Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sonne siegt,
Allendlich schmiegt
Und lachend wiegt sie sich in meinen Armen.
Zum Himmel auf die Lerche fliegt.


Liebeslied.


Dem Fremden gilt dein Evoe,
Du möchtest ihn tausendmal segnen.
Deine Augen sind ein gefrorner See,
Wenn sie den meinen begegnen.
Der fremde Mann ist kein Don Juan,
Er liebt dich zu sentimentalisch,
Und weil er dich nicht heirathen kann,
So denkt er viel zu moralisch.
Mein schönes Kind, du thust mir leid,
Doch das soll anders werden.
Ich liebe dich, und es kommt eine Zeit,
Dann vergessen wir Himmel und Erden.
Glaubst du, daß ich wie ein junger Fant
Stumm will und kläglich verzichten?
Ich bin deiner Hoheit kein Trabant,
Mit nichten, Madonna, mit nichten.
Ob kühn, ob bedachtsam, ich weiß es noch nicht,
Wie den Angriff ich soll planen.
Doch ehe der Herbststurm die Zweige bricht,
Verneigen sich tief deine Fahnen.

Die Sonne ſiegt,
Allendlich ſchmiegt
Und lachend wiegt ſie ſich in meinen Armen.
Zum Himmel auf die Lerche fliegt.


Liebeslied.


Dem Fremden gilt dein Evoe,
Du möchteſt ihn tauſendmal ſegnen.
Deine Augen ſind ein gefrorner See,
Wenn ſie den meinen begegnen.
Der fremde Mann iſt kein Don Juan,
Er liebt dich zu ſentimentaliſch,
Und weil er dich nicht heirathen kann,
So denkt er viel zu moraliſch.
Mein ſchönes Kind, du thuſt mir leid,
Doch das ſoll anders werden.
Ich liebe dich, und es kommt eine Zeit,
Dann vergeſſen wir Himmel und Erden.
Glaubſt du, daß ich wie ein junger Fant
Stumm will und kläglich verzichten?
Ich bin deiner Hoheit kein Trabant,
Mit nichten, Madonna, mit nichten.
Ob kühn, ob bedachtſam, ich weiß es noch nicht,
Wie den Angriff ich ſoll planen.
Doch ehe der Herbſtſturm die Zweige bricht,
Verneigen ſich tief deine Fahnen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0050" n="42"/>
          <lg n="4">
            <l>Die Sonne &#x017F;iegt,</l><lb/>
            <l>Allendlich &#x017F;chmiegt</l><lb/>
            <l>Und lachend wiegt &#x017F;ie &#x017F;ich in meinen Armen.</l><lb/>
            <l>Zum Himmel auf die Lerche fliegt.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Liebeslied.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>em Fremden gilt dein Evoe,</l><lb/>
            <l>Du möchte&#x017F;t ihn tau&#x017F;endmal &#x017F;egnen.</l><lb/>
            <l>Deine Augen &#x017F;ind ein gefrorner See,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie den meinen begegnen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der fremde Mann i&#x017F;t kein Don Juan,</l><lb/>
            <l>Er liebt dich zu &#x017F;entimentali&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l>Und weil er dich nicht heirathen kann,</l><lb/>
            <l>So denkt er viel zu morali&#x017F;ch.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Mein &#x017F;chönes Kind, du thu&#x017F;t mir leid,</l><lb/>
            <l>Doch das &#x017F;oll anders werden.</l><lb/>
            <l>Ich liebe dich, und es kommt eine Zeit,</l><lb/>
            <l>Dann verge&#x017F;&#x017F;en wir Himmel und Erden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Glaub&#x017F;t du, daß ich wie ein junger Fant</l><lb/>
            <l>Stumm will und kläglich verzichten?</l><lb/>
            <l>Ich bin deiner Hoheit kein Trabant,</l><lb/>
            <l>Mit nichten, Madonna, mit nichten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Ob kühn, ob bedacht&#x017F;am, ich weiß es noch nicht,</l><lb/>
            <l>Wie den Angriff ich &#x017F;oll planen.</l><lb/>
            <l>Doch ehe der Herb&#x017F;t&#x017F;turm die Zweige bricht,</l><lb/>
            <l>Verneigen &#x017F;ich tief deine Fahnen.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0050] Die Sonne ſiegt, Allendlich ſchmiegt Und lachend wiegt ſie ſich in meinen Armen. Zum Himmel auf die Lerche fliegt. Liebeslied. Dem Fremden gilt dein Evoe, Du möchteſt ihn tauſendmal ſegnen. Deine Augen ſind ein gefrorner See, Wenn ſie den meinen begegnen. Der fremde Mann iſt kein Don Juan, Er liebt dich zu ſentimentaliſch, Und weil er dich nicht heirathen kann, So denkt er viel zu moraliſch. Mein ſchönes Kind, du thuſt mir leid, Doch das ſoll anders werden. Ich liebe dich, und es kommt eine Zeit, Dann vergeſſen wir Himmel und Erden. Glaubſt du, daß ich wie ein junger Fant Stumm will und kläglich verzichten? Ich bin deiner Hoheit kein Trabant, Mit nichten, Madonna, mit nichten. Ob kühn, ob bedachtſam, ich weiß es noch nicht, Wie den Angriff ich ſoll planen. Doch ehe der Herbſtſturm die Zweige bricht, Verneigen ſich tief deine Fahnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/50
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/50>, abgerufen am 20.09.2019.