Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Sein Haus führt eine Wittwe, jung und schlank,
Mit einem Stumpfnäschen wie der Kirgise,
Die braunen Augen schmachteten wie krank
Nach Liebe, Lieb' auf stiller Waldeswiese.
Hier, leider, gab es keine, und so sank
Im Zimmer ich zu Füßen meiner Lise,
Das Gastrecht schlecht vergeltend; doch "was kann
Für die Gefühle" wohl der Biedermann.
Des Alten Leben ging wie nach der Schnur.
Am Posttag unterschrieb er Amtsberichte,
Schlag elf Uhr kam der Adjutant du jour,
Punkt sieben aß er drei bis vier Gerichte,
Durchflog alltags die neuste Litteratur,
Und schrieb Sonntags von neun bis zehn Gedichte.
Ich fand, im Waschtisch, sie, zerstreute Zettel,
Und las beim Grogk, ich trink ihn gern, den Bettel:


Sein Haus führt eine Wittwe, jung und ſchlank,
Mit einem Stumpfnäschen wie der Kirgiſe,
Die braunen Augen ſchmachteten wie krank
Nach Liebe, Lieb’ auf ſtiller Waldeswieſe.
Hier, leider, gab es keine, und ſo ſank
Im Zimmer ich zu Füßen meiner Liſe,
Das Gaſtrecht ſchlecht vergeltend; doch „was kann
Für die Gefühle“ wohl der Biedermann.
Des Alten Leben ging wie nach der Schnur.
Am Poſttag unterſchrieb er Amtsberichte,
Schlag elf Uhr kam der Adjutant du jour,
Punkt ſieben aß er drei bis vier Gerichte,
Durchflog alltags die neuſte Litteratur,
Und ſchrieb Sonntags von neun bis zehn Gedichte.
Ich fand, im Waſchtiſch, ſie, zerſtreute Zettel,
Und las beim Grogk, ich trink ihn gern, den Bettel:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0012" n="4"/>
          <lg n="12">
            <l>Sein Haus führt eine Wittwe, jung und &#x017F;chlank,</l><lb/>
            <l>Mit einem Stumpfnäschen wie der Kirgi&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Die braunen Augen &#x017F;chmachteten wie krank</l><lb/>
            <l>Nach Liebe, Lieb&#x2019; auf &#x017F;tiller Waldeswie&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Hier, leider, gab es keine, und &#x017F;o &#x017F;ank</l><lb/>
            <l>Im Zimmer ich zu Füßen meiner Li&#x017F;e,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Das Ga&#x017F;trecht &#x017F;chlecht vergeltend; doch &#x201E;was kann</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Für die Gefühle&#x201C; wohl der Biedermann.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="13">
            <l>Des Alten Leben ging wie nach der Schnur.</l><lb/>
            <l>Am Po&#x017F;ttag unter&#x017F;chrieb er Amtsberichte,</l><lb/>
            <l>Schlag elf Uhr kam der Adjutant du jour,</l><lb/>
            <l>Punkt &#x017F;ieben aß er drei bis vier Gerichte,</l><lb/>
            <l>Durchflog alltags die neu&#x017F;te Litteratur,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chrieb Sonntags von neun bis zehn Gedichte.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ich fand, im Wa&#x017F;chti&#x017F;ch, &#x017F;ie, zer&#x017F;treute Zettel,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und las beim Grogk, ich trink ihn gern, den Bettel:</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0012] Sein Haus führt eine Wittwe, jung und ſchlank, Mit einem Stumpfnäschen wie der Kirgiſe, Die braunen Augen ſchmachteten wie krank Nach Liebe, Lieb’ auf ſtiller Waldeswieſe. Hier, leider, gab es keine, und ſo ſank Im Zimmer ich zu Füßen meiner Liſe, Das Gaſtrecht ſchlecht vergeltend; doch „was kann Für die Gefühle“ wohl der Biedermann. Des Alten Leben ging wie nach der Schnur. Am Poſttag unterſchrieb er Amtsberichte, Schlag elf Uhr kam der Adjutant du jour, Punkt ſieben aß er drei bis vier Gerichte, Durchflog alltags die neuſte Litteratur, Und ſchrieb Sonntags von neun bis zehn Gedichte. Ich fand, im Waſchtiſch, ſie, zerſtreute Zettel, Und las beim Grogk, ich trink ihn gern, den Bettel:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/12
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/12>, abgerufen am 27.05.2019.