Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Verweis. §. 48.

Die Vollstreckung der Geldstrafen erfolgt nach den
Vorschriften über die Vollstreckung der Urteile der Civil-
gerichte (StPO. § 495). Ueber die Vollstreckung in den
Nachlaß des Verurteilten (StGB. §. 30) vgl. unten §. 57
II; über die Umwandlung der Geldstrafe in Freiheitsstrafe
(StGB. §§. 28 und 29) unten §. 55 I 1.

4.
§. 48. Der Verweis.1

I. Der Verweis, schon im gemeinen Recht und in mehre-
ren deutschen Partikularstrafgesetzbüchern als Strafmittel an-
erkannt, findet sich in der Reichsgesetzgebung in einem ein-
zigen Falle (StGB. §. 57 Ziff. 4): Hat ein jugendlicher
Thäter ein Vergehen oder eine Uebertretung begangen, so
kann in besonders leichten Fällen auf Verweis erkannt
werden.

II. Der Verweis ist eigentliche Strafe, und zwar die
einzige Hauptstrafe an der Ehre. Er kann daher erst erteilt
werden, wenn das auf ihn erkennende Urteil rechtskräftig
geworden ist. Ueber den Vollzug dieser Strafart fehlt
es -- auch in der StPO. -- an ausdrücklichen Anord-
nungen; es sind daher die übrigen Bestimmungen der
StPO. zur analogen Anwendung zu bringen. So hat
z. B. die Erteilung des Verweises gemäß §. 483 StPO.
durch die Staatsanwaltschaft auf Grund einer von dem Ge-
richtsschreiber zu erteilenden, mit der Bescheinigung der Voll-

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 124. Dazu die Dar-
stellungen des Strafprozeßrechts[Spaltenumbruch] bei der Lehre von der Straf-
vollstreckung.
von Liszt, Strafrecht. 13
Der Verweis. §. 48.

Die Vollſtreckung der Geldſtrafen erfolgt nach den
Vorſchriften über die Vollſtreckung der Urteile der Civil-
gerichte (StPO. § 495). Ueber die Vollſtreckung in den
Nachlaß des Verurteilten (StGB. §. 30) vgl. unten §. 57
II; über die Umwandlung der Geldſtrafe in Freiheitsſtrafe
(StGB. §§. 28 und 29) unten §. 55 I 1.

4.
§. 48. Der Verweis.1

I. Der Verweis, ſchon im gemeinen Recht und in mehre-
ren deutſchen Partikularſtrafgeſetzbüchern als Strafmittel an-
erkannt, findet ſich in der Reichsgeſetzgebung in einem ein-
zigen Falle (StGB. §. 57 Ziff. 4): Hat ein jugendlicher
Thäter ein Vergehen oder eine Uebertretung begangen, ſo
kann in beſonders leichten Fällen auf Verweis erkannt
werden.

II. Der Verweis iſt eigentliche Strafe, und zwar die
einzige Hauptſtrafe an der Ehre. Er kann daher erſt erteilt
werden, wenn das auf ihn erkennende Urteil rechtskräftig
geworden iſt. Ueber den Vollzug dieſer Strafart fehlt
es — auch in der StPO. — an ausdrücklichen Anord-
nungen; es ſind daher die übrigen Beſtimmungen der
StPO. zur analogen Anwendung zu bringen. So hat
z. B. die Erteilung des Verweiſes gemäß §. 483 StPO.
durch die Staatsanwaltſchaft auf Grund einer von dem Ge-
richtsſchreiber zu erteilenden, mit der Beſcheinigung der Voll-

