Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Gouverneur.


Auf einer Forscherfahrt im Ocean
Fand ich ein Inselchen, so leer und öde,
Als hätte jüngst das Schwert des Tamerlan
Den letzten Keim gebrochen, hart und schnöde,
Die Pest gezogen ihre Beulenbahn,
Daß wenig Menschen blieben, blaß und blöde.
Doch funkelten auch hier die stolzen Sterne,
Und Well' und Wolken spielten in die Ferne.
Kein Pflug, ernährend, riß die Ackerkrume,
Kein Jäger sang, am Hut die Feder keck.
Spärlich wuchs Gras und Moos und Hundeblume,
Zwergobst verkroch in's Blatt sich, grün vor Schreck.
Ein Städtchen lag, verlassen im Wehtume,
Am ganz verschlammten Hafen im Versteck.
Doch leuchteten auch hier die stolzen Sterne:
Beamte gab es hoch und Subalterne.
Voran geht immer der Herr Bürgermeister,
Er litt am Stein, war grämlich, matt und mager.
Es folgt der Richter, ein weit hergereister
Und sehr gerechter Mann, auch etwas hager.
Der Arzt, des wack'ren Todes Hilfeleister,
War lange schon des Apothekers Schwager.
Der Herr Empfänger für direkte Steuern
Fuhr vierteljährlich ein in weite Scheuern.

1
Der Gouverneur.


Auf einer Forſcherfahrt im Ocean
Fand ich ein Inſelchen, ſo leer und öde,
Als hätte jüngſt das Schwert des Tamerlan
Den letzten Keim gebrochen, hart und ſchnöde,
Die Peſt gezogen ihre Beulenbahn,
Daß wenig Menſchen blieben, blaß und blöde.
Doch funkelten auch hier die ſtolzen Sterne,
Und Well’ und Wolken ſpielten in die Ferne.
Kein Pflug, ernährend, riß die Ackerkrume,
Kein Jäger ſang, am Hut die Feder keck.
Spärlich wuchs Gras und Moos und Hundeblume,
Zwergobſt verkroch in’s Blatt ſich, grün vor Schreck.
Ein Städtchen lag, verlaſſen im Wehtume,
Am ganz verſchlammten Hafen im Verſteck.
Doch leuchteten auch hier die ſtolzen Sterne:
Beamte gab es hoch und Subalterne.
Voran geht immer der Herr Bürgermeiſter,
Er litt am Stein, war grämlich, matt und mager.
Es folgt der Richter, ein weit hergereiſter
Und ſehr gerechter Mann, auch etwas hager.
Der Arzt, des wack’ren Todes Hilfeleiſter,
War lange ſchon des Apothekers Schwager.
Der Herr Empfänger für direkte Steuern
Fuhr vierteljährlich ein in weite Scheuern.

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der Gouverneur.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">A</hi>uf einer For&#x017F;cherfahrt im Ocean</l><lb/>
            <l>Fand ich ein In&#x017F;elchen, &#x017F;o leer und öde,</l><lb/>
            <l>Als hätte jüng&#x017F;t das Schwert des Tamerlan</l><lb/>
            <l>Den letzten Keim gebrochen, hart und &#x017F;chnöde,</l><lb/>
            <l>Die Pe&#x017F;t gezogen ihre Beulenbahn,</l><lb/>
            <l>Daß wenig Men&#x017F;chen blieben, blaß und blöde.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch funkelten auch hier die &#x017F;tolzen Sterne,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und Well&#x2019; und Wolken &#x017F;pielten in die Ferne.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Kein Pflug, ernährend, riß die Ackerkrume,</l><lb/>
            <l>Kein Jäger &#x017F;ang, am Hut die Feder keck.</l><lb/>
            <l>Spärlich wuchs Gras und Moos und Hundeblume,</l><lb/>
            <l>Zwergob&#x017F;t verkroch in&#x2019;s Blatt &#x017F;ich, grün vor Schreck.</l><lb/>
            <l>Ein Städtchen lag, verla&#x017F;&#x017F;en im Wehtume,</l><lb/>
            <l>Am ganz ver&#x017F;chlammten Hafen im Ver&#x017F;teck.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch leuchteten auch hier die &#x017F;tolzen Sterne:</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Beamte gab es hoch und Subalterne.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Voran geht immer der Herr Bürgermei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>Er litt am Stein, war grämlich, matt und mager.</l><lb/>
            <l>Es folgt der Richter, ein weit hergerei&#x017F;ter</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ehr gerechter Mann, auch etwas hager.</l><lb/>
            <l>Der Arzt, des wack&#x2019;ren Todes Hilfelei&#x017F;ter,</l><lb/>
            <l>War lange &#x017F;chon des Apothekers Schwager.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Herr Empfänger für direkte Steuern</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Fuhr vierteljährlich ein in weite Scheuern.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0009] Der Gouverneur. Auf einer Forſcherfahrt im Ocean Fand ich ein Inſelchen, ſo leer und öde, Als hätte jüngſt das Schwert des Tamerlan Den letzten Keim gebrochen, hart und ſchnöde, Die Peſt gezogen ihre Beulenbahn, Daß wenig Menſchen blieben, blaß und blöde. Doch funkelten auch hier die ſtolzen Sterne, Und Well’ und Wolken ſpielten in die Ferne. Kein Pflug, ernährend, riß die Ackerkrume, Kein Jäger ſang, am Hut die Feder keck. Spärlich wuchs Gras und Moos und Hundeblume, Zwergobſt verkroch in’s Blatt ſich, grün vor Schreck. Ein Städtchen lag, verlaſſen im Wehtume, Am ganz verſchlammten Hafen im Verſteck. Doch leuchteten auch hier die ſtolzen Sterne: Beamte gab es hoch und Subalterne. Voran geht immer der Herr Bürgermeiſter, Er litt am Stein, war grämlich, matt und mager. Es folgt der Richter, ein weit hergereiſter Und ſehr gerechter Mann, auch etwas hager. Der Arzt, des wack’ren Todes Hilfeleiſter, War lange ſchon des Apothekers Schwager. Der Herr Empfänger für direkte Steuern Fuhr vierteljährlich ein in weite Scheuern. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/9
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/9>, abgerufen am 23.09.2019.