Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Sporen klirren, Thüren fallen,
Und die Treppen stürmt ein Ritter,
Vor den Schwestern beugt die Kniee
Lächelnd Detlev Gadendorp.
Hat das Mädchen rasch im Arme,
Und zwei Aermchen schlagen hastig
Sich um seinen starken Nacken,
Frei, im Sattel ruht sie schon.
Steinerstarrt in ihren Sesseln
Sitzen stumm die Klosterfräulein.
Steinerstarrt auch die Aebtissin,
Dei gratia Domina.
Doch wie stets es noch gewesen,
Neugier macht ein Weib lebendig,
Um das Bogenfenster drängen
All' die lieben Nönnelein.
Schauen in die Frühlingsfelder,
Hören wie die Lerchen singen.
Fern am Waldesrand ein Hufblitz
Sendet letzten Gruß zurück.


König Regnar Lodbrog.

(d. h. mit den gepichten Hosen.)



Das war der König Regnar,
Der lebte fromm und frei.
Er trug gepichte Hosen
Wie seine Leichtmatrosen,
Die rochen nicht wie Rosen,
Das war ihm einerlei.

2*
Sporen klirren, Thüren fallen,
Und die Treppen ſtürmt ein Ritter,
Vor den Schweſtern beugt die Kniee
Lächelnd Detlev Gadendorp.
Hat das Mädchen raſch im Arme,
Und zwei Aermchen ſchlagen haſtig
Sich um ſeinen ſtarken Nacken,
Frei, im Sattel ruht ſie ſchon.
Steinerſtarrt in ihren Seſſeln
Sitzen ſtumm die Kloſterfräulein.
Steinerſtarrt auch die Aebtiſſin,
Dei gratia Domina.
Doch wie ſtets es noch geweſen,
Neugier macht ein Weib lebendig,
Um das Bogenfenſter drängen
All’ die lieben Nönnelein.
Schauen in die Frühlingsfelder,
Hören wie die Lerchen ſingen.
Fern am Waldesrand ein Hufblitz
Sendet letzten Gruß zurück.


König Regnar Lodbrog.

(d. h. mit den gepichten Hoſen.)



Das war der König Regnar,
Der lebte fromm und frei.
Er trug gepichte Hoſen
Wie ſeine Leichtmatroſen,
Die rochen nicht wie Roſen,
Das war ihm einerlei.

2*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0027" n="19"/>
          <lg n="14">
            <l>Sporen klirren, Thüren fallen,</l><lb/>
            <l>Und die Treppen &#x017F;türmt ein Ritter,</l><lb/>
            <l>Vor den Schwe&#x017F;tern beugt die Kniee</l><lb/>
            <l>Lächelnd Detlev Gadendorp.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>Hat das Mädchen ra&#x017F;ch im Arme,</l><lb/>
            <l>Und zwei Aermchen &#x017F;chlagen ha&#x017F;tig</l><lb/>
            <l>Sich um &#x017F;einen &#x017F;tarken Nacken,</l><lb/>
            <l>Frei, im Sattel ruht &#x017F;ie &#x017F;chon.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>Steiner&#x017F;tarrt in ihren Se&#x017F;&#x017F;eln</l><lb/>
            <l>Sitzen &#x017F;tumm die Klo&#x017F;terfräulein.</l><lb/>
            <l>Steiner&#x017F;tarrt auch die Aebti&#x017F;&#x017F;in,</l><lb/>
            <l>Dei gratia Domina.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>Doch wie &#x017F;tets es noch gewe&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Neugier macht ein Weib lebendig,</l><lb/>
            <l>Um das Bogenfen&#x017F;ter drängen</l><lb/>
            <l>All&#x2019; die lieben Nönnelein.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>Schauen in die Frühlingsfelder,</l><lb/>
            <l>Hören wie die Lerchen &#x017F;ingen.</l><lb/>
            <l>Fern am Waldesrand ein Hufblitz</l><lb/>
            <l>Sendet letzten Gruß zurück.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">König Regnar Lodbrog.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(d. h. mit den gepichten Ho&#x017F;en.)</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>as war der König Regnar,</l><lb/>
            <l>Der lebte fromm und frei.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er trug gepichte Ho&#x017F;en</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wie &#x017F;eine Leichtmatro&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die rochen nicht wie Ro&#x017F;en,</hi> </l><lb/>
            <l>Das war ihm einerlei.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">2*</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0027] Sporen klirren, Thüren fallen, Und die Treppen ſtürmt ein Ritter, Vor den Schweſtern beugt die Kniee Lächelnd Detlev Gadendorp. Hat das Mädchen raſch im Arme, Und zwei Aermchen ſchlagen haſtig Sich um ſeinen ſtarken Nacken, Frei, im Sattel ruht ſie ſchon. Steinerſtarrt in ihren Seſſeln Sitzen ſtumm die Kloſterfräulein. Steinerſtarrt auch die Aebtiſſin, Dei gratia Domina. Doch wie ſtets es noch geweſen, Neugier macht ein Weib lebendig, Um das Bogenfenſter drängen All’ die lieben Nönnelein. Schauen in die Frühlingsfelder, Hören wie die Lerchen ſingen. Fern am Waldesrand ein Hufblitz Sendet letzten Gruß zurück. König Regnar Lodbrog. (d. h. mit den gepichten Hoſen.) Das war der König Regnar, Der lebte fromm und frei. Er trug gepichte Hoſen Wie ſeine Leichtmatroſen, Die rochen nicht wie Roſen, Das war ihm einerlei. 2*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/27
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/27>, abgerufen am 26.05.2019.