Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung. II. Das Strafgesetz.

Dieser Satz gilt zunächst für das Verhältnis der ein-
zelnen Reichsstrafgesetze zu einander, ohne Rücksicht
darauf, ob das spätere oder das frühere Gesetz ein sog.
Spezialgesetz oder das StGB. selbst ist. So ist §. 23 des
Wechselstempelsteuergesetzes vom 10. Juni 1869, also eines
Spezialgesetzes, beseitigt durch §§. 275, 276 RStGB.; so
ist umgekehrt §. 287 StGB. ersetzt worden durch §. 14 des
Gesetzes über den Markenschutz v. 30. November 1874.

Derselbe Satz gilt ferner für das Verhältnis der Reichs-
strafgesetze zu den früheren Landesstrafgesetzen5 (aber nicht
umgekehrt), und wurde in diesem Zusammenhange bereits
besprochen.6

Er gilt endlich auch für das Verhältnis der Reichs-
strafgesetzgebung zu dem Civilrechte, soweit eine Regelung
der diesem angehörenden Materien durch jene stattgefunden
hat. So sind die deutschrechtlichen Institute der Abbitte,
des Widerrufes, der Ehrenerklärung;7 so sind die Privat-
strafen des römischen Rechtes,8 so sind die Straffolgen der
unbefugten Selbsthülfe9 beseitigt worden durch das StGB.

II. Ein Rechtssatz herrscht oder gilt, heißt: Die von
ihm an einen Thatbestand geknüpften Rechtsfolgen treten
ein, sobald der Thatbestand gegeben ist. Daraus folgt, daß
jeder Rechtssatz nur auf die während seiner Herrschaft ent-
standenen Thatbestände angewendet werden kann, soweit er
nicht selbst auch die hinter ihm liegenden Thatsachen ergreifen
zu wollen erklärt.10

Dieß gilt auch für die Strafrechtssätze. Auch sie haben

5 [Spaltenumbruch] EG. §. 2 Abs. 1 u. 2.
6 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 11 I.
7 [Spaltenumbruch] Vgl. Meyer S. 423,
Windscheid §. 472 Note 8.
8 [Spaltenumbruch] Vgl. Windscheid §. 326
mit der Lit.
9 [Spaltenumbruch] Windscheid §. 123.
10 [Spaltenumbruch] Vgl. Windscheid §. 32.
Einleitung. II. Das Strafgeſetz.

Dieſer Satz gilt zunächſt für das Verhältnis der ein-
zelnen Reichsſtrafgeſetze zu einander, ohne Rückſicht
darauf, ob das ſpätere oder das frühere Geſetz ein ſog.
Spezialgeſetz oder das StGB. ſelbſt iſt. So iſt §. 23 des
Wechſelſtempelſteuergeſetzes vom 10. Juni 1869, alſo eines
Spezialgeſetzes, beſeitigt durch §§. 275, 276 RStGB.; ſo
iſt umgekehrt §. 287 StGB. erſetzt worden durch §. 14 des
Geſetzes über den Markenſchutz v. 30. November 1874.

Derſelbe Satz gilt ferner für das Verhältnis der Reichs-
ſtrafgeſetze zu den früheren Landesſtrafgeſetzen5 (aber nicht
umgekehrt), und wurde in dieſem Zuſammenhange bereits
beſprochen.6

Er gilt endlich auch für das Verhältnis der Reichs-
ſtrafgeſetzgebung zu dem Civilrechte, ſoweit eine Regelung
der dieſem angehörenden Materien durch jene ſtattgefunden
hat. So ſind die deutſchrechtlichen Inſtitute der Abbitte,
des Widerrufes, der Ehrenerklärung;7 ſo ſind die Privat-
ſtrafen des römiſchen Rechtes,8 ſo ſind die Straffolgen der
unbefugten Selbſthülfe9 beſeitigt worden durch das StGB.

