Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. IV. Der Wegfall des staatl. Strafanspruchs.
Eine Rechtsfolge ohne rechtschaffende und als solche vom
objektiven Rechte anerkannte Thatsache ist keine Rechtsfolge.
Aber die Macht der Thatsachen spottet nur zu oft der Im-
perative des Rechts; sie setzt sich selbst die Folgen, die das
Recht ihr nicht gewähren will; und sie findet in der Achtung,
die allem Bestehenden entgegengetragen wird, einen Ersatz
für die mangelnde Sanktion des objektiven Rechts. Diesen
Zwiespalt zwischen Recht und Thatsachen kann das Recht
nur dadurch beseitigen, daß es die Thatsachen zu Recht an-
erkennt, die von ihnen erzeugten Folgen zu Rechtsfolgen
erhebt. Das ist der Grundgedanke aller Verjährung. Nicht
die Zeit schafft das Recht: aber das Recht selbst leiht
seine Sanktion den Thatsachen, die eine gewisse Zeit hindurch
sich zu behaupten stark genug waren. Sekundäre Gesichts-
punkte, insbesondere die Schwierigkeiten, die der Feststellung
des Sachverhaltes in den Weg treten, wenn ein längerer
Zeitraum seit seinem Entstehen verflossen ist, fördern die all-
gemeine Anerkennung und umfassende Wirkung des Rechts-
instituts der Verjährung, in welchem der Bruch des Rechts
durch die Thatsachen rechtliche Gestalt und Bedeutung
gewinnt.

So tilgt die Zeit auch den staatlichen Strafanspruch;
die thatsächliche Straflosigkeit des Schuldigen wird vom po-
sitiven Rechte zum Strafaufhebungsgrunde gestempelt. Selbst
eine rechtskräftig gewordene gerichtliche Anerkennung des
staatlichen Strafanspruches hemmt wohl, hindert aber nicht
seinen Untergang. Das moderne Recht kennt neben der
Verfolgungsverjährung (Verjährung der actio ex delicto)
auch die Vollstreckungsverjährung (Verjährung der actio
judicati
).

Zweites Buch. IV. Der Wegfall des ſtaatl. Strafanſpruchs.
Eine Rechtsfolge ohne rechtſchaffende und als ſolche vom
objektiven Rechte anerkannte Thatſache iſt keine Rechtsfolge.
Aber die Macht der Thatſachen ſpottet nur zu oft der Im-
perative des Rechts; ſie ſetzt ſich ſelbſt die Folgen, die das
Recht ihr nicht gewähren will; und ſie findet in der Achtung,
die allem Beſtehenden entgegengetragen wird, einen Erſatz
für die mangelnde Sanktion des objektiven Rechts. Dieſen
Zwieſpalt zwiſchen Recht und Thatſachen kann das Recht
nur dadurch beſeitigen, daß es die Thatſachen zu Recht an-
erkennt, die von ihnen erzeugten Folgen zu Rechtsfolgen
erhebt. Das iſt der Grundgedanke aller Verjährung. Nicht
die Zeit ſchafft das Recht: aber das Recht ſelbſt leiht
ſeine Sanktion den Thatſachen, die eine gewiſſe Zeit hindurch
ſich zu behaupten ſtark genug waren. Sekundäre Geſichts-
punkte, insbeſondere die Schwierigkeiten, die der Feſtſtellung
des Sachverhaltes in den Weg treten, wenn ein längerer
Zeitraum ſeit ſeinem Entſtehen verfloſſen iſt, fördern die all-
gemeine Anerkennung und umfaſſende Wirkung des Rechts-
inſtituts der Verjährung, in welchem der Bruch des Rechts
durch die Thatſachen rechtliche Geſtalt und Bedeutung
gewinnt.

So tilgt die Zeit auch den ſtaatlichen Strafanſpruch;
die thatſächliche Strafloſigkeit des Schuldigen wird vom po-
ſitiven Rechte zum Strafaufhebungsgrunde geſtempelt. Selbſt
eine rechtskräftig gewordene gerichtliche Anerkennung des
ſtaatlichen Strafanſpruches hemmt wohl, hindert aber nicht
ſeinen Untergang. Das moderne Recht kennt neben der
Verfolgungsverjährung (Verjährung der actio ex delicto)
auch die Vollſtreckungsverjährung (Verjährung der actio
judicati
).

