Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
als Strafe in manchen Steuergesetzen angedroht, man vgl.
z. B. Branntweinsteuergesetz vom 8. Juli 1868 §§. 52 u. 53;
Salzsteuergesetz vom 12. Oktober 1867 §. 14.

2. Nach §. 23 des Sozial.Gesetzes vom 21. Oktober 1878
kann gegen sozialdemokratische Agitatoren neben der Verur-
teilung zu Freiheitsstrafe wegen gewisser Uebertretungen des
Sozial.Gesetzes auf Untersagung des Gewerbebetriebes er-
kannt werden, wenn es sich um Gastwirte, Schankwirte, mit
Branntwein oder Spiritus Kleinhandel treibende Personen,
Buchdrucker, Buchhändler, Leihbibliothekare und Inhaber von
Lesekabineten handelt (vgl. auch §§. 24, 25 Sozial.Gesetz).

3.
§. 51. Uebenstrafen an der Ehre.1

Die Nebenstrafen an der Ehre bestehen nach der Reichs-
gesetzgebung nicht etwa in einer Vernichtung oder Schmäle-
rung des Rechtsgutes der Ehre, sondern in der gänzlichen
oder teilweisen Aberkennung gewisser vom Gesetze genau be-
zeichneter "Ehrenrechte", d. h. von Rechten und Fähigkeiten,
welche sich auf die öffentliche, nicht aber auf die privatrecht-
liche oder soziale Stellung des Verurteilten beziehen.

I. Die Aberkennung sämmtlicher Ehrenrechte.
Sie umfaßt:

1. den dauernden Verlust der aus öffentlichen Wahlen
für den Verurteilten hervorgegangenen Rechte, ingleichen den

1 Lit. bei Binding Grundriß S. 124 u. Teichmann in
HR. "Ehrenstrafen".

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
als Strafe in manchen Steuergeſetzen angedroht, man vgl.
z. B. Branntweinſteuergeſetz vom 8. Juli 1868 §§. 52 u. 53;
Salzſteuergeſetz vom 12. Oktober 1867 §. 14.

2. Nach §. 23 des Sozial.Geſetzes vom 21. Oktober 1878
kann gegen ſozialdemokratiſche Agitatoren neben der Verur-
teilung zu Freiheitsſtrafe wegen gewiſſer Uebertretungen des
Sozial.Geſetzes auf Unterſagung des Gewerbebetriebes er-
kannt werden, wenn es ſich um Gaſtwirte, Schankwirte, mit
Branntwein oder Spiritus Kleinhandel treibende Perſonen,
Buchdrucker, Buchhändler, Leihbibliothekare und Inhaber von
Leſekabineten handelt (vgl. auch §§. 24, 25 Sozial.Geſetz).

3.
§. 51. Uebenſtrafen an der Ehre.1

Die Nebenſtrafen an der Ehre beſtehen nach der Reichs-
geſetzgebung nicht etwa in einer Vernichtung oder Schmäle-
rung des Rechtsgutes der Ehre, ſondern in der gänzlichen
oder teilweiſen Aberkennung gewiſſer vom Geſetze genau be-
zeichneter „Ehrenrechte“, d. h. von Rechten und Fähigkeiten,
welche ſich auf die öffentliche, nicht aber auf die privatrecht-
liche oder ſoziale Stellung des Verurteilten beziehen.

I. Die Aberkennung ſämmtlicher Ehrenrechte.
Sie umfaßt:

1. den dauernden Verluſt der aus öffentlichen Wahlen
für den Verurteilten hervorgegangenen Rechte, ingleichen den