II. Ein Rechtsſatz herrſcht oder gilt, heißt: Die von
ihm an einen Thatbeſtand geknüpften Rechtsfolgen treten
ein, ſobald der Thatbeſtand gegeben iſt. Daraus folgt, daß
jeder Rechtsſatz nur auf die während ſeiner Herrſchaft ent-
ſtandenen Thatbeſtände angewendet werden kann, ſoweit er
nicht ſelbſt auch die hinter ihm liegenden Thatſachen ergreifen
zu wollen erklärt.10

Dieß gilt auch für die Strafrechtsſätze. Auch ſie haben

5 [Spaltenumbruch] EG. §. 2 Abſ. 1 u. 2.
6 [Spaltenumbruch] Vgl. oben §. 11 I.
7 [Spaltenumbruch] Vgl. Meyer S. 423,
Windſcheid §. 472 Note 8.
8 [Spaltenumbruch] Vgl. Windſcheid §. 326
mit der Lit.
9 [Spaltenumbruch] Windſcheid §. 123.
10 [Spaltenumbruch] Vgl. Windſcheid §. 32.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0074" n="48"/>
            <fw place="top" type="header">Einleitung. <hi rendition="#aq">II.</hi> Das Strafge&#x017F;etz.</fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Satz gilt zunäch&#x017F;t für das Verhältnis der ein-<lb/>
zelnen <hi rendition="#g">Reichs&#x017F;trafge&#x017F;etze</hi> zu einander, ohne Rück&#x017F;icht<lb/>
darauf, ob das &#x017F;pätere oder das frühere Ge&#x017F;etz ein &#x017F;og.<lb/>
Spezialge&#x017F;etz oder das StGB. &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t. So i&#x017F;t §. 23 des<lb/>
Wech&#x017F;el&#x017F;tempel&#x017F;teuerge&#x017F;etzes vom 10. Juni 1869, al&#x017F;o eines<lb/>
Spezialge&#x017F;etzes, be&#x017F;eitigt durch §§. 275, 276 RStGB.; &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t umgekehrt §. 287 StGB. er&#x017F;etzt worden durch §. 14 des<lb/>
Ge&#x017F;etzes über den Marken&#x017F;chutz v. 30. November 1874.</p><lb/>
            <p>Der&#x017F;elbe Satz gilt ferner für das Verhältnis der <hi rendition="#g">Reichs-</hi><lb/>
&#x017F;trafge&#x017F;etze zu den früheren <hi rendition="#g">Landes&#x017F;</hi>trafge&#x017F;etzen<note place="foot" n="5"><cb/>
EG. §. 2 Ab&#x017F;. 1 u. 2.</note> (aber nicht<lb/>
umgekehrt), und wurde in die&#x017F;em Zu&#x017F;ammenhange bereits<lb/>
be&#x017F;prochen.<note place="foot" n="6"><cb/>
Vgl. oben §. 11 <hi rendition="#aq">I.</hi></note></p><lb/>
            <p>Er gilt endlich auch für das Verhältnis der Reichs-<lb/><hi rendition="#g">&#x017F;trafg</hi>e&#x017F;etzgebung zu dem <hi rendition="#g">Civilrechte</hi>, &#x017F;oweit eine Regelung<lb/>
der die&#x017F;em angehörenden Materien durch jene &#x017F;tattgefunden<lb/>
hat. So &#x017F;ind die deut&#x017F;chrechtlichen In&#x017F;titute der Abbitte,<lb/>
des Widerrufes, der Ehrenerklärung;<note place="foot" n="7"><cb/>
Vgl. <hi rendition="#g">Meyer</hi> S. 423,<lb/><hi rendition="#g">Wind&#x017F;cheid</hi> §. 472 Note 8.</note> &#x017F;o &#x017F;ind die Privat-<lb/>
&#x017F;trafen des römi&#x017F;chen Rechtes,<note place="foot" n="8"><cb/>
Vgl. <hi rendition="#g">Wind&#x017F;cheid</hi> §. 326<lb/>
