Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Begriff der Strafe. §. 42.
führung eines dramatischen usw. Werkes ohne Abzug der
auf dieselbe verwendeten Kosten
.

III. Strafe ist Verletzung eines Rechtsgutes, dessen Träger
der Normübertreter ist. Trifft die Verletzung einen
Dritten, so liegt nicht Strafe im eigentlichen Sinne vor.
Daher scheiden aus dem Begriffe der Strafe aus:

1. Objektive Maßregeln, wie die Auflösung einer
Versammlung, das Schließen eines Vereines, einer Kasse;
ferner die Einziehung, Vernichtung, Unbrauchbarmachung von
Gegenständen in zwei Fällen:

a) Wenn die Einziehung usw. selbständig, d. h. unab-
hängig von der Verfolgung oder Verurteilung einer be-
stimmten Person ausgesprochen werden kann;4
b) Wenn die Einziehung usw. zwar an die Verurteilung
einer bestimmten Person geknüpft ist, sich aber auch
auf solche Gegenstände erstrecken kann, die weder dem
Thäter, noch einem der Teilnehmer gehören.5

2. Die subsidiäre Haftung dritter Personen für die
von dem Schuldigen verwirkten Geldstrafen, die sich in vielen
Reichs- und Landes-Nebenstrafgesetzen ausgesprochen findet.6

4 [Spaltenumbruch] StPO. §. 477 ff. regelt das
besondere hier eintretende "ob-
jektive" Verfahren. Hieher ge-
hören: StGB. §§. 42 u. 152;
Nachdrucksgesetz vom 11. Juni
1870 §§. 21, 22 u. 25, und
die Urheberrechtsgesetze vom 9.,
10., 11. Januar 1876; Spiel-
kartenstempelgesetz vom 3. Juli
1878 §. 10; Nahrungsmittel-
gesetz vom 14. Mai 1879 §. 15.
Vgl. unten §. 50 II u. III.
5 [Spaltenumbruch] StGB. §§. 41, 152, 295,
296a, 367, 369; Nahrungs-[Spaltenumbruch] mittelgesetz vom 14. Mai 1879
§. 15; Viehseuchengesetz vom
23. Juni 1880 §§. 65 und 66.
Vgl. unten §. 50 II u. III.
6 [Spaltenumbruch] Vgl. die Reichsgesetze vom
8. Juli 1868; §. 153 Vereins-
zollgesetz vom 1. Juli 1869;
§. 18 Spielkartenstempelgesetz v.
3. Juli 1878; §. 43 Tabacksteuer-
gesetz v. 16. Juli 1879; Waaren-
verkehrsstatistikgesetz v. 20. Juli
1879 §. 17; die landesrechtl.
Feld- u. Forstpolizeigesetze usw.

Der Begriff der Strafe. §. 42.
führung eines dramatiſchen uſw. Werkes ohne Abzug der
auf dieſelbe verwendeten Koſten
.

III. Strafe iſt Verletzung eines Rechtsgutes, deſſen Träger
der Normübertreter iſt. Trifft die Verletzung einen
Dritten, ſo liegt nicht Strafe im eigentlichen Sinne vor.
Daher ſcheiden aus dem Begriffe der Strafe aus:

1. Objektive Maßregeln, wie die Auflöſung einer
Verſammlung, das Schließen eines Vereines, einer Kaſſe;
ferner die Einziehung, Vernichtung, Unbrauchbarmachung von
Gegenſtänden in zwei Fällen:

a) Wenn die Einziehung uſw. ſelbſtändig, d. h. unab-
hängig von der Verfolgung oder Verurteilung einer be-
ſtimmten Perſon ausgeſprochen werden kann;4
b) Wenn die Einziehung uſw. zwar an die Verurteilung
einer beſtimmten Perſon geknüpft iſt, ſich aber auch
auf ſolche Gegenſtände erſtrecken kann, die weder dem
Thäter, noch einem der Teilnehmer gehören.5

2. Die ſubſidiäre Haftung dritter Perſonen für die
von dem Schuldigen verwirkten Geldſtrafen, die ſich in vielen
Reichs- und Landes-Nebenſtrafgeſetzen ausgeſprochen findet.6

