Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
(Little remembrance.)
Im Schneegestöber mag die Stadt ertrinken,
Was kümmert's mich, ich sitze warm und trocken.
Bemerklich kaum hör' ich die Thüre klinken,
Und hinter mir schleicht irgendwer auf Socken,
Um raschen Sprungs an meine Brust zu sinken!
Ich thue wild und grenzenlos erschrocken.
Sie lacht wie toll, die weißen Zähne blinken,
Auf ihren Backen schmelzen noch die Flocken.


Die Zähne aufeinander, weit die Augen,
Willst du das Ungeheuer "Leben" binden.
Es gilt! Nimm Waffen, die zum Kampfe taugen,
Ein schlaffes Volk, das gleich sich giebt den Winden.
Voran denn! Bade dich in scharfen Laugen,
Und nage, muß es sein, an harten Rinden.
Geduld! Am Ende wirst du Honig saugen,
Und wohnen unter selbstgepflanzten Linden.


(Reinigung.)
Es singt ein Lied von Felix Mendelmaier
Der lange Lieutenant mit dem Ordensbändel.
Das alte Fräulein brütet Rätseleier,
Besorgt den Thee und duftet nach Lavendel.
"O Isis" baßt der Rath, der liebe Schreier.
Weh mir, wie langsam schwingt der Abendpendel.
Zu Ende. Gott sei Dank. Ich atme freier,
Und bade mich daheim in Bach und Händel.


(Little remembrance.)
Im Schneegeſtöber mag die Stadt ertrinken,
Was kümmert’s mich, ich ſitze warm und trocken.
Bemerklich kaum hör’ ich die Thüre klinken,
Und hinter mir ſchleicht irgendwer auf Socken,
Um raſchen Sprungs an meine Bruſt zu ſinken!
Ich thue wild und grenzenlos erſchrocken.
Sie lacht wie toll, die weißen Zähne blinken,
Auf ihren Backen ſchmelzen noch die Flocken.


Die Zähne aufeinander, weit die Augen,
Willſt du das Ungeheuer „Leben“ binden.
Es gilt! Nimm Waffen, die zum Kampfe taugen,
Ein ſchlaffes Volk, das gleich ſich giebt den Winden.
Voran denn! Bade dich in ſcharfen Laugen,
Und nage, muß es ſein, an harten Rinden.
Geduld! Am Ende wirſt du Honig ſaugen,
Und wohnen unter ſelbſtgepflanzten Linden.


(Reinigung.)
Es ſingt ein Lied von Felix Mendelmaier
Der lange Lieutenant mit dem Ordensbändel.
Das alte Fräulein brütet Rätſeleier,
Beſorgt den Thee und duftet nach Lavendel.
„O Iſis“ baßt der Rath, der liebe Schreier.
Weh mir, wie langſam ſchwingt der Abendpendel.
Zu Ende. Gott ſei Dank. Ich atme freier,
Und bade mich daheim in Bach und Händel.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="11"/>
        <div n="2">
          <head>(<hi rendition="#b">Little remembrance.</hi>)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Im Schneege&#x017F;töber mag die Stadt ertrinken,</l><lb/>
            <l>Was kümmert&#x2019;s mich, ich &#x017F;itze warm und trocken.</l><lb/>
            <l>Bemerklich kaum hör&#x2019; ich die Thüre klinken,</l><lb/>
            <l>Und hinter mir &#x017F;chleicht irgendwer auf Socken,</l><lb/>
            <l>Um ra&#x017F;chen Sprungs an meine Bru&#x017F;t zu &#x017F;inken!</l><lb/>
            <l>Ich thue wild und grenzenlos er&#x017F;chrocken.</l><lb/>
            <l>Sie lacht wie toll, die weißen Zähne blinken,</l><lb/>
            <l>Auf ihren Backen &#x017F;chmelzen noch die Flocken.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Zähne aufeinander, weit die Augen,</l><lb/>
            <l>Will&#x017F;t du das Ungeheuer &#x201E;Leben&#x201C; binden.</l><lb/>
            <l>Es gilt! Nimm Waffen, die zum Kampfe taugen,</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;chlaffes Volk, das gleich &#x017F;ich giebt den Winden.</l><lb/>
            <l>Voran denn! Bade dich in &#x017F;charfen Laugen,</l><lb/>
            <l>Und nage, muß es &#x017F;ein, an harten Rinden.</l><lb/>
            <l>Geduld! Am Ende wir&#x017F;t du Honig &#x017F;augen,</l><lb/>
            <l>Und wohnen unter &#x017F;elb&#x017F;tgepflanzten Linden.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>(<hi rendition="#b">Reinigung.</hi>)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Es &#x017F;ingt ein Lied von Felix Mendelmaier</l><lb/>
            <l>Der lange Lieutenant mit dem Ordensbändel.</l><lb/>
            <l>Das alte Fräulein brütet Rät&#x017F;eleier,</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;orgt den Thee und duftet nach Lavendel.</l><lb/>
            <l>&#x201E;O I&#x017F;is&#x201C; baßt der Rath, der liebe Schreier.</l><lb/>
            <l>Weh mir, wie lang&#x017F;am &#x017F;chwingt der Abendpendel.</l><lb/>
            <l>Zu Ende. Gott &#x017F;ei Dank. Ich atme freier,</l><lb/>
            <l>Und bade mich daheim in Bach und Händel.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0019] (Little remembrance.) Im Schneegeſtöber mag die Stadt ertrinken, Was kümmert’s mich, ich ſitze warm und trocken. Bemerklich kaum hör’ ich die Thüre klinken, Und hinter mir ſchleicht irgendwer auf Socken, Um raſchen Sprungs an meine Bruſt zu ſinken! Ich thue wild und grenzenlos erſchrocken. Sie lacht wie toll, die weißen Zähne blinken, Auf ihren Backen ſchmelzen noch die Flocken. Die Zähne aufeinander, weit die Augen, Willſt du das Ungeheuer „Leben“ binden. Es gilt! Nimm Waffen, die zum Kampfe taugen, Ein ſchlaffes Volk, das gleich ſich giebt den Winden. Voran denn! Bade dich in ſcharfen Laugen, Und nage, muß es ſein, an harten Rinden. Geduld! Am Ende wirſt du Honig ſaugen, Und wohnen unter ſelbſtgepflanzten Linden. (Reinigung.) Es ſingt ein Lied von Felix Mendelmaier Der lange Lieutenant mit dem Ordensbändel. Das alte Fräulein brütet Rätſeleier, Beſorgt den Thee und duftet nach Lavendel. „O Iſis“ baßt der Rath, der liebe Schreier. Weh mir, wie langſam ſchwingt der Abendpendel. Zu Ende. Gott ſei Dank. Ich atme freier, Und bade mich daheim in Bach und Händel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/19
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/19>, abgerufen am 19.09.2019.