1 Lit. bei Binding Grundriß S. 124 u. Teichmann in
HR. „Ehrenſtrafen“.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0226" n="200"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Strafmittel.</fw><lb/>
als Strafe in manchen Steuerge&#x017F;etzen angedroht, man vgl.<lb/>
z. B. Branntwein&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 8. Juli 1868 §§. 52 u. 53;<lb/>
Salz&#x017F;teuerge&#x017F;etz vom 12. Oktober 1867 §. 14.</p><lb/>
              <p>2. Nach §. 23 des Sozial.Ge&#x017F;etzes vom 21. Oktober 1878<lb/>
kann gegen &#x017F;ozialdemokrati&#x017F;che Agitatoren neben der Verur-<lb/>
teilung zu Freiheits&#x017F;trafe wegen gewi&#x017F;&#x017F;er Uebertretungen des<lb/>
Sozial.Ge&#x017F;etzes auf Unter&#x017F;agung des Gewerbebetriebes er-<lb/>
kannt werden, wenn es &#x017F;ich um Ga&#x017F;twirte, Schankwirte, mit<lb/>
Branntwein oder Spiritus Kleinhandel treibende Per&#x017F;onen,<lb/>
Buchdrucker, Buchhändler, Leihbibliothekare und Inhaber von<lb/>
Le&#x017F;ekabineten handelt (vgl. auch §§. 24, 25 Sozial.Ge&#x017F;etz).</p><lb/>
              <div n="5">
                <head>3.<lb/><hi rendition="#b">§. 51. Ueben&#x017F;trafen an der Ehre.</hi><note place="foot" n="1">Lit. bei <hi rendition="#g">Binding</hi> Grundriß S. 124 u. <hi rendition="#g">Teichmann</hi> in<lb/>
HR. &#x201E;Ehren&#x017F;trafen&#x201C;.</note></head><lb/>
                <p>Die Neben&#x017F;trafen an der Ehre be&#x017F;tehen nach der Reichs-<lb/>
ge&#x017F;etzgebung nicht etwa in einer Vernichtung oder Schmäle-<lb/>
rung des Rechtsgutes der Ehre, &#x017F;ondern in der gänzlichen<lb/>
oder teilwei&#x017F;en Aberkennung gewi&#x017F;&#x017F;er vom Ge&#x017F;etze genau be-<lb/>
zeichneter &#x201E;Ehrenrechte&#x201C;, d. h. von Rechten und Fähigkeiten,<lb/>
welche &#x017F;ich auf die öffentliche, nicht aber auf die privatrecht-<lb/>
liche oder &#x017F;oziale Stellung des Verurteilten beziehen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Die Aberkennung &#x017F;ämmtlicher Ehrenrechte</hi>.<lb/>
Sie umfaßt:</p><lb/>
                <p>1. den <hi rendition="#g">dauernden Verlu&#x017F;t</hi> der aus öffentlichen Wahlen<lb/>
für den Verurteilten hervorgegangenen Rechte, ingleichen den<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0226] Zweites Buch. II. Die Strafmittel. als Strafe in manchen Steuergeſetzen angedroht, man vgl. z. B. Branntweinſteuergeſetz vom 8. Juli 1868 §§. 52 u. 53; Salzſteuergeſetz vom 12. Oktober 1867 §. 14. 2. Nach §. 23 des Sozial.Geſetzes vom 21. Oktober 1878 kann gegen ſozialdemokratiſche Agitatoren neben der Verur- teilung zu Freiheitsſtrafe wegen gewiſſer Uebertretungen des Sozial.Geſetzes auf Unterſagung des Gewerbebetriebes er- kannt werden, wenn es ſich um Gaſtwirte, Schankwirte, mit Branntwein oder Spiritus Kleinhandel treibende Perſonen, Buchdrucker, Buchhändler, Leihbibliothekare und Inhaber von Leſekabineten handelt (vgl. auch §§. 24, 25 Sozial.Geſetz). 3. §. 51. Uebenſtrafen an der Ehre. 1 Die Nebenſtrafen an der Ehre beſtehen nach der Reichs- geſetzgebung nicht etwa in einer Vernichtung oder Schmäle- rung des Rechtsgutes der Ehre, ſondern in der gänzlichen oder teilweiſen Aberkennung gewiſſer vom Geſetze genau be- zeichneter „Ehrenrechte“, d. h. von Rechten und Fähigkeiten, welche ſich auf die öffentliche, nicht aber auf die privatrecht- liche oder ſoziale Stellung des Verurteilten beziehen. I. Die Aberkennung ſämmtlicher Ehrenrechte. Sie umfaßt: 1. den dauernden Verluſt der aus öffentlichen Wahlen für den Verurteilten hervorgegangenen Rechte, ingleichen den 1 Lit. bei Binding Grundriß S. 124 u. Teichmann in HR. „Ehrenſtrafen“.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/226
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/226>, abgerufen am 19.07.2019.