Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Besonderer Teil.

§. 59.
Uebersicht.

I. Den natürlichen, heute allgemein in den systematischen
Darstellungen des Strafrechtes verwendeten, Einteilungs-
grund
des besonderen Teiles unserer Wissenschaft bildet die
Verschiedenheit des durch die Strafe geschützten, durch das
Delikt bedrohten Rechtsgutes, also jener Interessen,
die rechtlichen und zwar strafrechtlichen Schutz durch die mo-
derne Gesetzgebung genießen.

Auch die Normentheorie muß diesen Einteilungsgrund
anerkennen; denn weitaus die größte Zahl der strafrechtlich
relevanten Normen gehört zu der oben §. 3 II 1 besprochenen
Klasse, steht zu dem zu schützenden Rechtsgute in unmittel-
barer und unverkennbarer Beziehung, stellt sich bei genauerer
Betrachtung einfach als die negative Seite der staatlichen Er-
klärung dar: Dieses Interesse soll meines Schutzes teilhaftig,
es soll ein Rechtsgut bleiben oder werden.

Legen wir der Einteilung des besonderen Teiles die
Verschiedenheit der Rechtsgüter zu Grunde, so gewinnen wir
sofort zwei, scheinbar abschließende, Gruppen von strafbaren
Handlungen. Die erste Gruppe umfaßt die gegen den
Einzelnen; die zweite die gegen die Gesammtheit ge-
richteten Delikte. Wie das Recht überhaupt entweder die

Beſonderer Teil.

§. 59.
Ueberſicht.

I. Den natürlichen, heute allgemein in den ſyſtematiſchen
Darſtellungen des Strafrechtes verwendeten, Einteilungs-
grund
des beſonderen Teiles unſerer Wiſſenſchaft bildet die
Verſchiedenheit des durch die Strafe geſchützten, durch das
Delikt bedrohten Rechtsgutes, alſo jener Intereſſen,
die rechtlichen und zwar ſtrafrechtlichen Schutz durch die mo-
derne Geſetzgebung genießen.

Auch die Normentheorie muß dieſen Einteilungsgrund
anerkennen; denn weitaus die größte Zahl der ſtrafrechtlich
relevanten Normen gehört zu der oben §. 3 II 1 beſprochenen
Klaſſe, ſteht zu dem zu ſchützenden Rechtsgute in unmittel-
barer und unverkennbarer Beziehung, ſtellt ſich bei genauerer
Betrachtung einfach als die negative Seite der ſtaatlichen Er-
klärung dar: Dieſes Intereſſe ſoll meines Schutzes teilhaftig,
es ſoll ein Rechtsgut bleiben oder werden.

Legen wir der Einteilung des beſonderen Teiles die
Verſchiedenheit der Rechtsgüter zu Grunde, ſo gewinnen wir
ſofort zwei, ſcheinbar abſchließende, Gruppen von ſtrafbaren
Handlungen. Die erſte Gruppe umfaßt die gegen den
Einzelnen; die zweite die gegen die Geſammtheit ge-
richteten Delikte. Wie das Recht überhaupt entweder die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0255" n="[229]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Be&#x017F;onderer Teil</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>§. 59.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Ueber&#x017F;icht</hi>.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Den natürlichen, heute allgemein in den &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;chen<lb/>
Dar&#x017F;tellungen des Strafrechtes verwendeten, <hi rendition="#g">Einteilungs-<lb/>
grund</hi> des be&#x017F;onderen Teiles un&#x017F;erer Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft bildet die<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit des durch die Strafe ge&#x017F;chützten, durch das<lb/>
Delikt bedrohten <hi rendition="#g">Rechtsgutes</hi>, al&#x017F;o jener <hi rendition="#g">Intere&#x017F;&#x017F;en</hi>,<lb/>
die rechtlichen und zwar &#x017F;trafrechtlichen Schutz durch die mo-<lb/>
derne Ge&#x017F;etzgebung genießen.</p><lb/>
          <p>Auch die Normentheorie muß die&#x017F;en Einteilungsgrund<lb/>
anerkennen; denn weitaus die größte Zahl der &#x017F;trafrechtlich<lb/>
relevanten Normen gehört zu der oben §. 3 <hi rendition="#aq">II</hi> 1 be&#x017F;prochenen<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;teht zu dem zu &#x017F;chützenden Rechtsgute in unmittel-<lb/>
barer und unverkennbarer Beziehung, &#x017F;tellt &#x017F;ich bei genauerer<lb/>
Betrachtung einfach als die negative Seite der &#x017F;taatlichen Er-<lb/>
klärung dar: Die&#x017F;es Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;oll meines Schutzes teilhaftig,<lb/>
es &#x017F;oll ein Rechtsgut bleiben oder werden.</p><lb/>
          <p>Legen wir der Einteilung des be&#x017F;onderen Teiles die<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit der Rechtsgüter zu Grunde, &#x017F;o gewinnen wir<lb/>
&#x017F;ofort zwei, &#x017F;cheinbar ab&#x017F;chließende, Gruppen von &#x017F;trafbaren<lb/>
Handlungen. Die <hi rendition="#g">er&#x017F;te</hi> Gruppe umfaßt die gegen den<lb/><hi rendition="#g">Einzelnen</hi>; die <hi rendition="#g">zweite</hi> die gegen die <hi rendition="#g">Ge&#x017F;ammtheit</hi> ge-<lb/>
richteten Delikte. Wie das Recht überhaupt entweder die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[229]/0255] Beſonderer Teil. §. 59. Ueberſicht. I. Den natürlichen, heute allgemein in den ſyſtematiſchen Darſtellungen des Strafrechtes verwendeten, Einteilungs- grund des beſonderen Teiles unſerer Wiſſenſchaft bildet die Verſchiedenheit des durch die Strafe geſchützten, durch das Delikt bedrohten Rechtsgutes, alſo jener Intereſſen, die rechtlichen und zwar ſtrafrechtlichen Schutz durch die mo- derne Geſetzgebung genießen. Auch die Normentheorie muß dieſen Einteilungsgrund anerkennen; denn weitaus die größte Zahl der ſtrafrechtlich relevanten Normen gehört zu der oben §. 3 II 1 beſprochenen Klaſſe, ſteht zu dem zu ſchützenden Rechtsgute in unmittel- barer und unverkennbarer Beziehung, ſtellt ſich bei genauerer Betrachtung einfach als die negative Seite der ſtaatlichen Er- klärung dar: Dieſes Intereſſe ſoll meines Schutzes teilhaftig, es ſoll ein Rechtsgut bleiben oder werden. Legen wir der Einteilung des beſonderen Teiles die Verſchiedenheit der Rechtsgüter zu Grunde, ſo gewinnen wir ſofort zwei, ſcheinbar abſchließende, Gruppen von ſtrafbaren Handlungen. Die erſte Gruppe umfaßt die gegen den Einzelnen; die zweite die gegen die Geſammtheit ge- richteten Delikte. Wie das Recht überhaupt entweder die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/255
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. [229]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/255>, abgerufen am 22.11.2019.