Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. III. Die gesetzlichen Strafrahmen etc.
mit den mildernden Umständen sind die "leichteren", "minder
schweren Fälle" in StGB. §§. 57 Ziff. 4, 94, 96; hier liegt
in der That nur ein Strafrahmen vor.

2. Die verminderte Zurechnungsfähigkeit (vgl.
oben §. 25 III) hat der Gesetzgeber nur beim jugendlichen
Alter
, hier aber als allgemeinen (für alle von jugendlichen
Personen begangenen strafbaren Handlungen) Strafmil-
derungsgrund verwertet. Vgl. StGB. §. 57.

a) Ist die Handlung mit dem Tode oder mit lebensläng-
lichem Zuchthaus bedroht, so lautet der erniedrigte
Strafrahmen: Gefängnis von 3--15 Jahren.
b) Bei lebenslänglicher Festungshaft: Festungshaft von
3--15 Jahren.
c) In allen übrigen Fällen ist die Strafe zwischen dem
gesetzlichen Mindestbetrage der angedrohten Strafart
und der Hälfte des Höchstbetrages der angedrohten
Strafe zu bestimmen. Dies gilt auch für diejenigen
Fälle, in welchen (vgl. oben §. 47 II) die Geldstrafe
dem Erwachsenen gegenüber als Vielfaches eines ab-
solut bestimmten Betrages zu bemessen ist, so daß auch
hier die in §. 27 StGB. angegebenen Minimalbeträge
maßgebend sind; RGR. 24. März 1880, E I 334.
An Stelle von Zuchthaus tritt Gefängnisstrafe von
gleicher Dauer.
d) Wegen Vergehen oder Uebertretungen kann in beson-
ders leichten Fällen auf Verweis erkannt werden.
e) Auf Verlust sämmtlicher oder einzelner Ehrenrechte
sowie auf Zulässigkeit von Polizeiaufsicht ist nicht zu
erkennen.

Die mildere Behandlung der Kindestötung ist dagegen
nicht auf verminderte Zurechnungsfähigkeit zurückzuführen.

Zweites Buch. III. Die geſetzlichen Strafrahmen ꝛc.
mit den mildernden Umſtänden ſind die „leichteren“, „minder
ſchweren Fälle“ in StGB. §§. 57 Ziff. 4, 94, 96; hier liegt
in der That nur ein Strafrahmen vor.

2. Die verminderte Zurechnungsfähigkeit (vgl.
oben §. 25 III) hat der Geſetzgeber nur beim jugendlichen
Alter
, hier aber als allgemeinen (für alle von jugendlichen
Perſonen begangenen ſtrafbaren Handlungen) Strafmil-
derungsgrund verwertet. Vgl. StGB. §. 57.

a) Iſt die Handlung mit dem Tode oder mit lebensläng-
lichem Zuchthaus bedroht, ſo lautet der erniedrigte
Strafrahmen: Gefängnis von 3—15 Jahren.
b) Bei lebenslänglicher Feſtungshaft: Feſtungshaft von
3—15 Jahren.
c) In allen übrigen Fällen iſt die Strafe zwiſchen dem
geſetzlichen Mindeſtbetrage der angedrohten Strafart
und der Hälfte des Höchſtbetrages der angedrohten
Strafe zu beſtimmen. Dies gilt auch für diejenigen
Fälle, in welchen (vgl. oben §. 47 II) die Geldſtrafe
dem Erwachſenen gegenüber als Vielfaches eines ab-
ſolut beſtimmten Betrages zu bemeſſen iſt, ſo daß auch
hier die in §. 27 StGB. angegebenen Minimalbeträge
maßgebend ſind; RGR. 24. März 1880, E I 334.
An Stelle von Zuchthaus tritt Gefängnisſtrafe von
gleicher Dauer.
d) Wegen Vergehen oder Uebertretungen kann in beſon-
ders leichten Fällen auf Verweis erkannt werden.
e) Auf Verluſt ſämmtlicher oder einzelner Ehrenrechte
ſowie auf Zuläſſigkeit von Polizeiaufſicht iſt nicht zu
erkennen.

