Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
brechensstrafe; Gefängnis die Vergehens-, Haft die
Uebertretungsstrafe. Doch findet sich Haft ausnahmsweise
(StGB. §. 185 sowie in §. 147 der Gew.Ordnung)
auch bei Vergehen. Die Festungshaft soll sowohl Zucht-
haus als auch Gefängnis ersetzen, und wird wahlweise mit
diesen beiden Strafen bei einer Reihe politischer Delikte, aus-
schließlich bei Zweikampf angedroht.

2. Dauer. Zuchthaus und Festungshaft sind
lebenslange oder zeitige, Gefängnis und Haft immer
zeitige Freiheitsstrafe. Das Maximum beträgt bei den beiden
ersten
15 Jahre, bei Gefängnis 5 Jahre (Ausnahmen
in StGB. §§. 57 und 74), bei Haft 6 Wochen (Ausnahmen
in §§. 77 und 78 StGB.). Der Mindestbetrag ist bei
Zuchthaus 1 Jahr, so daß Bruchteile eines Jahres in
Gefängnis umgewandelt werden müssen (vgl. darüber unten
§. 55 I 2); bei den übrigen Freiheitsstrafen 1 Tag. Vgl.
StGB. §§. 14--18.

3. Die Bemessung der Zuchthausstrafe erfolgt nach
vollen Monaten,2 die der übrigen Freiheitsstrafen nach
vollen Tagen. StGB. §. 19.

4. Arbeitszwang ist mit Zuchthaus obligatorisch
verbunden (StGB. §. 15); Außenarbeit bei Trennung von
freien Arbeitern gestattet. Die zu Gefängnis Verurteilten
(StGB. §. 16) können auf eine ihren Fähigkeiten und Ver-
hältnissen angemessene Weise beschäftigt werden; auf ihr
Verlangen sind sie in dieser Weise zu beschäftigen; Außen-
arbeit ist nur mit ihrer Zustimmung zulässig. Bei Festungs-
haft
(StGB. §. 17) ist Arbeitszwang ausnahmslos ausge-

2 [Spaltenumbruch] Dies gilt nicht bei Um-
wandlung wohl aber bei der[Spaltenumbruch] Anrechnung; vgl. unten §. 55
I 2 u. II.

Zweites Buch. II. Die Strafmittel.
brechensſtrafe; Gefängnis die Vergehens-, Haft die
Uebertretungsſtrafe. Doch findet ſich Haft ausnahmsweiſe
(StGB. §. 185 ſowie in §. 147 der Gew.Ordnung)
auch bei Vergehen. Die Feſtungshaft ſoll ſowohl Zucht-
haus als auch Gefängnis erſetzen, und wird wahlweiſe mit
dieſen beiden Strafen bei einer Reihe politiſcher Delikte, aus-
ſchließlich bei Zweikampf angedroht.

2. Dauer. Zuchthaus und Feſtungshaft ſind
lebenslange oder zeitige, Gefängnis und Haft immer
zeitige Freiheitsſtrafe. Das Maximum beträgt bei den beiden
erſten
15 Jahre, bei Gefängnis 5 Jahre (Ausnahmen
in StGB. §§. 57 und 74), bei Haft 6 Wochen (Ausnahmen
in §§. 77 und 78 StGB.). Der Mindeſtbetrag iſt bei
Zuchthaus 1 Jahr, ſo daß Bruchteile eines Jahres in
Gefängnis umgewandelt werden müſſen (vgl. darüber unten
§. 55 I 2); bei den übrigen Freiheitsſtrafen 1 Tag. Vgl.
StGB. §§. 14—18.

3. Die Bemeſſung der Zuchthausſtrafe erfolgt nach
vollen Monaten,2 die der übrigen Freiheitsſtrafen nach
vollen Tagen. StGB. §. 19.

4. Arbeitszwang iſt mit Zuchthaus obligatoriſch
verbunden (StGB. §. 15); Außenarbeit bei Trennung von
freien Arbeitern geſtattet. Die zu Gefängnis Verurteilten
(StGB. §. 16) können auf eine ihren Fähigkeiten und Ver-
hältniſſen angemeſſene Weiſe beſchäftigt werden; auf ihr
Verlangen ſind ſie in dieſer Weiſe zu beſchäftigen; Außen-
arbeit iſt nur mit ihrer Zuſtimmung zuläſſig. Bei Feſtungs-
haft
(StGB. §. 17) iſt Arbeitszwang ausnahmslos ausge-

