Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Ein Blümchen fällt aus dem Blitzestrauß
In den Kronast der alten Esche,
Der Regen gießt in Tonnen aus
Und hält gewaltige Wäsche.
König Niels schlug mit der Faust auf den Tisch,
Im Marmor blieb die Spur:
"Wann endlich zappelt Knut, der Fisch,
An deiner Angelschnur.
König Magnus, ich sehe Walhalla geschmückt,
Es rauschen die Rabenflügel.
Wenn ich gestorben, dann stehst du gebückt
An Knuts, deines Lehnsherrn, Bügel.
Nicht länger hälst du sein Recht in Bann,
Er ist dann König der Dänen,
Und schaut dich kaum vom Sattel an,
Du kämmst seines Hengstes Mähnen."
König Magnus schoß einen Blick so wild,
Einen Blick voll Haß und Tücke.
Von den Wänden stürzen Helm und Schild
Und stürzen in tausend Stücke.


In Schleswig hält seinen Hof Herzog Knut,
Ein Schrecken der Heiden und Slaven.
Sein Gelbhaar quillt aus dem Eisenhut,
Sich selbst befreiende Sclaven.
Den Frieden gab er, daß Jeder schlief
Den Engeln gleich über den Wolken.
Der Ärmste selbst hatte Siegel und Brief,
Und hat seine Kuh gemolken.

Ein Blümchen fällt aus dem Blitzeſtrauß
In den Kronaſt der alten Eſche,
Der Regen gießt in Tonnen aus
Und hält gewaltige Wäſche.
König Niels ſchlug mit der Fauſt auf den Tiſch,
Im Marmor blieb die Spur:
„Wann endlich zappelt Knut, der Fiſch,
An deiner Angelſchnur.
König Magnus, ich ſehe Walhalla geſchmückt,
Es rauſchen die Rabenflügel.
Wenn ich geſtorben, dann ſtehſt du gebückt
An Knuts, deines Lehnsherrn, Bügel.
Nicht länger hälſt du ſein Recht in Bann,
Er iſt dann König der Dänen,
Und ſchaut dich kaum vom Sattel an,
Du kämmſt ſeines Hengſtes Mähnen.“
König Magnus ſchoß einen Blick ſo wild,
Einen Blick voll Haß und Tücke.
Von den Wänden ſtürzen Helm und Schild
Und ſtürzen in tauſend Stücke.


In Schleswig hält ſeinen Hof Herzog Knut,
Ein Schrecken der Heiden und Slaven.
Sein Gelbhaar quillt aus dem Eiſenhut,
Sich ſelbſt befreiende Sclaven.
Den Frieden gab er, daß Jeder ſchlief
Den Engeln gleich über den Wolken.
Der Ärmſte ſelbſt hatte Siegel und Brief,
Und hat ſeine Kuh gemolken.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0040" n="32"/>
          <lg n="3">
            <l>Ein Blümchen fällt aus dem Blitze&#x017F;trauß</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">In den Krona&#x017F;t der alten E&#x017F;che,</hi> </l><lb/>
            <l>Der Regen gießt in Tonnen aus</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und hält gewaltige Wä&#x017F;che.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>König Niels &#x017F;chlug mit der Fau&#x017F;t auf den Ti&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Im Marmor blieb die Spur:</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Wann endlich zappelt Knut, der Fi&#x017F;ch,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">An deiner Angel&#x017F;chnur.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>König Magnus, ich &#x017F;ehe Walhalla ge&#x017F;chmückt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es rau&#x017F;chen die Rabenflügel.</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn ich ge&#x017F;torben, dann &#x017F;teh&#x017F;t du gebückt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">An Knuts, deines Lehnsherrn, Bügel.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Nicht länger häl&#x017F;t du &#x017F;ein Recht in Bann,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er i&#x017F;t dann König der Dänen,</hi> </l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chaut dich kaum vom Sattel an,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Du kämm&#x017F;t &#x017F;eines Heng&#x017F;tes Mähnen.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>König Magnus &#x017F;choß einen Blick &#x017F;o wild,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Einen Blick voll Haß und Tücke.</hi> </l><lb/>
            <l>Von den Wänden &#x017F;türzen Helm und Schild</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;türzen in tau&#x017F;end Stücke.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>In Schleswig hält &#x017F;einen Hof Herzog Knut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Schrecken der Heiden und Slaven.</hi> </l><lb/>
            <l>Sein Gelbhaar quillt aus dem Ei&#x017F;enhut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sich &#x017F;elb&#x017F;t befreiende Sclaven.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Den Frieden gab er, daß Jeder &#x017F;chlief</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Den Engeln gleich über den Wolken.</hi> </l><lb/>
            <l>Der Ärm&#x017F;te &#x017F;elb&#x017F;t hatte Siegel und Brief,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und hat &#x017F;eine Kuh gemolken.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] Ein Blümchen fällt aus dem Blitzeſtrauß In den Kronaſt der alten Eſche, Der Regen gießt in Tonnen aus Und hält gewaltige Wäſche. König Niels ſchlug mit der Fauſt auf den Tiſch, Im Marmor blieb die Spur: „Wann endlich zappelt Knut, der Fiſch, An deiner Angelſchnur. König Magnus, ich ſehe Walhalla geſchmückt, Es rauſchen die Rabenflügel. Wenn ich geſtorben, dann ſtehſt du gebückt An Knuts, deines Lehnsherrn, Bügel. Nicht länger hälſt du ſein Recht in Bann, Er iſt dann König der Dänen, Und ſchaut dich kaum vom Sattel an, Du kämmſt ſeines Hengſtes Mähnen.“ König Magnus ſchoß einen Blick ſo wild, Einen Blick voll Haß und Tücke. Von den Wänden ſtürzen Helm und Schild Und ſtürzen in tauſend Stücke. In Schleswig hält ſeinen Hof Herzog Knut, Ein Schrecken der Heiden und Slaven. Sein Gelbhaar quillt aus dem Eiſenhut, Sich ſelbſt befreiende Sclaven. Den Frieden gab er, daß Jeder ſchlief Den Engeln gleich über den Wolken. Der Ärmſte ſelbſt hatte Siegel und Brief, Und hat ſeine Kuh gemolken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/40
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/40>, abgerufen am 20.05.2019.