Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

Natürliche u. juristische Einheit d. Handlung. §. 39.
wie in all' den anderen Fällen entscheiden, in welchen die
Rechtswissenschaft mit dem Begriffe der Gleichartigkeit ar-
beitet. Deshalb das "fortgesetzte" Verbrechen überhaupt
leugnen wollen, heißt die Grenzlinie zwischen Theorie und
Praxis verkennen. Beispiele: Das ehebrecherische Verhältnis
des A mit der C führt zu einer Reihe von Beischlafsakten;
der Diener nimmt sich täglich eine Cigarre aus dem Ci-
garrenkistchen seines Herrn; Verausgaben des auf einmal
sich verschafften falschen Geldes in Teilbeiträgen RGR.
4. Dezember 1879, E I 25, R I 114; wiederholt in meh-
reren aufeinanderfolgenden Nächten mit demselben Knaben
getriebene widernatürliche Unzucht RGR. 10. Juli 1880,
E I 450.

3. Das gewerbs-, geschäfts-, gewohnheitsmä-
ßige Verbrechen
;2 eine durch die Jurisprudenz geschaffene
künstliche Einheit von begangenen oder von begangenen und
beabsichtigten Handlungen, die als Einheit vom Gesetzgeber
bald zum strafbarmachenden (vgl. oben §. 4 I), bald zum straf-
schärfenden (vgl. unten §. 54 I 2) Momente erhoben wird.

a) Die Gewerbsmäßigkeit charakterisiert sich einerseits
durch die auf öftere Wiederholung gerichtete Absicht,
andrerseits durch die Absicht des Thäters, sich durch
diese Wiederholung eine, wenn auch nicht regelmäßig
oder dauernd fließende Einnahmsquelle zu ver-
schaffen.3 Vgl. StGB. §§. 260, 284, 294, 302 d,
360 Ziff. 6; Münzgesetz vom 9. Juli 1873 §. 13;
Reichsbankgesetz vom 14. März 1875 §. 57 Abs. 2;
Patentgesetz vom 25. Mai 1877 §. 4.
2 [Spaltenumbruch] Vgl. v. Lilienthal Beiträge
zur Lehre von den Kollektivde-
likten 1879.
3 [Spaltenumbruch] RGR. 24. April 1880,
E I 654.
von Liszt, Strafrecht. 11

Natürliche u. juriſtiſche Einheit d. Handlung. §. 39.
wie in all’ den anderen Fällen entſcheiden, in welchen die
Rechtswiſſenſchaft mit dem Begriffe der Gleichartigkeit ar-
beitet. Deshalb das „fortgeſetzte“ Verbrechen überhaupt
leugnen wollen, heißt die Grenzlinie zwiſchen Theorie und
Praxis verkennen. Beiſpiele: Das ehebrecheriſche Verhältnis
des A mit der C führt zu einer Reihe von Beiſchlafsakten;
der Diener nimmt ſich täglich eine Cigarre aus dem Ci-
garrenkiſtchen ſeines Herrn; Verausgaben des auf einmal
ſich verſchafften falſchen Geldes in Teilbeiträgen RGR.
4. Dezember 1879, E I 25, R I 114; wiederholt in meh-
reren aufeinanderfolgenden Nächten mit demſelben Knaben
getriebene widernatürliche Unzucht RGR. 10. Juli 1880,
E I 450.

3. Das gewerbs-, geſchäfts-, gewohnheitsmä-
ßige Verbrechen
;2 eine durch die Jurisprudenz geſchaffene
künſtliche Einheit von begangenen oder von begangenen und
beabſichtigten Handlungen, die als Einheit vom Geſetzgeber
bald zum ſtrafbarmachenden (vgl. oben §. 4 I), bald zum ſtraf-
ſchärfenden (vgl. unten §. 54 I 2) Momente erhoben wird.