2 [Spaltenumbruch] Dies gilt nicht bei Um-
wandlung wohl aber bei der[Spaltenumbruch] Anrechnung; vgl. unten §. 55
I 2 u. II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0214" n="188"/><fw place="top" type="header">Zweites Buch. <hi rendition="#aq">II.</hi> Die Strafmittel.</fw><lb/>
brechens&#x017F;trafe; <hi rendition="#g">Gefängnis die</hi> Vergehens-, <hi rendition="#g">Haft die</hi><lb/>
Uebertretungs&#x017F;trafe. Doch findet &#x017F;ich Haft ausnahmswei&#x017F;e<lb/>
(StGB. §. 185 &#x017F;owie in §. 147 der Gew.Ordnung)<lb/>
auch bei Vergehen. Die <hi rendition="#g">Fe&#x017F;tungshaft</hi> &#x017F;oll &#x017F;owohl Zucht-<lb/>
haus als auch Gefängnis er&#x017F;etzen, und wird wahlwei&#x017F;e mit<lb/>
die&#x017F;en beiden Strafen bei einer Reihe politi&#x017F;cher Delikte, aus-<lb/>
&#x017F;chließlich bei Zweikampf angedroht.</p><lb/>
                <p>2. <hi rendition="#g">Dauer. Zuchthaus und Fe&#x017F;tungshaft</hi> &#x017F;ind<lb/>
lebenslange oder zeitige, <hi rendition="#g">Gefängnis und Haft</hi> immer<lb/>
zeitige Freiheits&#x017F;trafe. Das Maximum beträgt bei den <hi rendition="#g">beiden<lb/>
er&#x017F;ten</hi> 15 Jahre, bei <hi rendition="#g">Gefängnis</hi> 5 Jahre (Ausnahmen<lb/>
in StGB. §§. 57 und 74), bei <hi rendition="#g">Haft</hi> 6 Wochen (Ausnahmen<lb/>
in §§. 77 und 78 StGB.). Der Minde&#x017F;tbetrag i&#x017F;t bei<lb/><hi rendition="#g">Zuchthaus</hi> 1 Jahr, &#x017F;o daß Bruchteile eines Jahres in<lb/>
Gefängnis umgewandelt werden mü&#x017F;&#x017F;en (vgl. darüber unten<lb/>
§. 55 <hi rendition="#aq">I</hi> 2); bei den <hi rendition="#g">übrigen</hi> Freiheits&#x017F;trafen 1 Tag. Vgl.<lb/>
StGB. §§. 14&#x2014;18.</p><lb/>
                <p>3. Die <hi rendition="#g">Beme&#x017F;&#x017F;ung</hi> der <hi rendition="#g">Zuchthaus&#x017F;trafe</hi> erfolgt nach<lb/>
vollen Monaten,<note place="foot" n="2"><cb/>
Dies gilt nicht bei Um-<lb/>
wandlung wohl aber bei der<cb/>
Anrechnung; vgl. unten §. 55<lb/><hi rendition="#aq">I</hi> 2 u. <hi rendition="#aq">II.</hi></note> die der <hi rendition="#g">übrigen</hi> Freiheits&#x017F;trafen nach<lb/>
vollen Tagen. StGB. §. 19.</p><lb/>
                <p>4. <hi rendition="#g">Arbeitszwang</hi> i&#x017F;t mit <hi rendition="#g">Zuchthaus</hi> obligatori&#x017F;ch<lb/>
verbunden (StGB. §. 15); Außenarbeit bei Trennung von<lb/>
freien Arbeitern ge&#x017F;tattet. Die zu <hi rendition="#g">Gefängnis</hi> Verurteilten<lb/>
(StGB. §. 16) können auf eine ihren Fähigkeiten und Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;en angeme&#x017F;&#x017F;ene Wei&#x017F;e be&#x017F;chäftigt werden; auf ihr<lb/>
Verlangen <hi rendition="#g">&#x017F;ind</hi> &#x017F;ie in die&#x017F;er Wei&#x017F;e zu be&#x017F;chäftigen; Außen-<lb/>
arbeit i&#x017F;t nur mit ihrer Zu&#x017F;timmung zulä&#x017F;&#x017F;ig. Bei <hi rendition="#g">Fe&#x017F;tungs-<lb/>
haft</hi> (StGB. §. 17) i&#x017F;t Arbeitszwang ausnahmslos ausge-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0214] Zweites Buch. II. Die Strafmittel. brechensſtrafe; Gefängnis die Vergehens-, Haft die Uebertretungsſtrafe. Doch findet ſich Haft ausnahmsweiſe (StGB. §. 185 ſowie in §. 147 der Gew.Ordnung) auch bei Vergehen. Die Feſtungshaft ſoll ſowohl Zucht- haus als auch Gefängnis erſetzen, und wird wahlweiſe mit dieſen beiden Strafen bei einer Reihe politiſcher Delikte, aus- ſchließlich bei Zweikampf angedroht. 2. Dauer. Zuchthaus und Feſtungshaft ſind lebenslange oder zeitige, Gefängnis und Haft immer zeitige Freiheitsſtrafe. Das Maximum beträgt bei den beiden erſten 15 Jahre, bei Gefängnis 5 Jahre (Ausnahmen in StGB. §§. 57 und 74), bei Haft 6 Wochen (Ausnahmen in §§. 77 und 78 StGB.). Der Mindeſtbetrag iſt bei Zuchthaus 1 Jahr, ſo daß Bruchteile eines Jahres in Gefängnis umgewandelt werden müſſen (vgl. darüber unten §. 55 I 2); bei den übrigen Freiheitsſtrafen 1 Tag. Vgl. StGB. §§. 14—18. 3. Die Bemeſſung der Zuchthausſtrafe erfolgt nach vollen Monaten, 2 die der übrigen Freiheitsſtrafen nach vollen Tagen. StGB. §. 19. 4. Arbeitszwang iſt mit Zuchthaus obligatoriſch verbunden (StGB. §. 15); Außenarbeit bei Trennung von freien Arbeitern geſtattet. Die zu Gefängnis Verurteilten (StGB. §. 16) können auf eine ihren Fähigkeiten und Ver- hältniſſen angemeſſene Weiſe beſchäftigt werden; auf ihr Verlangen ſind ſie in dieſer Weiſe zu beſchäftigen; Außen- arbeit iſt nur mit ihrer Zuſtimmung zuläſſig. Bei Feſtungs- haft (StGB. §. 17) iſt Arbeitszwang ausnahmslos ausge- 2 Dies gilt nicht bei Um- wandlung wohl aber bei der Anrechnung; vgl. unten §. 55 I 2 u. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/214
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/214>, abgerufen am 15.07.2019.