momente in Betracht zu ziehen. So Neben&#x017F;trafen, der Ein-<lb/>
fluß er&#x017F;chwerender und mildernder Um&#x017F;tände, Be&#x017F;timmungen<lb/>
über Rückfall, thätige Reue, Teilnahme, Ver&#x017F;uch u&#x017F;w. Auch das<lb/>
von dem einen oder dem anderen Ge&#x017F;etze geforderte Vorliegen<lb/>
des <hi rendition="#g">Antrages</hi> des Verletzten<note place="foot" n="13"><cb/>
Sehr be&#x017F;tritten; die richtige<lb/>
An&#x017F;icht &#x2014; gegen die&#x017F;elbe die<lb/>
Praxis des OT. &#x2014; hat jetzt<lb/>
Ausdruck gefunden im Art. <hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
der Novelle v. 26. Febr. 1876.</note> oder einer anderen Bedin-<lb/>
gung der Strafbarkeit<note place="foot" n="14"><cb/>
Vgl. oben §. 4 <hi rendition="#aq">I</hi> 2; unten<lb/>
§. 30.</note> i&#x017F;t bei der Abwägung in die Wag-<lb/>
&#x017F;chale zu werfen. Das&#x017F;elbe gilt bezüglich der Strafaufhe-<lb/>
bungsgründe (unten §. 57 <hi rendition="#aq">I</hi>) und insbe&#x017F;ondere der <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
jährung</hi>; i&#x017F;t die Strafklage oder die Voll&#x017F;treckungsklage<note place="foot" n="15"><cb/>
Bezügl. der letzteren a. A.<lb/>
München 20. April 1877.</note><lb/>
nach dem einen oder dem anderen Ge&#x017F;etze verjährt &#x2014; wobei<lb/>
als Anfangspunkt des Verjährungslaufes für das frühere<lb/>
wie für das &#x017F;pätere Ge&#x017F;etz die Zeit der begangenen That<lb/>
anzunehmen i&#x017F;t<note place="foot" n="16"><cb/>
Unbegründet i&#x017F;t die An-<lb/>
&#x017F;icht, nach welcher der Beginn<lb/>
der Geltung des &#x017F;päteren Ge-<cb/>
&#x017F;etzes als Anfangspunkt für den<lb/>
Lauf der nach die&#x017F;em zu berech-<lb/>
nenden Verjährung gilt.</note> &#x2014; &#x017F;o muß Frei&#x017F;prechung erfolgen.<note place="foot" n="17"><cb/>
Die proportionale Berech-<lb/>
nung, für das Civilrecht ange-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en, weil es &#x017F;ich hier um<lb/>
billigen Ausgleich zwi&#x017F;chen gleich-<lb/>
berechtigten Intere&#x017F;&#x017F;en handelt,<lb/>
paßt nicht für das Strafrecht,<lb/>
welches ein&#x017F;eitig den Be&#x017F;chul-<lb/>
digten begün&#x017F;tigen will.</note> Da-<lb/>
gegen &#x017F;ind etwaige <hi rendition="#g">proze&#x017F;&#x017F;uale</hi> Hinderni&#x017F;&#x017F;e, welche der<lb/>
Durchführung der Strafklage im Wege &#x017F;tehen (unten §. 57<lb/><hi rendition="#aq">III</hi> 2), außer Betracht zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Bei <hi rendition="#g">gleicher</hi> Milde der in Vergleich zu ziehenden Ge-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0076] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. ſchuldigten günſtigſte Entſcheidung führt ihn zu dem mildeſten Geſetze. Dabei ſind nicht nur Umfang und Inhalt der Strafe, ſondern alle relevanten ſtrafrechtlichen Momente in Betracht zu ziehen. So Nebenſtrafen, der Ein- fluß erſchwerender und mildernder Umſtände, Beſtimmungen über Rückfall, thätige Reue, Teilnahme, Verſuch uſw. Auch das von dem einen oder dem anderen Geſetze geforderte Vorliegen des Antrages des Verletzten 13 oder einer anderen Bedin- gung der Strafbarkeit 14 iſt bei der Abwägung in die Wag- ſchale zu werfen. Dasſelbe gilt bezüglich der Strafaufhe- bungsgründe (unten §. 57 I) und insbeſondere der Ver- jährung; iſt die Strafklage oder die Vollſtreckungsklage 15 nach dem einen oder dem anderen Geſetze verjährt — wobei als Anfangspunkt des Verjährungslaufes für das frühere wie für das ſpätere Geſetz die Zeit der begangenen That anzunehmen iſt 16 — ſo muß Freiſprechung erfolgen. 17 Da- gegen ſind etwaige prozeſſuale Hinderniſſe, welche der Durchführung der Strafklage im Wege ſtehen (unten §. 57 III 2), außer Betracht zu laſſen. Bei gleicher Milde der in Vergleich zu ziehenden Ge- 13 Sehr beſtritten; die richtige Anſicht — gegen dieſelbe die Praxis des OT. — hat jetzt Ausdruck gefunden im Art. III der Novelle v. 26. Febr. 1876. 14 Vgl. oben §. 4 I 2; unten §. 30. 15 Bezügl. der letzteren a. A. München 20. April 1877. 16 Unbegründet iſt die An- ſicht, nach welcher der Beginn der Geltung des ſpäteren Ge- ſetzes als Anfangspunkt für den Lauf der nach dieſem zu berech- nenden Verjährung gilt. 17 Die proportionale Berech- nung, für das Civilrecht ange- meſſen, weil es ſich hier um billigen Ausgleich zwiſchen gleich- berechtigten Intereſſen handelt, paßt nicht für das Strafrecht, welches einſeitig den Beſchul- digten begünſtigen will.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/76
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/76>, abgerufen am 26.09.2020.