4 [Spaltenumbruch] StPO. §. 477 ff. regelt das
beſondere hier eintretende „ob-
jektive“ Verfahren. Hieher ge-
hören: StGB. §§. 42 u. 152;
Nachdrucksgeſetz vom 11. Juni
1870 §§. 21, 22 u. 25, und
die Urheberrechtsgeſetze vom 9.,
10., 11. Januar 1876; Spiel-
kartenſtempelgeſetz vom 3. Juli
1878 §. 10; Nahrungsmittel-
geſetz vom 14. Mai 1879 §. 15.
Vgl. unten §. 50 II u. III.
5 [Spaltenumbruch] StGB. §§. 41, 152, 295,
296a, 367, 369; Nahrungs-[Spaltenumbruch] mittelgeſetz vom 14. Mai 1879
§. 15; Viehſeuchengeſetz vom
23. Juni 1880 §§. 65 und 66.
Vgl. unten §. 50 II u. III.
6 [Spaltenumbruch] Vgl. die Reichsgeſetze vom
8. Juli 1868; §. 153 Vereins-
zollgeſetz vom 1. Juli 1869;
§. 18 Spielkartenſtempelgeſetz v.
3. Juli 1878; §. 43 Tabackſteuer-
geſetz v. 16. Juli 1879; Waaren-
verkehrsſtatiſtikgeſetz v. 20. Juli
1879 §. 17; die landesrechtl.
Feld- u. Forſtpolizeigeſetze uſw.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0199" n="173"/><fw place="top" type="header">Der Begriff der Strafe. §. 42.</fw><lb/>
führung eines dramati&#x017F;chen u&#x017F;w. Werkes <hi rendition="#g">ohne Abzug der<lb/>
auf die&#x017F;elbe verwendeten Ko&#x017F;ten</hi>.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Strafe i&#x017F;t Verletzung eines Rechtsgutes, de&#x017F;&#x017F;en Träger<lb/>
der <hi rendition="#g">Normübertreter</hi> i&#x017F;t. Trifft die Verletzung einen<lb/>
Dritten, &#x017F;o liegt nicht Strafe im eigentlichen Sinne vor.<lb/>
Daher &#x017F;cheiden aus dem Begriffe der Strafe aus:</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#g">Objektive Maßregeln</hi>, wie die Auflö&#x017F;ung einer<lb/>
Ver&#x017F;ammlung, das Schließen eines Vereines, einer Ka&#x017F;&#x017F;e;<lb/>
ferner die Einziehung, Vernichtung, Unbrauchbarmachung von<lb/>
Gegen&#x017F;tänden in zwei Fällen:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a</hi>) Wenn die Einziehung u&#x017F;w. &#x017F;elb&#x017F;tändig, d. h. unab-<lb/>
hängig von der Verfolgung oder Verurteilung einer be-<lb/>
&#x017F;timmten Per&#x017F;on <choice><sic>ansge&#x017F;prochen</sic><corr>ausge&#x017F;prochen</corr></choice> werden kann;<note place="foot" n="4"><cb/>
StPO. §. 477 ff. regelt das<lb/>
be&#x017F;ondere hier eintretende &#x201E;ob-<lb/>
jektive&#x201C; Verfahren. Hieher ge-<lb/>
hören: StGB. §§. 42 u. 152;<lb/>
Nachdrucksge&#x017F;etz vom 11. Juni<lb/>
1870 §§. 21, 22 u. 25, und<lb/>
die Urheberrechtsge&#x017F;etze vom 9.,<lb/>
10., 11. Januar 1876; Spiel-<lb/>
karten&#x017F;tempelge&#x017F;etz vom 3. Juli<lb/>
1878 §. 10; Nahrungsmittel-<lb/>
ge&#x017F;etz vom 14. Mai 1879 §. 15.<lb/>
Vgl. unten §. 50 <hi rendition="#aq">II</hi> u. <hi rendition="#aq">III.</hi></note></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b</hi>) Wenn die Einziehung u&#x017F;w. zwar an die Verurteilung<lb/>
einer be&#x017F;timmten Per&#x017F;on geknüpft i&#x017F;t, &#x017F;ich aber auch<lb/>
auf &#x017F;olche Gegen&#x017F;tände er&#x017F;trecken kann, die weder dem<lb/>
Thäter, noch einem der Teilnehmer gehören.<note place="foot" n="5"><cb/>
StGB. §§. 41, 152, 295,<lb/>
