Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
O Stra -- a -- sburg" ... Da fühlt' ich eine Hand,
Die leise sich auf meine Schultern legte.
Ich wandte rasch den Kopf, und sah den Lehrer,
Bei dem ich, freundlich aufgenommen, gestern
Quartier gehabt; der nun, verabredet,
Mit seinem Töchterchen gekommen war.
Ein Mädel, jung gleich einer Apfelblüte,
Die niemals noch der Morgenwind geschaukelt.
Der Alte mußte neben uns sich setzen,
Und während ihm das Glas die Freunde füllten,
Führt' ich, von Allem ihr Erklärung gebend,
Das Mädchen langsam durch die Lagerreihen.
Sie sprach kein Wort, doch lautlos sprach ihr Mund,
Ihr Lächeln und ihr staunend großes Auge.
Wie schön sie war, wenn sie beim Feuer stand,
Und rote Funken knisternd uns umtanzten.
Es hob sich die Gestalt vom dunklen Himmel
Scharf ausgeschnitten aus dem schwarzen Rahmen.
Und einmal, als Soldaten, die verkleidet
Als Storch und Bär, uns ihre Künste zeigten,
Da lehnte flüchtig sie, beinah erschrocken,
An meine Brust ihr frommes Kinderantlitz.
Wir traten zögernd dann den Rückweg an,
-- Es stahl der Mond sich eben in die Bäume,
Und in der Ferne, bei den Doppelposten,
Fiel, dumpf verhallend durch den Wald, ein Schuß. --
Wir gingen Hand in Hand,
Und so, halb stehend, halb im Weiterschreiten,
Bog ich mein Haupt hinunter zu dem ihren.
Ich fühlte wie die jungen Lippen mir
Entgegenkamen, und noch heute seh' ich
Ihr dunkles Auge in die Sterne leuchten...
Als längst der Alte mit ihr fortgegangen,
Saß ich im Kreise meiner Kameraden
Und dachte sehnsuchtschmerzlich an das Mädchen,
O Stra — a — sburg“ … Da fühlt’ ich eine Hand,
Die leiſe ſich auf meine Schultern legte.
Ich wandte raſch den Kopf, und ſah den Lehrer,
Bei dem ich, freundlich aufgenommen, geſtern
Quartier gehabt; der nun, verabredet,
Mit ſeinem Töchterchen gekommen war.
Ein Mädel, jung gleich einer Apfelblüte,
Die niemals noch der Morgenwind geſchaukelt.
Der Alte mußte neben uns ſich ſetzen,
Und während ihm das Glas die Freunde füllten,
Führt’ ich, von Allem ihr Erklärung gebend,
Das Mädchen langſam durch die Lagerreihen.
Sie ſprach kein Wort, doch lautlos ſprach ihr Mund,
Ihr Lächeln und ihr ſtaunend großes Auge.
Wie ſchön ſie war, wenn ſie beim Feuer ſtand,
Und rote Funken kniſternd uns umtanzten.
Es hob ſich die Geſtalt vom dunklen Himmel
Scharf ausgeſchnitten aus dem ſchwarzen Rahmen.
Und einmal, als Soldaten, die verkleidet
Als Storch und Bär, uns ihre Künſte zeigten,
Da lehnte flüchtig ſie, beinah erſchrocken,
An meine Bruſt ihr frommes Kinderantlitz.
Wir traten zögernd dann den Rückweg an,
— Es ſtahl der Mond ſich eben in die Bäume,
Und in der Ferne, bei den Doppelpoſten,
Fiel, dumpf verhallend durch den Wald, ein Schuß. —
Wir gingen Hand in Hand,
Und ſo, halb ſtehend, halb im Weiterſchreiten,
Bog ich mein Haupt hinunter zu dem ihren.