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0250" n="224"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Der Wegfall des &#x017F;taatl. Strafan&#x017F;pruchs.</fw><lb/>
Eine Rechtsfolge ohne recht&#x017F;chaffende und als &#x017F;olche vom<lb/>
objektiven Rechte anerkannte That&#x017F;ache i&#x017F;t keine <hi rendition="#g">Rechtsf</hi>olge.<lb/>
Aber die Macht der That&#x017F;achen &#x017F;pottet nur zu oft der Im-<lb/>
perative des Rechts; &#x017F;ie &#x017F;etzt &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t die Folgen, die das<lb/>
Recht ihr nicht gewähren will; und &#x017F;ie findet in der Achtung,<lb/>
die allem Be&#x017F;tehenden entgegengetragen wird, einen Er&#x017F;atz<lb/>
für die mangelnde Sanktion des objektiven Rechts. Die&#x017F;en<lb/>
Zwie&#x017F;palt zwi&#x017F;chen Recht und That&#x017F;achen kann das Recht<lb/>
nur dadurch be&#x017F;eitigen, daß es die That&#x017F;achen zu Recht an-<lb/>
erkennt, die von ihnen erzeugten Folgen zu <hi rendition="#g">Rechtsf</hi>olgen<lb/>
erhebt. Das i&#x017F;t der Grundgedanke aller Verjährung. Nicht<lb/>
die <hi rendition="#g">Zeit</hi> &#x017F;chafft das Recht: aber das <hi rendition="#g">Recht</hi> &#x017F;elb&#x017F;t leiht<lb/>
&#x017F;eine Sanktion den That&#x017F;achen, die eine gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit hindurch<lb/>
&#x017F;ich zu behaupten &#x017F;tark genug waren. Sekundäre Ge&#x017F;ichts-<lb/>
punkte, insbe&#x017F;ondere die Schwierigkeiten, die der Fe&#x017F;t&#x017F;tellung<lb/>
des Sachverhaltes in den Weg treten, wenn ein längerer<lb/>
Zeitraum &#x017F;eit &#x017F;einem Ent&#x017F;tehen verflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, fördern die all-<lb/>
gemeine Anerkennung und umfa&#x017F;&#x017F;ende Wirkung des Rechts-<lb/>
in&#x017F;tituts der Verjährung, in welchem der Bruch des Rechts<lb/>
durch die That&#x017F;achen rechtliche Ge&#x017F;talt und Bedeutung<lb/>
gewinnt.</p><lb/>
              <p>So tilgt die Zeit auch den &#x017F;taatlichen Strafan&#x017F;pruch;<lb/>
die that&#x017F;ächliche Straflo&#x017F;igkeit des Schuldigen wird vom po-<lb/>
&#x017F;itiven Rechte zum Strafaufhebungsgrunde ge&#x017F;tempelt. Selb&#x017F;t<lb/>
eine rechtskräftig gewordene gerichtliche Anerkennung des<lb/>
&#x017F;taatlichen Strafan&#x017F;pruches hemmt wohl, hindert aber nicht<lb/>
&#x017F;einen Untergang. Das moderne Recht kennt neben der<lb/>
Verfolgungsverjährung (Verjährung der <hi rendition="#aq">actio ex delicto</hi>)<lb/>
auch die Voll&#x017F;treckungsverjährung (Verjährung der <hi rendition="#aq">actio<lb/>
judicati</hi>).</p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0250] Zweites Buch. IV. Der Wegfall des ſtaatl. Strafanſpruchs. Eine Rechtsfolge ohne rechtſchaffende und als ſolche vom objektiven Rechte anerkannte Thatſache iſt keine Rechtsfolge. Aber die Macht der Thatſachen ſpottet nur zu oft der Im- perative des Rechts; ſie ſetzt ſich ſelbſt die Folgen, die das Recht ihr nicht gewähren will; und ſie findet in der Achtung, die allem Beſtehenden entgegengetragen wird, einen Erſatz für die mangelnde Sanktion des objektiven Rechts. Dieſen Zwieſpalt zwiſchen Recht und Thatſachen kann das Recht nur dadurch beſeitigen, daß es die Thatſachen zu Recht an- erkennt, die von ihnen erzeugten Folgen zu Rechtsfolgen erhebt. Das iſt der Grundgedanke aller Verjährung. Nicht die Zeit ſchafft das Recht: aber das Recht ſelbſt leiht ſeine Sanktion den Thatſachen, die eine gewiſſe Zeit hindurch ſich zu behaupten ſtark genug waren. Sekundäre Geſichts- punkte, insbeſondere die Schwierigkeiten, die der Feſtſtellung des Sachverhaltes in den Weg treten, wenn ein längerer Zeitraum ſeit ſeinem Entſtehen verfloſſen iſt, fördern die all- gemeine Anerkennung und umfaſſende Wirkung des Rechts- inſtituts der Verjährung, in welchem der Bruch des Rechts durch die Thatſachen rechtliche Geſtalt und Bedeutung gewinnt. So tilgt die Zeit auch den ſtaatlichen Strafanſpruch; die thatſächliche Strafloſigkeit des Schuldigen wird vom po- ſitiven Rechte zum Strafaufhebungsgrunde geſtempelt. Selbſt eine rechtskräftig gewordene gerichtliche Anerkennung des ſtaatlichen Strafanſpruches hemmt wohl, hindert aber nicht ſeinen Untergang. Das moderne Recht kennt neben der Verfolgungsverjährung (Verjährung der actio ex delicto) auch die Vollſtreckungsverjährung (Verjährung der actio judicati).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/250
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/250>, abgerufen am 20.07.2019.