mit der Lit.</note> &#x017F;o &#x017F;ind die Straffolgen der<lb/>
unbefugten Selb&#x017F;thülfe<note place="foot" n="9"><cb/><hi rendition="#g">Wind&#x017F;cheid</hi> §. 123.</note> be&#x017F;eitigt worden durch das StGB.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Ein Rechts&#x017F;atz herr&#x017F;cht oder gilt, heißt: Die von<lb/>
ihm an einen Thatbe&#x017F;tand geknüpften Rechtsfolgen treten<lb/>
ein, &#x017F;obald der Thatbe&#x017F;tand gegeben i&#x017F;t. Daraus folgt, daß<lb/>
jeder Rechts&#x017F;atz nur auf die während &#x017F;einer Herr&#x017F;chaft ent-<lb/>
&#x017F;tandenen Thatbe&#x017F;tände angewendet werden kann, &#x017F;oweit er<lb/>
nicht &#x017F;elb&#x017F;t auch die hinter ihm liegenden That&#x017F;achen ergreifen<lb/>
zu wollen erklärt.<note place="foot" n="10"><cb/>
Vgl. <hi rendition="#g">Wind&#x017F;cheid</hi> §. 32.</note></p><lb/>
            <p>Dieß gilt auch für die <hi rendition="#g">Strafr</hi>echts&#x017F;ätze. Auch &#x017F;ie haben<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0074] Einleitung. II. Das Strafgeſetz. Dieſer Satz gilt zunächſt für das Verhältnis der ein- zelnen Reichsſtrafgeſetze zu einander, ohne Rückſicht darauf, ob das ſpätere oder das frühere Geſetz ein ſog. Spezialgeſetz oder das StGB. ſelbſt iſt. So iſt §. 23 des Wechſelſtempelſteuergeſetzes vom 10. Juni 1869, alſo eines Spezialgeſetzes, beſeitigt durch §§. 275, 276 RStGB.; ſo iſt umgekehrt §. 287 StGB. erſetzt worden durch §. 14 des Geſetzes über den Markenſchutz v. 30. November 1874. Derſelbe Satz gilt ferner für das Verhältnis der Reichs- ſtrafgeſetze zu den früheren Landesſtrafgeſetzen 5 (aber nicht umgekehrt), und wurde in dieſem Zuſammenhange bereits beſprochen. 6 Er gilt endlich auch für das Verhältnis der Reichs- ſtrafgeſetzgebung zu dem Civilrechte, ſoweit eine Regelung der dieſem angehörenden Materien durch jene ſtattgefunden hat. So ſind die deutſchrechtlichen Inſtitute der Abbitte, des Widerrufes, der Ehrenerklärung; 7 ſo ſind die Privat- ſtrafen des römiſchen Rechtes, 8 ſo ſind die Straffolgen der unbefugten Selbſthülfe 9 beſeitigt worden durch das StGB. II. Ein Rechtsſatz herrſcht oder gilt, heißt: Die von ihm an einen Thatbeſtand geknüpften Rechtsfolgen treten ein, ſobald der Thatbeſtand gegeben iſt. Daraus folgt, daß jeder Rechtsſatz nur auf die während ſeiner Herrſchaft ent- ſtandenen Thatbeſtände angewendet werden kann, ſoweit er nicht ſelbſt auch die hinter ihm liegenden Thatſachen ergreifen zu wollen erklärt. 10 Dieß gilt auch für die Strafrechtsſätze. Auch ſie haben 5 EG. §. 2 Abſ. 1 u. 2. 6 Vgl. oben §. 11 I. 7 Vgl. Meyer S. 423, Windſcheid §. 472 Note 8. 8 Vgl. Windſcheid §. 326 mit der Lit. 9 Windſcheid §. 123. 10 Vgl. Windſcheid §. 32.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/74
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/74>, abgerufen am 26.09.2020.