1 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 124. Dazu die Dar-
ſtellungen des Strafprozeßrechts[Spaltenumbruch] bei der Lehre von der Straf-
vollſtreckung.
von Liszt, Strafrecht. 13
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0219" n="193"/>
                <fw place="top" type="header">Der Verweis. §. 48.</fw><lb/>
                <p>Die Voll&#x017F;treckung der Geld&#x017F;trafen erfolgt nach den<lb/>
Vor&#x017F;chriften über die Voll&#x017F;treckung der Urteile der Civil-<lb/>
gerichte (StPO. § 495). Ueber die Voll&#x017F;treckung in den<lb/>
Nachlaß des Verurteilten (StGB. §. 30) vgl. unten §. 57<lb/><hi rendition="#aq">II;</hi> über die Umwandlung der Geld&#x017F;trafe in Freiheits&#x017F;trafe<lb/>
(StGB. §§. 28 und 29) unten §. 55 <hi rendition="#aq">I</hi> 1.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4.<lb/><hi rendition="#b">§. 48. Der Verweis.</hi><note place="foot" n="1"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Binding</hi> Grund-<lb/>
riß S. 124. Dazu die Dar-<lb/>
&#x017F;tellungen des Strafprozeßrechts<cb/>
bei der Lehre von der Straf-<lb/>
voll&#x017F;treckung.</note></head><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Der Verweis, &#x017F;chon im gemeinen Recht und in mehre-<lb/>
ren deut&#x017F;chen Partikular&#x017F;trafge&#x017F;etzbüchern als Strafmittel an-<lb/>
erkannt, findet &#x017F;ich in der Reichsge&#x017F;etzgebung in einem ein-<lb/>
zigen Falle (StGB. §. 57 Ziff. 4): Hat ein jugendlicher<lb/>
Thäter ein Vergehen oder eine Uebertretung begangen, &#x017F;o<lb/>
kann in be&#x017F;onders leichten Fällen auf Verweis erkannt<lb/>
werden.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Der Verweis i&#x017F;t eigentliche Strafe, und zwar die<lb/>
einzige Haupt&#x017F;trafe an der Ehre. Er kann daher er&#x017F;t erteilt<lb/>
werden, wenn das auf ihn erkennende Urteil rechtskräftig<lb/>
geworden i&#x017F;t. Ueber den Vollzug die&#x017F;er Strafart fehlt<lb/>
es &#x2014; auch in der StPO. &#x2014; an ausdrücklichen Anord-<lb/>
nungen; es &#x017F;ind daher die übrigen Be&#x017F;timmungen der<lb/>
StPO. zur <hi rendition="#g">analogen</hi> Anwendung zu bringen. So hat<lb/>
z. B. die Erteilung des Verwei&#x017F;es gemäß §. 483 StPO.<lb/>
durch die Staatsanwalt&#x017F;chaft auf Grund einer von dem Ge-<lb/>
richts&#x017F;chreiber zu erteilenden, mit der Be&#x017F;cheinigung der Voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">von Liszt</hi>, Strafrecht. 13</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0219] Der Verweis. §. 48. Die Vollſtreckung der Geldſtrafen erfolgt nach den Vorſchriften über die Vollſtreckung der Urteile der Civil- gerichte (StPO. § 495). Ueber die Vollſtreckung in den Nachlaß des Verurteilten (StGB. §. 30) vgl. unten §. 57 II; über die Umwandlung der Geldſtrafe in Freiheitsſtrafe (StGB. §§. 28 und 29) unten §. 55 I 1. 4. §. 48. Der Verweis. 1 I. Der Verweis, ſchon im gemeinen Recht und in mehre- ren deutſchen Partikularſtrafgeſetzbüchern als Strafmittel an- erkannt, findet ſich in der Reichsgeſetzgebung in einem ein- zigen Falle (StGB. §. 57 Ziff. 4): Hat ein jugendlicher Thäter ein Vergehen oder eine Uebertretung begangen, ſo kann in beſonders leichten Fällen auf Verweis erkannt werden. II. Der Verweis iſt eigentliche Strafe, und zwar die einzige Hauptſtrafe an der Ehre. Er kann daher erſt erteilt werden, wenn das auf ihn erkennende Urteil rechtskräftig geworden iſt. Ueber den Vollzug dieſer Strafart fehlt es — auch in der StPO. — an ausdrücklichen Anord- nungen; es ſind daher die übrigen Beſtimmungen der StPO. zur analogen Anwendung zu bringen. So hat z. B. die Erteilung des Verweiſes gemäß §. 483 StPO. durch die Staatsanwaltſchaft auf Grund einer von dem Ge- richtsſchreiber zu erteilenden, mit der Beſcheinigung der Voll- 1 Lit. bei Binding Grund- riß S. 124. Dazu die Dar- ſtellungen des Strafprozeßrechts bei der Lehre von der Straf- vollſtreckung. von Liszt, Strafrecht. 13

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/219
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/219>, abgerufen am 24.10.2019.