Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Versuch im positiven Recht. §. 33.

Das RStGB. geht in §. 43 von der Dreiteilung der
strafbaren Handlungen aus:

Der Versuch eines Verbrechens wird immer, der
eines Vergehens ausnahmsweise
in den besonders aus-
gezeichneten Fällen,1 der einer Uebertretung nie ge-
straft
.

Dagegen macht das Gesetz -- im Prinzipe wenigstens --
keinen Unterschied zwischen Geboten und Verboten.2
Daß auch bei der Uebertretung eines Gebotes, also bei dem
sogenannten echten Unterlassungsdelikte, Versuch möglich ist,
soweit es sich um dolose Unterlassung handelt, kann bei rich-
tiger Auffassung der Unterlassungsdelikte (vgl. oben §. 21 II)
keinem Zweifel unlerliegen.3

II. Das positive Recht kann ferner entweder einzelne
Handlungen
, die sich als versuchte Uebertretung einer be-
stimmten Norm darstellen, herausgreifen, und nur diese
Versuchshandlungen mit Strafe bedrohen; oder aber jeden
Versuch der Uebertretung einer bestimmten Norm unter
Strafe stellen. Letzteres ist, seitdem einmal der allgemeine
Begriff des Versuchs durch die italienische Jurisprudenz des
Mittelalters ausgebildet worden war, der regelmäßig von
der Gesetzgebung eingeschlagene Weg. Nur ganz ausnahms-
weise und nur wenn entfernte Versuchshandlungen (sogen.
Vorbereitungshandlungen) in Frage stehen, entschließt sich der
Gesetzgeber dazu, diese Fälle des strafbaren Versuches durch

1 [Spaltenumbruch] Es sind dies §§. 107, 120,
140, 141, 148, 150, 160, 169, 240,
242, 246, 253, 263, 289, 303
--305, 339, 350, 352 StGB.;
Nahrungsmittelgesetz v. 14. Mai
1879 §. 12, Gesetz gegen Rinder-
pest 21. Mai 1878 §. 1, Bank-[Spaltenumbruch] gesetz 14. März 1875 §. 57
Abs. 2.
2 [Spaltenumbruch] Allerdings ist bei keinem
Gebote die versuchte Uebertre-
tung unter Strafe gestellt.
3 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 75.
Der Verſuch im poſitiven Recht. §. 33.

Das RStGB. geht in §. 43 von der Dreiteilung der
ſtrafbaren Handlungen aus:

Der Verſuch eines Verbrechens wird immer, der
eines Vergehens ausnahmsweiſe
in den beſonders aus-
gezeichneten Fällen,1 der einer Uebertretung nie ge-
ſtraft
.

Dagegen macht das Geſetz — im Prinzipe wenigſtens —
keinen Unterſchied zwiſchen Geboten und Verboten.2
Daß auch bei der Uebertretung eines Gebotes, alſo bei dem
ſogenannten echten Unterlaſſungsdelikte, Verſuch möglich iſt,
ſoweit es ſich um doloſe Unterlaſſung handelt, kann bei rich-
tiger Auffaſſung der Unterlaſſungsdelikte (vgl. oben §. 21 II)
keinem Zweifel unlerliegen.3

II. Das poſitive Recht kann ferner entweder einzelne
Handlungen
, die ſich als verſuchte Uebertretung einer be-
ſtimmten Norm darſtellen, herausgreifen, und nur dieſe
Verſuchshandlungen mit Strafe bedrohen; oder aber jeden
Verſuch der Uebertretung einer beſtimmten Norm unter
Strafe ſtellen. Letzteres iſt, ſeitdem einmal der allgemeine
Begriff des Verſuchs durch die italieniſche Jurisprudenz des
Mittelalters ausgebildet worden war, der regelmäßig von
der Geſetzgebung eingeſchlagene Weg. Nur ganz ausnahms-
weiſe und nur wenn entfernte Verſuchshandlungen (ſogen.
Vorbereitungshandlungen) in Frage ſtehen, entſchließt ſich der
Geſetzgeber dazu, dieſe Fälle des ſtrafbaren Verſuches durch

