Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Hei! flog der Graf ins Schlachtgedräng,
Die Axt durchbricht den Wald,
Um seinen Harnisch im Gemeng
Die Holstentatze krallt.
Und kratzt dem Dänen Bart und Bein,
Und hackt sich ihm ins Fleisch hinein,
Bis blaß er wird und kalt.
Herr Waldemar, der Dänen Schild,
Wie heißes Eisen glüht.
In seinen Augen roth und wild
Die Zornesblume blüht.
"Du Hundegraf, du Hurensohn,
Ich mähe dich wie Wiesenmohn,"
Des Königs Lippe sprüht.
Hin, hin auf weisem Friesenhengst,
Schwert klirrt und Panzerkleid,
"Du Frosch, daß in den Schlamm du sänkst,"
Der König schreit es weit.
Der Graf sich wie der Löwe hebt,
Sein Helmbusch wie die Möwe schwebt
Auf Wassern, stoßbereit.
Ein Pantherthier vom Pfeil geritzt,
Der König wütend schlägt.
Herr Adolf ihm im Nacken sitzt,
Den Widerschlag verlegt,
Und stößt den König auf die Knie',
Der betet: "Jesus und Marie!" --
Vom Roß der Graf, bewegt.

Hei! flog der Graf ins Schlachtgedräng,
Die Axt durchbricht den Wald,
Um ſeinen Harniſch im Gemeng
Die Holſtentatze krallt.
Und kratzt dem Dänen Bart und Bein,
Und hackt ſich ihm ins Fleiſch hinein,
Bis blaß er wird und kalt.
Herr Waldemar, der Dänen Schild,
Wie heißes Eiſen glüht.
In ſeinen Augen roth und wild
Die Zornesblume blüht.
„Du Hundegraf, du Hurenſohn,
Ich mähe dich wie Wieſenmohn,“
Des Königs Lippe ſprüht.
Hin, hin auf weiſem Frieſenhengſt,
Schwert klirrt und Panzerkleid,
„Du Froſch, daß in den Schlamm du ſänkſt,“
Der König ſchreit es weit.
Der Graf ſich wie der Löwe hebt,
Sein Helmbuſch wie die Möwe ſchwebt
Auf Waſſern, ſtoßbereit.
Ein Pantherthier vom Pfeil geritzt,
Der König wütend ſchlägt.
Herr Adolf ihm im Nacken ſitzt,
Den Widerſchlag verlegt,
Und ſtößt den König auf die Knie’,
Der betet: „Jeſus und Marie!“ —
Vom Roß der Graf, bewegt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0046" n="38"/>
          <lg n="9">
            <l>Hei! flog der Graf ins Schlachtgedräng,</l><lb/>
            <l>Die Axt durchbricht den Wald,</l><lb/>
            <l>Um &#x017F;einen Harni&#x017F;ch im Gemeng</l><lb/>
            <l>Die Hol&#x017F;tentatze krallt.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und kratzt dem Dänen Bart und Bein,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und hackt &#x017F;ich ihm ins Flei&#x017F;ch hinein,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Bis blaß er wird und kalt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Herr Waldemar, der Dänen Schild,</l><lb/>
            <l>Wie heißes Ei&#x017F;en glüht.</l><lb/>
            <l>In &#x017F;einen Augen roth und wild</l><lb/>
            <l>Die Zornesblume blüht.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Du Hundegraf, du Huren&#x017F;ohn,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ich mähe dich wie Wie&#x017F;enmohn,&#x201C;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Des Königs Lippe &#x017F;prüht.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Hin, hin auf wei&#x017F;em Frie&#x017F;enheng&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Schwert klirrt und Panzerkleid,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Du Fro&#x017F;ch, daß in den Schlamm du &#x017F;änk&#x017F;t,&#x201C;</l><lb/>
            <l>Der König &#x017F;chreit es weit.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Graf &#x017F;ich wie der Löwe hebt,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sein Helmbu&#x017F;ch wie die Möwe &#x017F;chwebt</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auf Wa&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;toßbereit.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Ein Pantherthier vom Pfeil geritzt,</l><lb/>
            <l>Der König wütend &#x017F;chlägt.</l><lb/>
            <l>Herr Adolf ihm im Nacken &#x017F;itzt,</l><lb/>
            <l>Den Wider&#x017F;chlag verlegt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;tößt den König auf die Knie&#x2019;,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der betet: &#x201E;Je&#x017F;us und Marie!&#x201C; &#x2014;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Vom Roß der Graf, bewegt.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0046] Hei! flog der Graf ins Schlachtgedräng, Die Axt durchbricht den Wald, Um ſeinen Harniſch im Gemeng Die Holſtentatze krallt. Und kratzt dem Dänen Bart und Bein, Und hackt ſich ihm ins Fleiſch hinein, Bis blaß er wird und kalt. Herr Waldemar, der Dänen Schild, Wie heißes Eiſen glüht. In ſeinen Augen roth und wild Die Zornesblume blüht. „Du Hundegraf, du Hurenſohn, Ich mähe dich wie Wieſenmohn,“ Des Königs Lippe ſprüht. Hin, hin auf weiſem Frieſenhengſt, Schwert klirrt und Panzerkleid, „Du Froſch, daß in den Schlamm du ſänkſt,“ Der König ſchreit es weit. Der Graf ſich wie der Löwe hebt, Sein Helmbuſch wie die Möwe ſchwebt Auf Waſſern, ſtoßbereit. Ein Pantherthier vom Pfeil geritzt, Der König wütend ſchlägt. Herr Adolf ihm im Nacken ſitzt, Den Widerſchlag verlegt, Und ſtößt den König auf die Knie’, Der betet: „Jeſus und Marie!“ — Vom Roß der Graf, bewegt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/46
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/46>, abgerufen am 23.09.2019.