Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Der Ritter ringt ihm den Dolch vom Gehenk,
Und treibt ihn dem König ins Herze.
Das rote Blut tropft ins wüste Gemeng,
Stumm leuchtet oben die Kerze.
Wo Lauge durchstach den erlauchten Herrn,
Am Ufer steht die Kapelle,
Da steht die Kapelle zum finstern Stern,
Unheimlich klatscht dort die Welle.


Herzog Abel schwor beim Himmel weit
Und der reinen Magd im Dome,
Und ließ dem Mörder wenig Zeit,
Den zupf der Fisch im Strome.
Herzog Abel schob nichts auf die lange Bank,
In Roeskilde ließ er sich krönen.
In die Königsburg ritt er frech und frank,
Drommeten und Trummen dröhnen.


König Abels Tod.

(In den Marschen am 29. Juni 1252.)



Der König schläft im purpurnen Zelt,
Der Posten klirrt auf und nieder.
Blauampellicht gefangen hält
Des Königs schwere Lider.
Vor den Deichen ebben die Wasser dumpf,
Die Wachtfeuer qualmen und knistern,
Durch die Nacht wiehert ein Pferd. Die Frösch' im Sumpf,
Sie stimmen in tausend Registern.


Der Ritter ringt ihm den Dolch vom Gehenk,
Und treibt ihn dem König ins Herze.
Das rote Blut tropft ins wüſte Gemeng,
Stumm leuchtet oben die Kerze.
Wo Lauge durchſtach den erlauchten Herrn,
Am Ufer ſteht die Kapelle,
Da ſteht die Kapelle zum finſtern Stern,
Unheimlich klatſcht dort die Welle.


Herzog Abel ſchwor beim Himmel weit
Und der reinen Magd im Dome,
Und ließ dem Mörder wenig Zeit,
Den zupf der Fiſch im Strome.
Herzog Abel ſchob nichts auf die lange Bank,
In Roeskilde ließ er ſich krönen.
In die Königsburg ritt er frech und frank,
Drommeten und Trummen dröhnen.


König Abels Tod.

(In den Marſchen am 29. Juni 1252.)



Der König ſchläft im purpurnen Zelt,
Der Poſten klirrt auf und nieder.
Blauampellicht gefangen hält
Des Königs ſchwere Lider.
Vor den Deichen ebben die Waſſer dumpf,
Die Wachtfeuer qualmen und kniſtern,
Durch die Nacht wiehert ein Pferd. Die Fröſch’ im Sumpf,
Sie ſtimmen in tauſend Regiſtern.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0032" n="24"/>
          <lg n="6">
            <l>Der Ritter ringt ihm den Dolch vom Gehenk,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und treibt ihn dem König ins Herze.</hi> </l><lb/>
            <l>Das rote Blut tropft ins wü&#x017F;te Gemeng,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Stumm leuchtet oben die Kerze.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Wo Lauge durch&#x017F;tach den erlauchten Herrn,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Am Ufer &#x017F;teht die Kapelle,</hi> </l><lb/>
            <l>Da &#x017F;teht die Kapelle zum fin&#x017F;tern Stern,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Unheimlich klat&#x017F;cht dort die Welle.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Herzog Abel &#x017F;chwor beim Himmel weit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und der reinen Magd im Dome,</hi> </l><lb/>
            <l>Und ließ dem Mörder wenig Zeit,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Den zupf der Fi&#x017F;ch im Strome.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Herzog Abel &#x017F;chob nichts auf die lange Bank,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">In Roeskilde ließ er &#x017F;ich krönen.</hi> </l><lb/>
            <l>In die Königsburg ritt er frech und frank,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Drommeten und Trummen dröhnen.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">König Abels Tod.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(In den Mar&#x017F;chen am 29. Juni 1252.)</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er König &#x017F;chläft im purpurnen Zelt,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der Po&#x017F;ten klirrt auf und nieder.</hi> </l><lb/>
            <l>Blauampellicht gefangen hält</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Des Königs &#x017F;chwere Lider.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Vor den Deichen ebben die Wa&#x017F;&#x017F;er dumpf,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die Wachtfeuer qualmen und kni&#x017F;tern,</hi> </l><lb/>
            <l>Durch die Nacht wiehert ein Pferd. Die Frö&#x017F;ch&#x2019; im Sumpf,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Sie &#x017F;timmen in tau&#x017F;end Regi&#x017F;tern.</hi> </l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0032] Der Ritter ringt ihm den Dolch vom Gehenk, Und treibt ihn dem König ins Herze. Das rote Blut tropft ins wüſte Gemeng, Stumm leuchtet oben die Kerze. Wo Lauge durchſtach den erlauchten Herrn, Am Ufer ſteht die Kapelle, Da ſteht die Kapelle zum finſtern Stern, Unheimlich klatſcht dort die Welle. Herzog Abel ſchwor beim Himmel weit Und der reinen Magd im Dome, Und ließ dem Mörder wenig Zeit, Den zupf der Fiſch im Strome. Herzog Abel ſchob nichts auf die lange Bank, In Roeskilde ließ er ſich krönen. In die Königsburg ritt er frech und frank, Drommeten und Trummen dröhnen. König Abels Tod. (In den Marſchen am 29. Juni 1252.) Der König ſchläft im purpurnen Zelt, Der Poſten klirrt auf und nieder. Blauampellicht gefangen hält Des Königs ſchwere Lider. Vor den Deichen ebben die Waſſer dumpf, Die Wachtfeuer qualmen und kniſtern, Durch die Nacht wiehert ein Pferd. Die Fröſch’ im Sumpf, Sie ſtimmen in tauſend Regiſtern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/32
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/32>, abgerufen am 14.10.2019.