Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Im Walde, voll des süßen Schalls,
Er und Schön Heilwig gingen.
Sie knotet lustig um seinen Hals
Ihr Langhaar in Maschen und Schlingen.


Zwei Ritter, mit schwarzem Panzer bewehrt,
Stehn vor des Königs Bette.
Der Page gürtet dem König das Schwert
Und reicht ihm Schild und Kette.
Im Lager lärmt es. Des Himmels Zier
Sind gierige Geierflüge.
"Die Hengste vor. Der Friesenstier
Muß heut noch in die Pflüge."
Der König ruft es, die Sonne glitzt,
Gekrach und Lanzensplitter.
Des Königs goldene Rüstung blitzt,
Seit' jagen die schwarzen Ritter.
Dicht drängt Wulff Bokwoldt den Schecken heran,
Wild flattern Schweif und Mähnen.
Heut wird er ein Ritter, heut wird er ein Mann,
Er beißt mit Eisenzähnen.
Die Friesen kämpfen für Herd und Weib,
König Abel ist verloren.
Die schwarzen Ritter strecken den Leib,
Laj Thienen und Uk Rugmooren.
Der König allein, er irrt auf dem Deich,
Hoch spritzt die Flut an den Wällen.
Ringsum der Feind. Keinen Sünder bleich,
Einen König sollen sie fällen.

Im Walde, voll des ſüßen Schalls,
Er und Schön Heilwig gingen.
Sie knotet luſtig um ſeinen Hals
Ihr Langhaar in Maſchen und Schlingen.


Zwei Ritter, mit ſchwarzem Panzer bewehrt,
Stehn vor des Königs Bette.
Der Page gürtet dem König das Schwert
Und reicht ihm Schild und Kette.
Im Lager lärmt es. Des Himmels Zier
Sind gierige Geierflüge.
„Die Hengſte vor. Der Frieſenſtier
Muß heut noch in die Pflüge.“
Der König ruft es, die Sonne glitzt,
Gekrach und Lanzenſplitter.
Des Königs goldene Rüſtung blitzt,
Seit’ jagen die ſchwarzen Ritter.
Dicht drängt Wulff Bokwoldt den Schecken heran,
Wild flattern Schweif und Mähnen.
Heut wird er ein Ritter, heut wird er ein Mann,
Er beißt mit Eiſenzähnen.
Die Frieſen kämpfen für Herd und Weib,
König Abel iſt verloren.
Die ſchwarzen Ritter ſtrecken den Leib,
Laj Thienen und Uk Rugmooren.
Der König allein, er irrt auf dem Deich,
Hoch ſpritzt die Flut an den Wällen.
Ringsum der Feind. Keinen Sünder bleich,
Einen König ſollen ſie fällen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0034" n="26"/>
          <lg n="5">
            <l>Im Walde, voll des &#x017F;üßen Schalls,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er und Schön Heilwig gingen.</hi> </l><lb/>
            <l>Sie knotet lu&#x017F;tig um &#x017F;einen Hals</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ihr Langhaar in Ma&#x017F;chen und Schlingen.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Zwei Ritter, mit &#x017F;chwarzem Panzer bewehrt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Stehn vor des Königs Bette.</hi> </l><lb/>
            <l>Der Page gürtet dem König das Schwert</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und reicht ihm Schild und Kette.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Im Lager lärmt es. Des Himmels Zier</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sind gierige Geierflüge.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Die Heng&#x017F;te vor. Der Frie&#x017F;en&#x017F;tier</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Muß heut noch in die Pflüge.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Der König ruft es, die Sonne glitzt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Gekrach und Lanzen&#x017F;plitter.</hi> </l><lb/>
            <l>Des Königs goldene Rü&#x017F;tung blitzt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Seit&#x2019; jagen die &#x017F;chwarzen Ritter.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Dicht drängt Wulff Bokwoldt den Schecken heran,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wild flattern Schweif und Mähnen.</hi> </l><lb/>
            <l>Heut wird er ein Ritter, heut wird er ein Mann,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er beißt mit Ei&#x017F;enzähnen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Die Frie&#x017F;en kämpfen für Herd und Weib,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">König Abel i&#x017F;t verloren.</hi> </l><lb/>
            <l>Die &#x017F;chwarzen Ritter &#x017F;trecken den Leib,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Laj Thienen und Uk Rugmooren.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Der König allein, er irrt auf dem Deich,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Hoch &#x017F;pritzt die Flut an den Wällen.</hi> </l><lb/>
            <l>Ringsum der Feind. Keinen Sünder bleich,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Einen König &#x017F;ollen &#x017F;ie fällen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0034] Im Walde, voll des ſüßen Schalls, Er und Schön Heilwig gingen. Sie knotet luſtig um ſeinen Hals Ihr Langhaar in Maſchen und Schlingen. Zwei Ritter, mit ſchwarzem Panzer bewehrt, Stehn vor des Königs Bette. Der Page gürtet dem König das Schwert Und reicht ihm Schild und Kette. Im Lager lärmt es. Des Himmels Zier Sind gierige Geierflüge. „Die Hengſte vor. Der Frieſenſtier Muß heut noch in die Pflüge.“ Der König ruft es, die Sonne glitzt, Gekrach und Lanzenſplitter. Des Königs goldene Rüſtung blitzt, Seit’ jagen die ſchwarzen Ritter. Dicht drängt Wulff Bokwoldt den Schecken heran, Wild flattern Schweif und Mähnen. Heut wird er ein Ritter, heut wird er ein Mann, Er beißt mit Eiſenzähnen. Die Frieſen kämpfen für Herd und Weib, König Abel iſt verloren. Die ſchwarzen Ritter ſtrecken den Leib, Laj Thienen und Uk Rugmooren. Der König allein, er irrt auf dem Deich, Hoch ſpritzt die Flut an den Wällen. Ringsum der Feind. Keinen Sünder bleich, Einen König ſollen ſie fällen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/34
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/34>, abgerufen am 18.09.2019.