Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Herbst.
Hoch oben fliegt ein Kranichheer von Norden,
Von ihren Flügeln tropft die Abendsonne.
Tief unten liegt der Ursulinenorden,
Im Klostergarten träumt die alte Nonne.
Aus Kirchthürweiten braust es in Accorden
Nach oben hoch in tiefer Friedenswonne.
Verklungen ... Unten ist es still geworden --
Die greise Nonne betet zur Madonne.


(Gnadenort.)
Den Eichbaum traf der Blitz aus schwarzen Lüften,
Und schlug in tausend Splitter ihn, der wilde.
Fünfhundert Jahr zurück: In Waldesgrüften
Umschloß Marien er im grünen Schilde.
Die Dirne, lebensrot, mit derben Hüften,
Kniet schluchzend vor dem Muttergottesbilde,
Indess' der Junker lachend in den Klüften
Jagt Seit' der blassen Herrin, Frau Wulffhilde.


Großmutter wird nun täglich immer schlimmer,
Doch zögert noch der Allesüberwinder.
Dicht vor dem Spiegel stehn im Nebenzimmer
Mamachen und drei hübsche blonde Kinder,
Und proben emsig, wie der schwarze Flimmer
So reizend putzt als Kleid, als Hut nicht minder.
Großmutter stirbt -- es konnte nimmer grimmer
Der Damen Trauer sein, das sieht ein Blinder.


II.
Herbſt.
Hoch oben fliegt ein Kranichheer von Norden,
Von ihren Flügeln tropft die Abendſonne.
Tief unten liegt der Urſulinenorden,
Im Kloſtergarten träumt die alte Nonne.
Aus Kirchthürweiten brauſt es in Accorden
Nach oben hoch in tiefer Friedenswonne.
Verklungen … Unten iſt es ſtill geworden —
Die greiſe Nonne betet zur Madonne.


(Gnadenort.)
Den Eichbaum traf der Blitz aus ſchwarzen Lüften,
Und ſchlug in tauſend Splitter ihn, der wilde.
Fünfhundert Jahr zurück: In Waldesgrüften
Umſchloß Marien er im grünen Schilde.
Die Dirne, lebensrot, mit derben Hüften,
Kniet ſchluchzend vor dem Muttergottesbilde,
Indeſſ’ der Junker lachend in den Klüften
Jagt Seit’ der blaſſen Herrin, Frau Wulffhilde.


Großmutter wird nun täglich immer ſchlimmer,
Doch zögert noch der Allesüberwinder.
Dicht vor dem Spiegel ſtehn im Nebenzimmer
Mamachen und drei hübſche blonde Kinder,
Und proben emſig, wie der ſchwarze Flimmer
So reizend putzt als Kleid, als Hut nicht minder.
Großmutter ſtirbt — es konnte nimmer grimmer
Der Damen Trauer ſein, das ſieht ein Blinder.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0017" n="9"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Herb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Hoch oben fliegt ein Kranichheer von Norden,</l><lb/>
              <l>Von ihren Flügeln tropft die Abend&#x017F;onne.</l><lb/>
              <l>Tief unten liegt der Ur&#x017F;ulinenorden,</l><lb/>
              <l>Im Klo&#x017F;tergarten träumt die alte Nonne.</l><lb/>
              <l>Aus Kirchthürweiten brau&#x017F;t es in Accorden</l><lb/>
              <l>Nach oben hoch in tiefer Friedenswonne.</l><lb/>
              <l>Verklungen &#x2026; Unten i&#x017F;t es &#x017F;till geworden &#x2014;</l><lb/>
              <l>Die grei&#x017F;e Nonne betet zur Madonne.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>(<hi rendition="#b">Gnadenort.</hi>)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Den Eichbaum traf der Blitz aus &#x017F;chwarzen Lüften,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chlug in tau&#x017F;end Splitter ihn, der wilde.</l><lb/>
            <l>Fünfhundert Jahr zurück: In Waldesgrüften</l><lb/>
            <l>Um&#x017F;chloß Marien er im grünen Schilde.</l><lb/>
            <l>Die Dirne, lebensrot, mit derben Hüften,</l><lb/>
            <l>Kniet &#x017F;chluchzend vor dem Muttergottesbilde,</l><lb/>
            <l>Inde&#x017F;&#x017F;&#x2019; der Junker lachend in den Klüften</l><lb/>
            <l>Jagt Seit&#x2019; der bla&#x017F;&#x017F;en Herrin, Frau Wulffhilde.</l>
          </lg><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l>Großmutter wird nun täglich immer &#x017F;chlimmer,</l><lb/>
            <l>Doch zögert noch der Allesüberwinder.</l><lb/>
            <l>Dicht vor dem Spiegel &#x017F;tehn im Nebenzimmer</l><lb/>
            <l>Mamachen und drei hüb&#x017F;che blonde Kinder,</l><lb/>
            <l>Und proben em&#x017F;ig, wie der &#x017F;chwarze Flimmer</l><lb/>
            <l>So reizend putzt als Kleid, als Hut nicht minder.</l><lb/>
            <l>Großmutter &#x017F;tirbt &#x2014; es konnte nimmer grimmer</l><lb/>
            <l>Der Damen Trauer &#x017F;ein, das &#x017F;ieht ein Blinder.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] II. Herbſt. Hoch oben fliegt ein Kranichheer von Norden, Von ihren Flügeln tropft die Abendſonne. Tief unten liegt der Urſulinenorden, Im Kloſtergarten träumt die alte Nonne. Aus Kirchthürweiten brauſt es in Accorden Nach oben hoch in tiefer Friedenswonne. Verklungen … Unten iſt es ſtill geworden — Die greiſe Nonne betet zur Madonne. (Gnadenort.) Den Eichbaum traf der Blitz aus ſchwarzen Lüften, Und ſchlug in tauſend Splitter ihn, der wilde. Fünfhundert Jahr zurück: In Waldesgrüften Umſchloß Marien er im grünen Schilde. Die Dirne, lebensrot, mit derben Hüften, Kniet ſchluchzend vor dem Muttergottesbilde, Indeſſ’ der Junker lachend in den Klüften Jagt Seit’ der blaſſen Herrin, Frau Wulffhilde. Großmutter wird nun täglich immer ſchlimmer, Doch zögert noch der Allesüberwinder. Dicht vor dem Spiegel ſtehn im Nebenzimmer Mamachen und drei hübſche blonde Kinder, Und proben emſig, wie der ſchwarze Flimmer So reizend putzt als Kleid, als Hut nicht minder. Großmutter ſtirbt — es konnte nimmer grimmer Der Damen Trauer ſein, das ſieht ein Blinder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/17
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/17>, abgerufen am 15.10.2019.