Ich fühlte wie die jungen Lippen mir
Entgegenkamen, und noch heute ſeh’ ich
Ihr dunkles Auge in die Sterne leuchten…
Als längſt der Alte mit ihr fortgegangen,
Saß ich im Kreiſe meiner Kameraden
Und dachte ſehnſuchtſchmerzlich an das Mädchen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0038" n="30"/>
          <l>O Stra &#x2014; a &#x2014; sburg&#x201C; &#x2026; Da fühlt&#x2019; ich eine Hand,</l><lb/>
          <l>Die lei&#x017F;e &#x017F;ich auf meine Schultern legte.</l><lb/>
          <l>Ich wandte ra&#x017F;ch den Kopf, und &#x017F;ah den Lehrer,</l><lb/>
          <l>Bei dem ich, freundlich aufgenommen, ge&#x017F;tern</l><lb/>
          <l>Quartier gehabt; der nun, verabredet,</l><lb/>
          <l>Mit &#x017F;einem Töchterchen gekommen war.</l><lb/>
          <l>Ein Mädel, jung gleich einer Apfelblüte,</l><lb/>
          <l>Die niemals noch der Morgenwind ge&#x017F;chaukelt.</l><lb/>
          <l>Der Alte mußte neben uns &#x017F;ich &#x017F;etzen,</l><lb/>
          <l>Und während ihm das Glas die Freunde füllten,</l><lb/>
          <l>Führt&#x2019; ich, von Allem ihr Erklärung gebend,</l><lb/>
          <l>Das Mädchen lang&#x017F;am durch die Lagerreihen.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;prach kein Wort, doch lautlos &#x017F;prach ihr Mund,</l><lb/>
          <l>Ihr Lächeln und ihr &#x017F;taunend großes Auge.</l><lb/>
          <l>Wie &#x017F;chön &#x017F;ie war, wenn &#x017F;ie beim Feuer &#x017F;tand,</l><lb/>
          <l>Und rote Funken kni&#x017F;ternd uns umtanzten.</l><lb/>
          <l>Es hob &#x017F;ich die Ge&#x017F;talt vom dunklen Himmel</l><lb/>
          <l>Scharf ausge&#x017F;chnitten aus dem &#x017F;chwarzen Rahmen.</l><lb/>
          <l>Und einmal, als Soldaten, die verkleidet</l><lb/>
          <l>Als Storch und Bär, uns ihre Kün&#x017F;te zeigten,</l><lb/>
          <l>Da lehnte flüchtig &#x017F;ie, beinah er&#x017F;chrocken,</l><lb/>
          <l>An meine Bru&#x017F;t ihr frommes Kinderantlitz.</l><lb/>
          <l>Wir traten zögernd dann den Rückweg an,</l><lb/>
          <l>&#x2014; Es &#x017F;tahl der Mond &#x017F;ich eben in die Bäume,</l><lb/>
          <l>Und in der Ferne, bei den Doppelpo&#x017F;ten,</l><lb/>
          <l>Fiel, dumpf verhallend durch den Wald, ein Schuß. &#x2014;</l><lb/>
          <l>Wir gingen Hand in Hand,</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;o, halb &#x017F;tehend, halb im Weiter&#x017F;chreiten,</l><lb/>
          <l>Bog ich mein Haupt hinunter zu dem ihren.</l><lb/>
          <l>Ich fühlte wie die jungen Lippen mir</l><lb/>
          <l>Entgegenkamen, und noch heute &#x017F;eh&#x2019; ich</l><lb/>
          <l>Ihr dunkles Auge in die Sterne leuchten&#x2026;</l><lb/>
          <l>Als läng&#x017F;t der Alte mit ihr fortgegangen,</l><lb/>
          <l>Saß ich im Krei&#x017F;e meiner Kameraden</l><lb/>
          <l>Und dachte &#x017F;ehn&#x017F;ucht&#x017F;chmerzlich an das Mädchen,</l><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] O Stra — a — sburg“ … Da fühlt’ ich eine Hand, Die leiſe ſich auf meine Schultern legte. Ich wandte raſch den Kopf, und ſah den Lehrer, Bei dem ich, freundlich aufgenommen, geſtern Quartier gehabt; der nun, verabredet, Mit ſeinem Töchterchen gekommen war. Ein Mädel, jung gleich einer Apfelblüte, Die niemals noch der Morgenwind geſchaukelt. Der Alte mußte neben uns ſich ſetzen, Und während ihm das Glas die Freunde füllten, Führt’ ich, von Allem ihr Erklärung gebend, Das Mädchen langſam durch die Lagerreihen. Sie ſprach kein Wort, doch lautlos ſprach ihr Mund, Ihr Lächeln und ihr ſtaunend großes Auge. Wie ſchön ſie war, wenn ſie beim Feuer ſtand, Und rote Funken kniſternd uns umtanzten. Es hob ſich die Geſtalt vom dunklen Himmel Scharf ausgeſchnitten aus dem ſchwarzen Rahmen. Und einmal, als Soldaten, die verkleidet Als Storch und Bär, uns ihre Künſte zeigten, Da lehnte flüchtig ſie, beinah erſchrocken, An meine Bruſt ihr frommes Kinderantlitz. Wir traten zögernd dann den Rückweg an, — Es ſtahl der Mond ſich eben in die Bäume, Und in der Ferne, bei den Doppelpoſten, Fiel, dumpf verhallend durch den Wald, ein Schuß. — Wir gingen Hand in Hand, Und ſo, halb ſtehend, halb im Weiterſchreiten, Bog ich mein Haupt hinunter zu dem ihren. Ich fühlte wie die jungen Lippen mir Entgegenkamen, und noch heute ſeh’ ich Ihr dunkles Auge in die Sterne leuchten… Als längſt der Alte mit ihr fortgegangen, Saß ich im Kreiſe meiner Kameraden Und dachte ſehnſuchtſchmerzlich an das Mädchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/38
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/38>, abgerufen am 22.05.2019.