Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Mittagsonne brütet auf der Heide,
Im Süden droht ein schwarzer Ring.
Verdurstet hängt das magere Getreide,
Behaglich treibt der Schmetterling.
Ermattet ruhn der Hirt und seine Schafe,
Die Ente träumt im Binsenkraut,
Die Ringelnatter sonnt in trägem Schlafe
Unregbar ihre Tigerhaut.
Im Zickzack zuckt ein Blitz, und Wasserfluten
Entstürzen gierig feuchtem Zelt.
Es jauchzt der Sturm und peitscht mit seinen Ruten
Erlösend meine Heidewelt.


In Herbstestagen bricht mit starkem Flügel
Der Reiher durch den Nebelduft.
Wie still es ist, kaum hör' ich um den Hügel
Noch einen Laut in weiter Luft.
Auf eines Birkenstämmchens schwanker Krone
Ruht sich ein Wanderfalke aus.
Doch schläft er nicht, von seinem leichten Throne
Aeugt er durchdringend scharf hinaus.
Der alte Bauer mit verhaltnem Schritte
Schleicht neben seinem Wagen Torf.
Und holpernd, stolpernd schleppt mit lahmem Tritte
Der alte Schimmel ihn in's Dorf.


Die Sonne leiht dem Schnee das Prachtgeschmeide,
Doch ach! wie kurz ist Schein und Licht.
Ein Nebel tropft, und traurig zieht im Leide
Die Landschaft ihren Schleier dicht.

Die Mittagſonne brütet auf der Heide,
Im Süden droht ein ſchwarzer Ring.
Verdurſtet hängt das magere Getreide,
Behaglich treibt der Schmetterling.
Ermattet ruhn der Hirt und ſeine Schafe,
Die Ente träumt im Binſenkraut,
Die Ringelnatter ſonnt in trägem Schlafe
Unregbar ihre Tigerhaut.
Im Zickzack zuckt ein Blitz, und Waſſerfluten
Entſtürzen gierig feuchtem Zelt.
Es jauchzt der Sturm und peitſcht mit ſeinen Ruten
Erlöſend meine Heidewelt.


In Herbſtestagen bricht mit ſtarkem Flügel
Der Reiher durch den Nebelduft.
Wie ſtill es iſt, kaum hör’ ich um den Hügel
Noch einen Laut in weiter Luft.
Auf eines Birkenſtämmchens ſchwanker Krone
Ruht ſich ein Wanderfalke aus.
Doch ſchläft er nicht, von ſeinem leichten Throne
Aeugt er durchdringend ſcharf hinaus.
Der alte Bauer mit verhaltnem Schritte
Schleicht neben ſeinem Wagen Torf.
Und holpernd, ſtolpernd ſchleppt mit lahmem Tritte
Der alte Schimmel ihn in’s Dorf.


Die Sonne leiht dem Schnee das Prachtgeſchmeide,
Doch ach! wie kurz iſt Schein und Licht.
Ein Nebel tropft, und traurig zieht im Leide
Die Landſchaft ihren Schleier dicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0048" n="40"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Die Mittag&#x017F;onne brütet auf der Heide,</l><lb/>
            <l>Im Süden droht ein &#x017F;chwarzer Ring.</l><lb/>
            <l>Verdur&#x017F;tet hängt das magere Getreide,</l><lb/>
            <l>Behaglich treibt der Schmetterling.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ermattet ruhn der Hirt und &#x017F;eine Schafe,</l><lb/>
            <l>Die Ente träumt im Bin&#x017F;enkraut,</l><lb/>
            <l>Die Ringelnatter &#x017F;onnt in trägem Schlafe</l><lb/>
            <l>Unregbar ihre Tigerhaut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Im Zickzack zuckt ein Blitz, und Wa&#x017F;&#x017F;erfluten</l><lb/>
            <l>Ent&#x017F;türzen gierig feuchtem Zelt.</l><lb/>
            <l>Es jauchzt der Sturm und peit&#x017F;cht mit &#x017F;einen Ruten</l><lb/>
            <l>Erlö&#x017F;end meine Heidewelt.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>In Herb&#x017F;testagen bricht mit &#x017F;tarkem Flügel</l><lb/>
            <l>Der Reiher durch den Nebelduft.</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;till es i&#x017F;t, kaum hör&#x2019; ich um den Hügel</l><lb/>
            <l>Noch einen Laut in weiter Luft.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Auf eines Birken&#x017F;tämmchens &#x017F;chwanker Krone</l><lb/>
            <l>Ruht &#x017F;ich ein Wanderfalke aus.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;chläft er nicht, von &#x017F;einem leichten Throne</l><lb/>
            <l>Aeugt er durchdringend &#x017F;charf hinaus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Der alte Bauer mit verhaltnem Schritte</l><lb/>
            <l>Schleicht neben &#x017F;einem Wagen Torf.</l><lb/>
            <l>Und holpernd, &#x017F;tolpernd &#x017F;chleppt mit lahmem Tritte</l><lb/>
            <l>Der alte Schimmel ihn in&#x2019;s Dorf.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Die Sonne leiht dem Schnee das Prachtge&#x017F;chmeide,</l><lb/>
            <l>Doch ach! wie kurz i&#x017F;t Schein und Licht.</l><lb/>
            <l>Ein Nebel tropft, und traurig zieht im Leide</l><lb/>
            <l>Die Land&#x017F;chaft ihren Schleier dicht.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0048] Die Mittagſonne brütet auf der Heide, Im Süden droht ein ſchwarzer Ring. Verdurſtet hängt das magere Getreide, Behaglich treibt der Schmetterling. Ermattet ruhn der Hirt und ſeine Schafe, Die Ente träumt im Binſenkraut, Die Ringelnatter ſonnt in trägem Schlafe Unregbar ihre Tigerhaut. Im Zickzack zuckt ein Blitz, und Waſſerfluten Entſtürzen gierig feuchtem Zelt. Es jauchzt der Sturm und peitſcht mit ſeinen Ruten Erlöſend meine Heidewelt. In Herbſtestagen bricht mit ſtarkem Flügel Der Reiher durch den Nebelduft. Wie ſtill es iſt, kaum hör’ ich um den Hügel Noch einen Laut in weiter Luft. Auf eines Birkenſtämmchens ſchwanker Krone Ruht ſich ein Wanderfalke aus. Doch ſchläft er nicht, von ſeinem leichten Throne Aeugt er durchdringend ſcharf hinaus. Der alte Bauer mit verhaltnem Schritte Schleicht neben ſeinem Wagen Torf. Und holpernd, ſtolpernd ſchleppt mit lahmem Tritte Der alte Schimmel ihn in’s Dorf. Die Sonne leiht dem Schnee das Prachtgeſchmeide, Doch ach! wie kurz iſt Schein und Licht. Ein Nebel tropft, und traurig zieht im Leide Die Landſchaft ihren Schleier dicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/48
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/48>, abgerufen am 23.10.2019.