Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
(Jagdstück.)
Der Edelhirsch hebt stolz die sechszehn Enden,
Und sichert, thaubedeckt, in Morgenfunken.
Diana schürzt sich, um den Pfeil zu senden,
Die Rüdenhunde läuten, todgiertrunken.
Durch Busch und Bruch, es neigt die Kraft der Lenden,
Am stillen Waldteich ist er hingesunken.
Halali, Zinkentusch und Jubelspenden,
Die Trauermesse halten Nix und Unken.


Wohin die Zeit, als meine Brust umbrandet
Von Wettern und von schweren Schicksalschlägen.
Im Sicherhafen bin ich längst gelandet,
Und wandle stumpf in ausgetretnen Wegen.
Fast wär's mein Wunsch, daß ich im Sturm gestrandet,
Ein Ufernichterreichender, erlegen.
Als daß ich hier, verrostet und versandet,
Ein altes Wrack, um das die Winde fegen.


(Meiner Mutter.)
Wie oft sah ich die blassen Hände nähen,
Ein Stück für mich -- wie liebevoll du sorgtest.
Ich sah zum Himmel deine Augen flehen,
Ein Wunsch für mich -- wie liebevoll du sorgtest.
Und an mein Bett kamst du mit leisen Zehen,
Ein Schutz für mich -- wie sorgenvoll du horchtest.
Schon längst dein Grab die Winde überwehen,
Ein Gruß für mich -- wie liebevoll du sorgtest.


(Jagdſtück.)
Der Edelhirſch hebt ſtolz die ſechszehn Enden,
Und ſichert, thaubedeckt, in Morgenfunken.
Diana ſchürzt ſich, um den Pfeil zu ſenden,
Die Rüdenhunde läuten, todgiertrunken.
Durch Buſch und Bruch, es neigt die Kraft der Lenden,
Am ſtillen Waldteich iſt er hingeſunken.
Halali, Zinkentuſch und Jubelſpenden,
Die Trauermeſſe halten Nix und Unken.


Wohin die Zeit, als meine Bruſt umbrandet
Von Wettern und von ſchweren Schickſalſchlägen.
Im Sicherhafen bin ich längſt gelandet,
Und wandle ſtumpf in ausgetretnen Wegen.
Faſt wär’s mein Wunſch, daß ich im Sturm geſtrandet,
Ein Ufernichterreichender, erlegen.
Als daß ich hier, verroſtet und verſandet,
Ein altes Wrack, um das die Winde fegen.


(Meiner Mutter.)
Wie oft ſah ich die blaſſen Hände nähen,
Ein Stück für mich — wie liebevoll du ſorgteſt.
Ich ſah zum Himmel deine Augen flehen,
Ein Wunſch für mich — wie liebevoll du ſorgteſt.
Und an mein Bett kamſt du mit leiſen Zehen,
Ein Schutz für mich — wie ſorgenvoll du horchteſt.
Schon längſt dein Grab die Winde überwehen,
Ein Gruß für mich — wie liebevoll du ſorgteſt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="10"/>
        <div n="2">
          <head>(<hi rendition="#b">Jagd&#x017F;tück.</hi>)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Der Edelhir&#x017F;ch hebt &#x017F;tolz die &#x017F;echszehn Enden,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ichert, thaubedeckt, in Morgenfunken.</l><lb/>
            <l>Diana &#x017F;chürzt &#x017F;ich, um den Pfeil zu &#x017F;enden,</l><lb/>
            <l>Die Rüdenhunde läuten, todgiertrunken.</l><lb/>
            <l>Durch Bu&#x017F;ch und Bruch, es neigt die Kraft der Lenden,</l><lb/>
            <l>Am &#x017F;tillen Waldteich i&#x017F;t er hinge&#x017F;unken.</l><lb/>
            <l>Halali, Zinkentu&#x017F;ch und Jubel&#x017F;penden,</l><lb/>
            <l>Die Trauerme&#x017F;&#x017F;e halten Nix und Unken.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l>Wohin die Zeit, als meine Bru&#x017F;t umbrandet</l><lb/>
            <l>Von Wettern und von &#x017F;chweren Schick&#x017F;al&#x017F;chlägen.</l><lb/>
            <l>Im Sicherhafen bin ich läng&#x017F;t gelandet,</l><lb/>
            <l>Und wandle &#x017F;tumpf in ausgetretnen Wegen.</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t wär&#x2019;s mein Wun&#x017F;ch, daß ich im Sturm ge&#x017F;trandet,</l><lb/>
            <l>Ein Ufernichterreichender, erlegen.</l><lb/>
            <l>Als daß ich hier, verro&#x017F;tet und ver&#x017F;andet,</l><lb/>
            <l>Ein altes Wrack, um das die Winde fegen.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>(<hi rendition="#b">Meiner Mutter.</hi>)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Wie oft &#x017F;ah ich die bla&#x017F;&#x017F;en Hände nähen,</l><lb/>
            <l>Ein Stück für mich &#x2014; wie liebevoll du &#x017F;orgte&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;ah zum Himmel deine Augen flehen,</l><lb/>
            <l>Ein Wun&#x017F;ch für mich &#x2014; wie liebevoll du &#x017F;orgte&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Und an mein Bett kam&#x017F;t du mit lei&#x017F;en Zehen,</l><lb/>
            <l>Ein Schutz für mich &#x2014; wie &#x017F;orgenvoll du horchte&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Schon läng&#x017F;t dein Grab die Winde überwehen,</l><lb/>
            <l>Ein Gruß für mich &#x2014; wie liebevoll du &#x017F;orgte&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] (Jagdſtück.) Der Edelhirſch hebt ſtolz die ſechszehn Enden, Und ſichert, thaubedeckt, in Morgenfunken. Diana ſchürzt ſich, um den Pfeil zu ſenden, Die Rüdenhunde läuten, todgiertrunken. Durch Buſch und Bruch, es neigt die Kraft der Lenden, Am ſtillen Waldteich iſt er hingeſunken. Halali, Zinkentuſch und Jubelſpenden, Die Trauermeſſe halten Nix und Unken. Wohin die Zeit, als meine Bruſt umbrandet Von Wettern und von ſchweren Schickſalſchlägen. Im Sicherhafen bin ich längſt gelandet, Und wandle ſtumpf in ausgetretnen Wegen. Faſt wär’s mein Wunſch, daß ich im Sturm geſtrandet, Ein Ufernichterreichender, erlegen. Als daß ich hier, verroſtet und verſandet, Ein altes Wrack, um das die Winde fegen. (Meiner Mutter.) Wie oft ſah ich die blaſſen Hände nähen, Ein Stück für mich — wie liebevoll du ſorgteſt. Ich ſah zum Himmel deine Augen flehen, Ein Wunſch für mich — wie liebevoll du ſorgteſt. Und an mein Bett kamſt du mit leiſen Zehen, Ein Schutz für mich — wie ſorgenvoll du horchteſt. Schon längſt dein Grab die Winde überwehen, Ein Gruß für mich — wie liebevoll du ſorgteſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/18
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/18>, abgerufen am 19.09.2019.