296<hi rendition="#aq">a</hi>, 367, 369; Nahrungs-<cb/>
mittelge&#x017F;etz vom 14. Mai 1879<lb/>
§. 15; Vieh&#x017F;euchenge&#x017F;etz vom<lb/>
23. Juni 1880 §§. 65 und 66.<lb/>
Vgl. unten §. 50 <hi rendition="#aq">II</hi> u. <hi rendition="#aq">III.</hi></note></item>
              </list><lb/>
              <p>2. Die <hi rendition="#g">&#x017F;ub&#x017F;idiäre Haftung dritter Per&#x017F;onen</hi> für die<lb/>
von dem Schuldigen verwirkten Geld&#x017F;trafen, die &#x017F;ich in vielen<lb/>
Reichs- und Landes-Neben&#x017F;trafge&#x017F;etzen ausge&#x017F;prochen findet.<note place="foot" n="6"><cb/>
Vgl. die Reichsge&#x017F;etze vom<lb/>
8. Juli 1868; §. 153 Vereins-<lb/>
zollge&#x017F;etz vom 1. Juli 1869;<lb/>
§. 18 Spielkarten&#x017F;tempelge&#x017F;etz v.<lb/>
3. Juli 1878; §. 43 Taback&#x017F;teuer-<lb/>
ge&#x017F;etz v. 16. Juli 1879; Waaren-<lb/>
verkehrs&#x017F;tati&#x017F;tikge&#x017F;etz v. 20. Juli<lb/>
1879 §. 17; die landesrechtl.<lb/>
Feld- u. For&#x017F;tpolizeige&#x017F;etze u&#x017F;w.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0199] Der Begriff der Strafe. §. 42. führung eines dramatiſchen uſw. Werkes ohne Abzug der auf dieſelbe verwendeten Koſten. III. Strafe iſt Verletzung eines Rechtsgutes, deſſen Träger der Normübertreter iſt. Trifft die Verletzung einen Dritten, ſo liegt nicht Strafe im eigentlichen Sinne vor. Daher ſcheiden aus dem Begriffe der Strafe aus: 1. Objektive Maßregeln, wie die Auflöſung einer Verſammlung, das Schließen eines Vereines, einer Kaſſe; ferner die Einziehung, Vernichtung, Unbrauchbarmachung von Gegenſtänden in zwei Fällen: a) Wenn die Einziehung uſw. ſelbſtändig, d. h. unab- hängig von der Verfolgung oder Verurteilung einer be- ſtimmten Perſon ausgeſprochen werden kann; 4 b) Wenn die Einziehung uſw. zwar an die Verurteilung einer beſtimmten Perſon geknüpft iſt, ſich aber auch auf ſolche Gegenſtände erſtrecken kann, die weder dem Thäter, noch einem der Teilnehmer gehören. 5 2. Die ſubſidiäre Haftung dritter Perſonen für die von dem Schuldigen verwirkten Geldſtrafen, die ſich in vielen Reichs- und Landes-Nebenſtrafgeſetzen ausgeſprochen findet. 6 4 StPO. §. 477 ff. regelt das beſondere hier eintretende „ob- jektive“ Verfahren. Hieher ge- hören: StGB. §§. 42 u. 152; Nachdrucksgeſetz vom 11. Juni 1870 §§. 21, 22 u. 25, und die Urheberrechtsgeſetze vom 9., 10., 11. Januar 1876; Spiel- kartenſtempelgeſetz vom 3. Juli 1878 §. 10; Nahrungsmittel- geſetz vom 14. Mai 1879 §. 15. Vgl. unten §. 50 II u. III. 5 StGB. §§. 41, 152, 295, 296a, 367, 369; Nahrungs- mittelgeſetz vom 14. Mai 1879 §. 15; Viehſeuchengeſetz vom 23. Juni 1880 §§. 65 und 66. Vgl. unten §. 50 II u. III. 6 Vgl. die Reichsgeſetze vom 8. Juli 1868; §. 153 Vereins- zollgeſetz vom 1. Juli 1869; §. 18 Spielkartenſtempelgeſetz v. 3. Juli 1878; §. 43 Tabackſteuer- geſetz v. 16. Juli 1879; Waaren- verkehrsſtatiſtikgeſetz v. 20. Juli 1879 §. 17; die landesrechtl. Feld- u. Forſtpolizeigeſetze uſw.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/199
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/199>, abgerufen am 05.08.2020.