a) Die Gewerbsmäßigkeit charakteriſiert ſich einerſeits
durch die auf öftere Wiederholung gerichtete Abſicht,
andrerſeits durch die Abſicht des Thäters, ſich durch
dieſe Wiederholung eine, wenn auch nicht regelmäßig
oder dauernd fließende Einnahmsquelle zu ver-
ſchaffen.3 Vgl. StGB. §§. 260, 284, 294, 302 d,
360 Ziff. 6; Münzgeſetz vom 9. Juli 1873 §. 13;
Reichsbankgeſetz vom 14. März 1875 §. 57 Abſ. 2;
Patentgeſetz vom 25. Mai 1877 §. 4.
2 [Spaltenumbruch] Vgl. v. Lilienthal Beiträge
zur Lehre von den Kollektivde-
likten 1879.
3 [Spaltenumbruch] RGR. 24. April 1880,
E I 654.
von Liszt, Strafrecht. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0187" n="161"/><fw place="top" type="header">Natürliche u. juri&#x017F;ti&#x017F;che Einheit d. Handlung. §. 39.</fw><lb/>
wie in all&#x2019; den anderen Fällen ent&#x017F;cheiden, in welchen die<lb/>
Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft mit dem Begriffe der Gleichartigkeit ar-<lb/>
beitet. Deshalb das &#x201E;fortge&#x017F;etzte&#x201C; Verbrechen überhaupt<lb/>
leugnen wollen, heißt die Grenzlinie zwi&#x017F;chen Theorie und<lb/>
Praxis verkennen. Bei&#x017F;piele: Das ehebrecheri&#x017F;che Verhältnis<lb/>
des <hi rendition="#aq">A</hi> mit der <hi rendition="#aq">C</hi> führt zu einer Reihe von Bei&#x017F;chlafsakten;<lb/>
der Diener nimmt &#x017F;ich täglich eine Cigarre aus dem Ci-<lb/>
garrenki&#x017F;tchen &#x017F;eines Herrn; Verausgaben des auf einmal<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;chafften fal&#x017F;chen Geldes in Teilbeiträgen RGR.<lb/>
4. Dezember 1879, <hi rendition="#aq">E I</hi> 25, <hi rendition="#aq">R I</hi> 114; wiederholt in meh-<lb/>
reren aufeinanderfolgenden Nächten mit dem&#x017F;elben Knaben<lb/>
getriebene widernatürliche Unzucht RGR. 10. Juli 1880,<lb/><hi rendition="#aq">E I</hi> 450.</p><lb/>
              <p>3. Das <hi rendition="#g">gewerbs-, ge&#x017F;chäfts-, gewohnheitsmä-<lb/>
ßige Verbrechen</hi>;<note place="foot" n="2"><cb/>
Vgl. v. <hi rendition="#g">Lilienthal</hi> Beiträge<lb/>
zur Lehre von den Kollektivde-<lb/>
likten 1879.</note> eine durch die Jurisprudenz ge&#x017F;chaffene<lb/>
kün&#x017F;tliche Einheit von begangenen oder von begangenen und<lb/>
beab&#x017F;ichtigten Handlungen, die als Einheit vom Ge&#x017F;etzgeber<lb/>
bald zum &#x017F;trafbarmachenden (vgl. oben §. 4 <hi rendition="#aq">I</hi>), bald zum &#x017F;traf-<lb/>
&#x017F;chärfenden (vgl. unten §. 54 <hi rendition="#aq">I</hi> 2) Momente erhoben wird.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die <hi rendition="#g">Gewerbsmäßigkeit</hi> charakteri&#x017F;iert &#x017F;ich einer&#x017F;eits<lb/>
durch die auf öftere Wiederholung gerichtete Ab&#x017F;icht,<lb/>
andrer&#x017F;eits durch die Ab&#x017F;icht des Thäters, &#x017F;ich durch<lb/>
die&#x017F;e Wiederholung eine, wenn auch nicht regelmäßig<lb/>
oder dauernd fließende Einnahmsquelle zu ver-<lb/>
&#x017F;chaffen.<note place="foot" n="3"><cb/>
RGR. 24. April 1880,<lb/><hi rendition="#aq">E I</hi> 654.</note> Vgl. StGB. §§. 260, 284, 294, 302 <hi rendition="#aq">d</hi>,<lb/>
360 Ziff. 6; Münzge&#x017F;etz vom 9. Juli 1873 §. 13;<lb/>
Reichsbankge&#x017F;etz vom 14. März 1875 §. 57 Ab&#x017F;. 2;<lb/>
Patentge&#x017F;etz vom 25. Mai 1877 §. 4.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">von Liszt</hi>, Strafrecht. 11</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0187] Natürliche u. juriſtiſche Einheit d. Handlung. §. 39. wie in all’ den anderen Fällen entſcheiden, in welchen die Rechtswiſſenſchaft mit dem Begriffe der Gleichartigkeit ar- beitet. Deshalb das „fortgeſetzte“ Verbrechen überhaupt leugnen wollen, heißt die Grenzlinie zwiſchen Theorie und Praxis verkennen. Beiſpiele: Das ehebrecheriſche Verhältnis des A mit der C führt zu einer Reihe von Beiſchlafsakten; der Diener nimmt ſich täglich eine Cigarre aus dem Ci- garrenkiſtchen ſeines Herrn; Verausgaben des auf einmal ſich verſchafften falſchen Geldes in Teilbeiträgen RGR. 4. Dezember 1879, E I 25, R I 114; wiederholt in meh- reren aufeinanderfolgenden Nächten mit demſelben Knaben getriebene widernatürliche Unzucht RGR. 10. Juli 1880, E I 450. 3. Das gewerbs-, geſchäfts-, gewohnheitsmä- ßige Verbrechen; 2 eine durch die Jurisprudenz geſchaffene künſtliche Einheit von begangenen oder von begangenen und beabſichtigten Handlungen, die als Einheit vom Geſetzgeber bald zum ſtrafbarmachenden (vgl. oben §. 4 I), bald zum ſtraf- ſchärfenden (vgl. unten §. 54 I 2) Momente erhoben wird. a) Die Gewerbsmäßigkeit charakteriſiert ſich einerſeits durch die auf öftere Wiederholung gerichtete Abſicht, andrerſeits durch die Abſicht des Thäters, ſich durch dieſe Wiederholung eine, wenn auch nicht regelmäßig oder dauernd fließende Einnahmsquelle zu ver- ſchaffen. 3 Vgl. StGB. §§. 260, 284, 294, 302 d, 360 Ziff. 6; Münzgeſetz vom 9. Juli 1873 §. 13; Reichsbankgeſetz vom 14. März 1875 §. 57 Abſ. 2; Patentgeſetz vom 25. Mai 1877 §. 4. 2 Vgl. v. Lilienthal Beiträge zur Lehre von den Kollektivde- likten 1879. 3 RGR. 24. April 1880, E I 654. von Liszt, Strafrecht. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/187
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/187>, abgerufen am 05.08.2020.