1 [Spaltenumbruch] Es ſind dies §§. 107, 120,
140, 141, 148, 150, 160, 169, 240,
242, 246, 253, 263, 289, 303
—305, 339, 350, 352 StGB.;
Nahrungsmittelgeſetz v. 14. Mai
1879 §. 12, Geſetz gegen Rinder-
peſt 21. Mai 1878 §. 1, Bank-[Spaltenumbruch] geſetz 14. März 1875 §. 57
Abſ. 2.
2 [Spaltenumbruch] Allerdings iſt bei keinem
Gebote die verſuchte Uebertre-
tung unter Strafe geſtellt.
3 [Spaltenumbruch] Lit. bei Binding Grund-
riß S. 75.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0165" n="139"/>
              <fw place="top" type="header">Der Ver&#x017F;uch im po&#x017F;itiven Recht. §. 33.</fw><lb/>
              <p>Das RStGB. geht in §. 43 von der Dreiteilung der<lb/>
&#x017F;trafbaren Handlungen aus:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Der Ver&#x017F;uch eines Verbrechens wird immer, der<lb/>
eines Vergehens ausnahmswei&#x017F;e</hi> in den be&#x017F;onders aus-<lb/>
gezeichneten Fällen,<note place="foot" n="1"><cb/>
Es &#x017F;ind dies §§. 107, 120,<lb/>
140, 141, 148, 150, 160, 169, 240,<lb/>
242, 246, 253, 263, 289, 303<lb/>
&#x2014;305, 339, 350, 352 StGB.;<lb/>
Nahrungsmittelge&#x017F;etz v. 14. Mai<lb/>
1879 §. 12, Ge&#x017F;etz gegen Rinder-<lb/>
pe&#x017F;t 21. Mai 1878 §. 1, Bank-<cb/>
ge&#x017F;etz 14. März 1875 §. 57<lb/>
Ab&#x017F;. 2.</note> <hi rendition="#g">der einer Uebertretung nie ge-<lb/>
&#x017F;traft</hi>.</p><lb/>
              <p>Dagegen macht das Ge&#x017F;etz &#x2014; im Prinzipe wenig&#x017F;tens &#x2014;<lb/>
keinen Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Geboten</hi> und <hi rendition="#g">Verboten</hi>.<note place="foot" n="2"><cb/>
Allerdings i&#x017F;t bei keinem<lb/>
Gebote die ver&#x017F;uchte Uebertre-<lb/>
tung unter Strafe ge&#x017F;tellt.</note><lb/>
Daß auch bei der Uebertretung eines Gebotes, al&#x017F;o bei dem<lb/>
&#x017F;ogenannten echten Unterla&#x017F;&#x017F;ungsdelikte, Ver&#x017F;uch möglich i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;oweit es &#x017F;ich um dolo&#x017F;e Unterla&#x017F;&#x017F;ung handelt, kann bei rich-<lb/>
tiger Auffa&#x017F;&#x017F;ung der Unterla&#x017F;&#x017F;ungsdelikte (vgl. oben §. 21 <hi rendition="#aq">II</hi>)<lb/>
keinem Zweifel unlerliegen.<note place="foot" n="3"><cb/>
Lit. bei <hi rendition="#g">Binding</hi> Grund-<lb/>
riß S. 75.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Das po&#x017F;itive Recht kann ferner entweder <hi rendition="#g">einzelne<lb/>
Handlungen</hi>, die &#x017F;ich als ver&#x017F;uchte Uebertretung einer be-<lb/>
&#x017F;timmten Norm dar&#x017F;tellen, herausgreifen, und nur <hi rendition="#g">die&#x017F;e</hi><lb/>
Ver&#x017F;uchshandlungen mit Strafe bedrohen; oder aber <hi rendition="#g">jeden</hi><lb/>
Ver&#x017F;uch der Uebertretung einer be&#x017F;timmten Norm unter<lb/>
Strafe &#x017F;tellen. Letzteres i&#x017F;t, &#x017F;eitdem einmal der allgemeine<lb/>
Begriff des Ver&#x017F;uchs durch die italieni&#x017F;che Jurisprudenz des<lb/>
Mittelalters ausgebildet worden war, der regelmäßig von<lb/>
der Ge&#x017F;etzgebung einge&#x017F;chlagene Weg. Nur ganz ausnahms-<lb/>
wei&#x017F;e und nur wenn entfernte Ver&#x017F;uchshandlungen (&#x017F;ogen.<lb/>
Vorbereitungshandlungen) in Frage &#x017F;tehen, ent&#x017F;chließt &#x017F;ich der<lb/>
Ge&#x017F;etzgeber dazu, die&#x017F;e Fälle des &#x017F;trafbaren Ver&#x017F;uches durch<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0165] Der Verſuch im poſitiven Recht. §. 33. Das RStGB. geht in §. 43 von der Dreiteilung der ſtrafbaren Handlungen aus: Der Verſuch eines Verbrechens wird immer, der eines Vergehens ausnahmsweiſe in den beſonders aus- gezeichneten Fällen, 1 der einer Uebertretung nie ge- ſtraft. Dagegen macht das Geſetz — im Prinzipe wenigſtens — keinen Unterſchied zwiſchen Geboten und Verboten. 2 Daß auch bei der Uebertretung eines Gebotes, alſo bei dem ſogenannten echten Unterlaſſungsdelikte, Verſuch möglich iſt, ſoweit es ſich um doloſe Unterlaſſung handelt, kann bei rich- tiger Auffaſſung der Unterlaſſungsdelikte (vgl. oben §. 21 II) keinem Zweifel unlerliegen. 3 II. Das poſitive Recht kann ferner entweder einzelne Handlungen, die ſich als verſuchte Uebertretung einer be- ſtimmten Norm darſtellen, herausgreifen, und nur dieſe Verſuchshandlungen mit Strafe bedrohen; oder aber jeden Verſuch der Uebertretung einer beſtimmten Norm unter Strafe ſtellen. Letzteres iſt, ſeitdem einmal der allgemeine Begriff des Verſuchs durch die italieniſche Jurisprudenz des Mittelalters ausgebildet worden war, der regelmäßig von der Geſetzgebung eingeſchlagene Weg. Nur ganz ausnahms- weiſe und nur wenn entfernte Verſuchshandlungen (ſogen. Vorbereitungshandlungen) in Frage ſtehen, entſchließt ſich der Geſetzgeber dazu, dieſe Fälle des ſtrafbaren Verſuches durch 1 Es ſind dies §§. 107, 120, 140, 141, 148, 150, 160, 169, 240, 242, 246, 253, 263, 289, 303 —305, 339, 350, 352 StGB.; Nahrungsmittelgeſetz v. 14. Mai 1879 §. 12, Geſetz gegen Rinder- peſt 21. Mai 1878 §. 1, Bank- geſetz 14. März 1875 §. 57 Abſ. 2. 2 Allerdings iſt bei keinem Gebote die verſuchte Uebertre- tung unter Strafe geſtellt. 3 Lit. bei Binding Grund- riß S. 75.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/165
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das deutsche Reichsstrafrecht. Berlin u. a., 1881, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liszt_reichsstrafrecht_1881/165>, abgerufen am 05.08.2020.