Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und schlug ihn tot. Der Herzog fiel
Und konnte sich nimmer besinnen.
Der König trocknet Axt und Stiel,
Und reitet dann pfeifend von hinnen.
Wie war der Wald so weiß und still,
Der Schnee lag stumm auf den Zweigen.
Fern von der Weltesche Yggdrasil
Zog her ein traurig Schweigen.


Knuts Brüder ließen die Hunde los,
Und griffen nach Speer und Köcher.
Der Bürgerkrieg fiel übergroß
Auf Schloß und armseligste Löcher.
Bei Fodwig traf König Magnus der Pfeil
Und blieb zitternd im Halse stecken.
König Niels hieb sich Bahn mit Schwert und Beil
Und floh über weite Strecken.
Als in Schleswig am Ende die wilde Fahrt,
Im Sumpf lagen Kron' und Kleinode,
Sie spieen ihm auf den weißen Bart,
Und stampften ihn zu Tode.



3*
Und ſchlug ihn tot. Der Herzog fiel
Und konnte ſich nimmer beſinnen.
Der König trocknet Axt und Stiel,
Und reitet dann pfeifend von hinnen.
Wie war der Wald ſo weiß und ſtill,
Der Schnee lag ſtumm auf den Zweigen.
Fern von der Welteſche Yggdraſil
Zog her ein traurig Schweigen.


Knuts Brüder ließen die Hunde los,
Und griffen nach Speer und Köcher.
Der Bürgerkrieg fiel übergroß
Auf Schloß und armſeligſte Löcher.
Bei Fodwig traf König Magnus der Pfeil
Und blieb zitternd im Halſe ſtecken.
König Niels hieb ſich Bahn mit Schwert und Beil
Und floh über weite Strecken.
Als in Schleswig am Ende die wilde Fahrt,
Im Sumpf lagen Kron’ und Kleinode,
Sie ſpieen ihm auf den weißen Bart,
Und ſtampften ihn zu Tode.



3*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0043" n="35"/>
          <lg n="17">
            <l>Und &#x017F;chlug ihn tot. Der Herzog fiel</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und konnte &#x017F;ich nimmer be&#x017F;innen.</hi> </l><lb/>
            <l>Der König trocknet Axt und Stiel,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und reitet dann pfeifend von hinnen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>Wie war der Wald &#x017F;o weiß und &#x017F;till,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Schnee lag &#x017F;tumm auf den Zweigen.</hi> </l><lb/>
            <l>Fern von der Welte&#x017F;che Yggdra&#x017F;il</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zog her ein traurig Schweigen.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Knuts Brüder ließen die Hunde los,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und griffen nach Speer und Köcher.</hi> </l><lb/>
            <l>Der Bürgerkrieg fiel übergroß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auf Schloß und arm&#x017F;elig&#x017F;te Löcher.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Bei Fodwig traf König Magnus der Pfeil</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und blieb zitternd im Hal&#x017F;e &#x017F;tecken.</hi> </l><lb/>
            <l>König Niels hieb &#x017F;ich Bahn mit Schwert und Beil</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und floh über weite Strecken.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Als in Schleswig am Ende die wilde Fahrt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Im Sumpf lagen Kron&#x2019; und Kleinode,</hi> </l><lb/>
            <l>Sie &#x017F;pieen ihm auf den weißen Bart,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;tampften ihn zu Tode.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="sig">3*</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] Und ſchlug ihn tot. Der Herzog fiel Und konnte ſich nimmer beſinnen. Der König trocknet Axt und Stiel, Und reitet dann pfeifend von hinnen. Wie war der Wald ſo weiß und ſtill, Der Schnee lag ſtumm auf den Zweigen. Fern von der Welteſche Yggdraſil Zog her ein traurig Schweigen. Knuts Brüder ließen die Hunde los, Und griffen nach Speer und Köcher. Der Bürgerkrieg fiel übergroß Auf Schloß und armſeligſte Löcher. Bei Fodwig traf König Magnus der Pfeil Und blieb zitternd im Halſe ſtecken. König Niels hieb ſich Bahn mit Schwert und Beil Und floh über weite Strecken. Als in Schleswig am Ende die wilde Fahrt, Im Sumpf lagen Kron’ und Kleinode, Sie ſpieen ihm auf den weißen Bart, Und ſtampften ihn zu Tode. 3*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/43
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/43>, abgerufen am 25.05.2019.