Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Wie war der Wald so weiß und still,
Der Schnee lag stumm auf den Zweigen.
Fern von der Weltesche Yggdrasil
Zog her ein traurig Schweigen.
Tuk Ebbson, der Bote, sang vor sich hin,
Als in den Wald sie traten.
Und leise sang er vor sich hin,
Wie Kriemhild die Brüder verraten.
Der Herzog hört nicht. Mit fröhlichem Sinn
Verfolgt er den Flug einer Meise.
Tuk Ebbson, der Bote, singt vor sich hin,
Von Günthers Heunenreise.
König Magnus sitzt auf dem Eichenstumpf,
Allein, ohn' Paladine.
Unterm Bärenpelz und Wolffellstrumpf
Klirrt heimlich Panzer und Schiene.
Auf springt er, als er den Herzog erschaut,
Und eilt ihm freudig entgegen.
Er küßt ihn auf die Lippen traut,
Und grüßt den treuen Degen.
Dann tritt er zurück und klatscht in die Hand,
Die Mörder sind gerufen.
Und an der Waldblöße lichten Rand
Traben plötzlich zweihundert Hufen.
"Nun soll es sich zeigen, beim heiligen Christ,
Wer König wird von uns beiden."
Dem Herzog ließ er keine Frist,
Dem blieb das Schwert in der Scheiden.

Wie war der Wald ſo weiß und ſtill,
Der Schnee lag ſtumm auf den Zweigen.
Fern von der Welteſche Yggdraſil
Zog her ein traurig Schweigen.
Tuk Ebbſon, der Bote, ſang vor ſich hin,
Als in den Wald ſie traten.
Und leiſe ſang er vor ſich hin,
Wie Kriemhild die Brüder verraten.
Der Herzog hört nicht. Mit fröhlichem Sinn
Verfolgt er den Flug einer Meiſe.
Tuk Ebbſon, der Bote, ſingt vor ſich hin,
Von Günthers Heunenreiſe.
König Magnus ſitzt auf dem Eichenſtumpf,
Allein, ohn’ Paladine.
Unterm Bärenpelz und Wolffellſtrumpf
Klirrt heimlich Panzer und Schiene.
Auf ſpringt er, als er den Herzog erſchaut,
Und eilt ihm freudig entgegen.
Er küßt ihn auf die Lippen traut,
Und grüßt den treuen Degen.
Dann tritt er zurück und klatſcht in die Hand,
Die Mörder ſind gerufen.
Und an der Waldblöße lichten Rand
Traben plötzlich zweihundert Hufen.
„Nun ſoll es ſich zeigen, beim heiligen Chriſt,
Wer König wird von uns beiden.“
Dem Herzog ließ er keine Friſt,
Dem blieb das Schwert in der Scheiden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0042" n="34"/>
          <lg n="10">
            <l>Wie war der Wald &#x017F;o weiß und &#x017F;till,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Schnee lag &#x017F;tumm auf den Zweigen.</hi> </l><lb/>
            <l>Fern von der Welte&#x017F;che Yggdra&#x017F;il</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zog her ein traurig Schweigen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Tuk Ebb&#x017F;on, der Bote, &#x017F;ang vor &#x017F;ich hin,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Als in den Wald &#x017F;ie traten.</hi> </l><lb/>
            <l>Und lei&#x017F;e &#x017F;ang er vor &#x017F;ich hin,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie Kriemhild die Brüder verraten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Der Herzog hört nicht. Mit fröhlichem Sinn</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Verfolgt er den Flug einer Mei&#x017F;e.</hi> </l><lb/>
            <l>Tuk Ebb&#x017F;on, der Bote, &#x017F;ingt vor &#x017F;ich hin,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Von Günthers Heunenrei&#x017F;e.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>König Magnus &#x017F;itzt auf dem Eichen&#x017F;tumpf,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Allein, ohn&#x2019; Paladine.</hi> </l><lb/>
            <l>Unterm Bärenpelz und Wolffell&#x017F;trumpf</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Klirrt heimlich Panzer und Schiene.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>Auf &#x017F;pringt er, als er den Herzog er&#x017F;chaut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und eilt ihm freudig entgegen.</hi> </l><lb/>
            <l>Er küßt ihn auf die Lippen traut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und grüßt den treuen Degen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>Dann tritt er zurück und klat&#x017F;cht in die Hand,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Mörder &#x017F;ind gerufen.</hi> </l><lb/>
            <l>Und an der Waldblöße lichten Rand</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Traben plötzlich zweihundert Hufen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>&#x201E;Nun &#x017F;oll es &#x017F;ich zeigen, beim heiligen Chri&#x017F;t,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wer König wird von uns beiden.&#x201C;</hi> </l><lb/>
            <l>Dem Herzog ließ er keine Fri&#x017F;t,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dem blieb das Schwert in der Scheiden.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0042] Wie war der Wald ſo weiß und ſtill, Der Schnee lag ſtumm auf den Zweigen. Fern von der Welteſche Yggdraſil Zog her ein traurig Schweigen. Tuk Ebbſon, der Bote, ſang vor ſich hin, Als in den Wald ſie traten. Und leiſe ſang er vor ſich hin, Wie Kriemhild die Brüder verraten. Der Herzog hört nicht. Mit fröhlichem Sinn Verfolgt er den Flug einer Meiſe. Tuk Ebbſon, der Bote, ſingt vor ſich hin, Von Günthers Heunenreiſe. König Magnus ſitzt auf dem Eichenſtumpf, Allein, ohn’ Paladine. Unterm Bärenpelz und Wolffellſtrumpf Klirrt heimlich Panzer und Schiene. Auf ſpringt er, als er den Herzog erſchaut, Und eilt ihm freudig entgegen. Er küßt ihn auf die Lippen traut, Und grüßt den treuen Degen. Dann tritt er zurück und klatſcht in die Hand, Die Mörder ſind gerufen. Und an der Waldblöße lichten Rand Traben plötzlich zweihundert Hufen. „Nun ſoll es ſich zeigen, beim heiligen Chriſt, Wer König wird von uns beiden.“ Dem Herzog ließ er keine Friſt, Dem blieb das Schwert in der Scheiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/42
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/42>, abgerufen am 17.08.2019.