Die mildere Behandlung der Kindestötung iſt dagegen
nicht auf verminderte Zurechnungsfähigkeit zurückzuführen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0238" n="212"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">III.</hi> Die ge&#x017F;etzlichen Strafrahmen &#xA75B;c.</fw><lb/>
mit den mildernden Um&#x017F;tänden &#x017F;ind die &#x201E;leichteren&#x201C;, &#x201E;minder<lb/>
&#x017F;chweren Fälle&#x201C; in StGB. §§. 57 Ziff. 4, 94, 96; hier liegt<lb/>
in der That nur <hi rendition="#g">ein</hi> Strafrahmen vor.</p><lb/>
                <p>2. Die <hi rendition="#g">verminderte Zurechnungsfähigkeit</hi> (vgl.<lb/>
oben §. 25 <hi rendition="#aq">III</hi>) hat der Ge&#x017F;etzgeber nur beim <hi rendition="#g">jugendlichen<lb/>
Alter</hi>, hier aber als allgemeinen (für alle von jugendlichen<lb/>
Per&#x017F;onen begangenen &#x017F;trafbaren Handlungen) Strafmil-<lb/>
derungsgrund verwertet. Vgl. StGB. §. 57.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a</hi>) I&#x017F;t die Handlung mit dem Tode oder mit lebensläng-<lb/>
lichem Zuchthaus bedroht, &#x017F;o lautet der erniedrigte<lb/>
Strafrahmen: Gefängnis von 3&#x2014;15 Jahren.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Bei lebenslänglicher Fe&#x017F;tungshaft: Fe&#x017F;tungshaft von<lb/>
3&#x2014;15 Jahren.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">c</hi>) In allen übrigen Fällen i&#x017F;t die Strafe zwi&#x017F;chen dem<lb/>
ge&#x017F;etzlichen Minde&#x017F;tbetrage der angedrohten Stra<hi rendition="#g">fart</hi><lb/>
und der Hälfte des Höch&#x017F;tbetrages der angedrohten<lb/>
Strafe zu be&#x017F;timmen. Dies gilt auch für diejenigen<lb/>
Fälle, in welchen (vgl. oben §. 47 <hi rendition="#aq">II</hi>) die Geld&#x017F;trafe<lb/>
dem Erwach&#x017F;enen gegenüber als Vielfaches eines ab-<lb/>
&#x017F;olut be&#x017F;timmten Betrages zu beme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;o daß auch<lb/>
hier die in §. 27 StGB. angegebenen Minimalbeträge<lb/>
maßgebend &#x017F;ind; RGR. 24. März 1880, <hi rendition="#aq">E I</hi> 334.<lb/>
An Stelle von Zuchthaus tritt Gefängnis&#x017F;trafe von<lb/>
gleicher Dauer.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">d</hi>) Wegen Vergehen oder Uebertretungen kann in be&#x017F;on-<lb/>
ders leichten Fällen auf Verweis erkannt werden.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">e</hi>) Auf Verlu&#x017F;t &#x017F;ämmtlicher oder einzelner Ehrenrechte<lb/>
&#x017F;owie auf Zulä&#x017F;&#x017F;igkeit von Polizeiauf&#x017F;icht i&#x017F;t nicht zu<lb/>
erkennen.</item>
                </list><lb/>
                <p>Die mildere Behandlung der Kindestötung i&#x017F;t dagegen<lb/>
nicht auf verminderte Zurechnungsfähigkeit zurückzuführen.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0238] Zweites Buch. III. Die geſetzlichen Strafrahmen ꝛc. mit den mildernden Umſtänden ſind die „leichteren“, „minder ſchweren Fälle“ in StGB. §§. 57 Ziff. 4, 94, 96; hier liegt in der That nur ein Strafrahmen vor. 2. Die verminderte Zurechnungsfähigkeit (vgl. oben §. 25 III) hat der Geſetzgeber nur beim jugendlichen Alter, hier aber als allgemeinen (für alle von jugendlichen Perſonen begangenen ſtrafbaren Handlungen) Strafmil- derungsgrund verwertet. Vgl. StGB. §. 57. a) Iſt die Handlung mit dem Tode oder mit lebensläng- lichem Zuchthaus bedroht, ſo lautet der erniedrigte Strafrahmen: Gefängnis von 3—15 Jahren. b) Bei lebenslänglicher Feſtungshaft: Feſtungshaft von 3—15 Jahren. c) In allen übrigen Fällen iſt die Strafe zwiſchen dem geſetzlichen Mindeſtbetrage der angedrohten Strafart und der Hälfte des Höchſtbetrages der angedrohten Strafe zu beſtimmen. Dies gilt auch für diejenigen Fälle, in welchen (vgl. oben §. 47 II) die Geldſtrafe dem Erwachſenen gegenüber als Vielfaches eines ab- ſolut beſtimmten Betrages zu bemeſſen iſt, ſo daß auch hier die in §. 27 StGB. angegebenen Minimalbeträge maßgebend ſind; RGR. 24. März 1880, E I 334. An Stelle von Zuchthaus tritt Gefängnisſtrafe von gleicher Dauer. d) Wegen Vergehen oder Uebertretungen kann in beſon- ders leichten Fällen auf Verweis erkannt werden. e) Auf Verluſt ſämmtlicher oder einzelner Ehrenrechte ſowie auf Zuläſſigkeit von Polizeiaufſicht iſt nicht zu erkennen. Die mildere Behandlung der Kindestötung iſt dagegen nicht auf verminderte Zurechnungsfähigkeit zurückzuführen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/238
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/238>, abgerufen am 18.07.2019.