Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Maria Magdalenentag,
Mittsommersonnenschein,
Gelärm auf Schild und Eisendach,
Die Lanzen rasseln drein.
Doch allzuscharf die Sonne sticht
Dem Holstenvolk ins Treugesicht,
Die Reihen werden klein.
Wie Blatt und Zweig im Bachgespül,
So treibt manch blond Gesell.
Graf Adolf nur im Kampfgewühl,
Er treibt nicht von der Stell'.
Und bald aus Bach wird Strom und Schaum,
Nimmt Blumen mit und Ast und Baum,
Wie treibt die Woge schnell!
"Maria Magdalena, hilf,
Dämm' ab die Dänenflut,
Du hebst zerknicktes Rohr und Schilf,
Gieb uns den alten Mut,
Am Himmel zeig' dein Siegpanier,
Auf immer will ich dienen dir
In Hulden treu und gut."
Der Graf packt fest in Zeug und Riem,
Sieg oder untergehn.
Da sieh! am Himmel zeigt sich ihm
Maria Magdalen,
Und breitet ihren Mantel aus,
Die Sonne zieht ins Wolkenhaus,
Und kühle Winde wehn.

Maria Magdalenentag,
Mittſommerſonnenſchein,
Gelärm auf Schild und Eiſendach,
Die Lanzen raſſeln drein.
Doch allzuſcharf die Sonne ſticht
Dem Holſtenvolk ins Treugeſicht,
Die Reihen werden klein.
Wie Blatt und Zweig im Bachgeſpül,
So treibt manch blond Geſell.
Graf Adolf nur im Kampfgewühl,
Er treibt nicht von der Stell’.
Und bald aus Bach wird Strom und Schaum,
Nimmt Blumen mit und Aſt und Baum,
Wie treibt die Woge ſchnell!
„Maria Magdalena, hilf,
Dämm’ ab die Dänenflut,
Du hebſt zerknicktes Rohr und Schilf,
Gieb uns den alten Mut,
Am Himmel zeig’ dein Siegpanier,
Auf immer will ich dienen dir
In Hulden treu und gut.“
Der Graf packt feſt in Zeug und Riem,
Sieg oder untergehn.
Da ſieh! am Himmel zeigt ſich ihm
Maria Magdalen,
Und breitet ihren Mantel aus,
Die Sonne zieht ins Wolkenhaus,
Und kühle Winde wehn.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0045" n="37"/>
          <lg n="5">
            <l>Maria Magdalenentag,</l><lb/>
            <l>Mitt&#x017F;ommer&#x017F;onnen&#x017F;chein,</l><lb/>
            <l>Gelärm auf Schild und Ei&#x017F;endach,</l><lb/>
            <l>Die Lanzen ra&#x017F;&#x017F;eln drein.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Doch allzu&#x017F;charf die Sonne &#x017F;ticht</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dem Hol&#x017F;tenvolk ins Treuge&#x017F;icht,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Reihen werden klein.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Wie Blatt und Zweig im Bachge&#x017F;pül,</l><lb/>
            <l>So treibt manch blond Ge&#x017F;ell.</l><lb/>
            <l>Graf Adolf nur im Kampfgewühl,</l><lb/>
            <l>Er treibt nicht von der Stell&#x2019;.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und bald aus Bach wird Strom und Schaum,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Nimmt Blumen mit und A&#x017F;t und Baum,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie treibt die Woge &#x017F;chnell!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>&#x201E;Maria Magdalena, hilf,</l><lb/>
            <l>Dämm&#x2019; ab die Dänenflut,</l><lb/>
            <l>Du heb&#x017F;t zerknicktes Rohr und Schilf,</l><lb/>
            <l>Gieb uns den alten Mut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Am Himmel zeig&#x2019; dein Siegpanier,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auf immer will ich dienen dir</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">In Hulden treu und gut.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Der Graf packt fe&#x017F;t in Zeug und Riem,</l><lb/>
            <l>Sieg oder untergehn.</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ieh! am Himmel zeigt &#x017F;ich ihm</l><lb/>
            <l>Maria Magdalen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und breitet ihren Mantel aus,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Sonne zieht ins Wolkenhaus,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und kühle Winde wehn.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Maria Magdalenentag, Mittſommerſonnenſchein, Gelärm auf Schild und Eiſendach, Die Lanzen raſſeln drein. Doch allzuſcharf die Sonne ſticht Dem Holſtenvolk ins Treugeſicht, Die Reihen werden klein. Wie Blatt und Zweig im Bachgeſpül, So treibt manch blond Geſell. Graf Adolf nur im Kampfgewühl, Er treibt nicht von der Stell’. Und bald aus Bach wird Strom und Schaum, Nimmt Blumen mit und Aſt und Baum, Wie treibt die Woge ſchnell! „Maria Magdalena, hilf, Dämm’ ab die Dänenflut, Du hebſt zerknicktes Rohr und Schilf, Gieb uns den alten Mut, Am Himmel zeig’ dein Siegpanier, Auf immer will ich dienen dir In Hulden treu und gut.“ Der Graf packt feſt in Zeug und Riem, Sieg oder untergehn. Da ſieh! am Himmel zeigt ſich ihm Maria Magdalen, Und breitet ihren Mantel aus, Die Sonne zieht ins Wolkenhaus, Und kühle Winde wehn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/45
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/45>, abgerufen am 23.09.2019.