Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

I. Die Grundbegriffe.
§. 1.
Das Strafrecht.

I. Strafrecht im subjektiven Sinne ist Recht zu
strafen
, jus puniendi. Dieses Recht steht nicht nur dem
Staate, sondern innerhalb der vom Staate gezogenen aller-
dings sehr eng gesteckten Grenzen auch dem Einzelindivi-
duum (in Haus und Schule) sowie den verschiedensten
Gruppen von Einzelindividuen zu (Kirchen, Vereinen und
Gesellschaften, Vertretungs-Körpern usw.). Wir haben es
in dieser Schrift nur mit dem staatlichen Strafrecht zu
thun.

Aber giebt es ein staatliches Straf-Recht? Kann von
einem Recht, als der, von der rechtsetzenden Gewalt ge-
währten und gewährleisteten Willensmacht dort gesprochen
werden, wo der Träger der gewährten Willensmacht zugleich
der Gewährende ist? Paßt der Begriff des subjektiven Rechtes
überhaupt auf die Willensmacht des Staates?

Die Beseitigung dieses Einwandes ist von grundlegender
Bedeutung.

Die an sich schrankenlose, der juristischen Fassung spot-
tende Strafgewalt des Staates wird zum staatlichen
Strafrechte durch Selbstbeschränkung. Die rechtsetzende

von Liszt, Strafrecht. 1
Einleitung.

I. Die Grundbegriffe.
§. 1.
Das Strafrecht.

I. Strafrecht im ſubjektiven Sinne iſt Recht zu
ſtrafen
, jus puniendi. Dieſes Recht ſteht nicht nur dem
Staate, ſondern innerhalb der vom Staate gezogenen aller-
dings ſehr eng geſteckten Grenzen auch dem Einzelindivi-
duum (in Haus und Schule) ſowie den verſchiedenſten
Gruppen von Einzelindividuen zu (Kirchen, Vereinen und
Geſellſchaften, Vertretungs-Körpern uſw.). Wir haben es
in dieſer Schrift nur mit dem ſtaatlichen Strafrecht zu
thun.

Aber giebt es ein ſtaatliches Straf-Recht? Kann von
einem Recht, als der, von der rechtſetzenden Gewalt ge-
währten und gewährleiſteten Willensmacht dort geſprochen
werden, wo der Träger der gewährten Willensmacht zugleich
der Gewährende iſt? Paßt der Begriff des ſubjektiven Rechtes
überhaupt auf die Willensmacht des Staates?

Die Beſeitigung dieſes Einwandes iſt von grundlegender
Bedeutung.

Die an ſich ſchrankenloſe, der juriſtiſchen Faſſung ſpot-
tende Strafgewalt des Staates wird zum ſtaatlichen
Strafrechte durch Selbſtbeſchränkung. Die rechtſetzende

von Liszt, Strafrecht. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0027" n="[1]"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">I.</hi> Die Grundbegriffe.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.<lb/><hi rendition="#b">Das Strafrecht.</hi></head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#b">Strafrecht im &#x017F;ubjektiven Sinne</hi><hi rendition="#g">i&#x017F;t Recht zu<lb/>
&#x017F;trafen</hi>, <hi rendition="#aq">jus puniendi</hi>. Die&#x017F;es Recht &#x017F;teht nicht nur dem<lb/>
Staate, &#x017F;ondern innerhalb der vom Staate gezogenen aller-<lb/>
dings &#x017F;ehr eng ge&#x017F;teckten Grenzen auch dem Einzelindivi-<lb/>
duum (in Haus und Schule) &#x017F;owie den ver&#x017F;chieden&#x017F;ten<lb/>
Gruppen von Einzelindividuen zu (Kirchen, Vereinen und<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, Vertretungs-Körpern u&#x017F;w.). Wir haben es<lb/>
in die&#x017F;er Schrift nur mit dem <hi rendition="#g">&#x017F;taatlichen</hi> Strafrecht zu<lb/>
thun.</p><lb/>
            <p>Aber giebt es ein &#x017F;taatliches Straf-<hi rendition="#g">Recht</hi>? Kann von<lb/>
einem Recht, als der, von der recht&#x017F;etzenden Gewalt ge-<lb/>
währten und gewährlei&#x017F;teten Willensmacht dort ge&#x017F;prochen<lb/>
werden, wo der Träger der gewährten Willensmacht zugleich<lb/>
der Gewährende i&#x017F;t? Paßt der Begriff des &#x017F;ubjektiven Rechtes<lb/>
überhaupt auf die Willensmacht des Staates?</p><lb/>
            <p>Die Be&#x017F;eitigung die&#x017F;es Einwandes i&#x017F;t von grundlegender<lb/>
Bedeutung.</p><lb/>
            <p>Die an &#x017F;ich &#x017F;chrankenlo&#x017F;e, der juri&#x017F;ti&#x017F;chen Fa&#x017F;&#x017F;ung &#x017F;pot-<lb/>
tende Stra<hi rendition="#g">fgewalt</hi> des Staates wird zum &#x017F;taatlichen<lb/>
Stra<hi rendition="#g">frechte</hi> durch <hi rendition="#g">Selb&#x017F;tbe&#x017F;chränkung</hi>. Die recht&#x017F;etzende<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">von Liszt</hi>, Strafrecht. 1</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0027] Einleitung. I. Die Grundbegriffe. §. 1. Das Strafrecht. I. Strafrecht im ſubjektiven Sinne iſt Recht zu ſtrafen, jus puniendi. Dieſes Recht ſteht nicht nur dem Staate, ſondern innerhalb der vom Staate gezogenen aller- dings ſehr eng geſteckten Grenzen auch dem Einzelindivi- duum (in Haus und Schule) ſowie den verſchiedenſten Gruppen von Einzelindividuen zu (Kirchen, Vereinen und Geſellſchaften, Vertretungs-Körpern uſw.). Wir haben es in dieſer Schrift nur mit dem ſtaatlichen Strafrecht zu thun. Aber giebt es ein ſtaatliches Straf-Recht? Kann von einem Recht, als der, von der rechtſetzenden Gewalt ge- währten und gewährleiſteten Willensmacht dort geſprochen werden, wo der Träger der gewährten Willensmacht zugleich der Gewährende iſt? Paßt der Begriff des ſubjektiven Rechtes überhaupt auf die Willensmacht des Staates? Die Beſeitigung dieſes Einwandes iſt von grundlegender Bedeutung. Die an ſich ſchrankenloſe, der juriſtiſchen Faſſung ſpot- tende Strafgewalt des Staates wird zum ſtaatlichen Strafrechte durch Selbſtbeſchränkung. Die rechtſetzende von Liszt, Strafrecht. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/27
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/27>, abgerufen am 21.10.2019.