Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Auf heimlichen Wegen, mit Axt und Beil,
Mit Keulen und Morgensternen,
Es kommen die freien Friesen in Eil,
Sie kommen aus Näh' und Fernen.
Das Bild des heiligen Christian,
Es rumpelt auf dem Wagen.
Bitt' für uns, betet der Kapellan,
Wir wollen mit Gold dich beschlagen.
Mit Gold schon beschlägt ihn der gelbe Mond
Und leuchtet auf Freund' und Feinde.
Wenn morgen er wieder am Himmel thront,
Er sieht eine stille Gemeinde.


Der König träumt im Pupurzelt,
Der Posten klirrt auf und nieder.
Der blauen Ampel Dämmer fällt
Auf des Königs zuckende Lider.
König Erich steht vor ihm, naß aus der Flut,
Und streckt den Arm nach oben.
"Hinweg, hinweg, bei Christi Blut,
Zehn Klöster will ich geloben."
Steilauf der König: "Gratias.
Wulff Bokwoldt! Helm und Schienen,
Mein Schuppenhemd, und rufe rasch
Uk Rugmoor und Caj Thienen."
Wulff Bokwoldt, der Page, wie der Hund
Schlief treu zu des Königs Füßen.
Im Traume lächelt sein junger Mund,
Schön Heilwig sieht er grüßen.

Auf heimlichen Wegen, mit Axt und Beil,
Mit Keulen und Morgenſternen,
Es kommen die freien Frieſen in Eil,
Sie kommen aus Näh’ und Fernen.
Das Bild des heiligen Chriſtian,
Es rumpelt auf dem Wagen.
Bitt’ für uns, betet der Kapellan,
Wir wollen mit Gold dich beſchlagen.
Mit Gold ſchon beſchlägt ihn der gelbe Mond
Und leuchtet auf Freund’ und Feinde.
Wenn morgen er wieder am Himmel thront,
Er ſieht eine ſtille Gemeinde.


Der König träumt im Pupurzelt,
Der Poſten klirrt auf und nieder.
Der blauen Ampel Dämmer fällt
Auf des Königs zuckende Lider.
König Erich ſteht vor ihm, naß aus der Flut,
Und ſtreckt den Arm nach oben.
„Hinweg, hinweg, bei Chriſti Blut,
Zehn Klöſter will ich geloben.“
Steilauf der König: „Gratias.
Wulff Bokwoldt! Helm und Schienen,
Mein Schuppenhemd, und rufe raſch
Uk Rugmoor und Caj Thienen.“
Wulff Bokwoldt, der Page, wie der Hund
Schlief treu zu des Königs Füßen.
Im Traume lächelt ſein junger Mund,
Schön Heilwig ſieht er grüßen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="25"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Auf heimlichen Wegen, mit Axt und Beil,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Mit Keulen und Morgen&#x017F;ternen,</hi> </l><lb/>
            <l>Es kommen die freien Frie&#x017F;en in Eil,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sie kommen aus Näh&#x2019; und Fernen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Das Bild des heiligen Chri&#x017F;tian,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es rumpelt auf dem Wagen.</hi> </l><lb/>
            <l>Bitt&#x2019; für uns, betet der Kapellan,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wir wollen mit Gold dich be&#x017F;chlagen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Mit Gold &#x017F;chon be&#x017F;chlägt ihn der gelbe Mond</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und leuchtet auf Freund&#x2019; und Feinde.</hi> </l><lb/>
            <l>Wenn morgen er wieder am Himmel thront,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er &#x017F;ieht eine &#x017F;tille Gemeinde.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Der König träumt im Pupurzelt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Po&#x017F;ten klirrt auf und nieder.</hi> </l><lb/>
            <l>Der blauen Ampel Dämmer fällt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Auf des Königs zuckende Lider.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>König Erich &#x017F;teht vor ihm, naß aus der Flut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;treckt den Arm nach oben.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Hinweg, hinweg, bei Chri&#x017F;ti Blut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Zehn Klö&#x017F;ter will ich geloben.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Steilauf der König: &#x201E;Gratias.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wulff Bokwoldt! Helm und Schienen,</hi> </l><lb/>
            <l>Mein Schuppenhemd, und rufe ra&#x017F;ch</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Uk Rugmoor und Caj Thienen.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Wulff Bokwoldt, der Page, wie der Hund</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schlief treu zu des Königs Füßen.</hi> </l><lb/>
            <l>Im Traume lächelt &#x017F;ein junger Mund,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Schön Heilwig &#x017F;ieht er grüßen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0033] Auf heimlichen Wegen, mit Axt und Beil, Mit Keulen und Morgenſternen, Es kommen die freien Frieſen in Eil, Sie kommen aus Näh’ und Fernen. Das Bild des heiligen Chriſtian, Es rumpelt auf dem Wagen. Bitt’ für uns, betet der Kapellan, Wir wollen mit Gold dich beſchlagen. Mit Gold ſchon beſchlägt ihn der gelbe Mond Und leuchtet auf Freund’ und Feinde. Wenn morgen er wieder am Himmel thront, Er ſieht eine ſtille Gemeinde. Der König träumt im Pupurzelt, Der Poſten klirrt auf und nieder. Der blauen Ampel Dämmer fällt Auf des Königs zuckende Lider. König Erich ſteht vor ihm, naß aus der Flut, Und ſtreckt den Arm nach oben. „Hinweg, hinweg, bei Chriſti Blut, Zehn Klöſter will ich geloben.“ Steilauf der König: „Gratias. Wulff Bokwoldt! Helm und Schienen, Mein Schuppenhemd, und rufe raſch Uk Rugmoor und Caj Thienen.“ Wulff Bokwoldt, der Page, wie der Hund Schlief treu zu des Königs Füßen. Im Traume lächelt ſein junger Mund, Schön Heilwig ſieht er grüßen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/33
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/33>, abgerufen am 25.05.2019.