Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
"Die Kleider zieh' aus, und gieb sie mir her,
Sonst spann' ich dich in den Block."
Der gab ihm zitternd Horn und Speer,
Und gab ihm seinen Rock.
Im Walde zog ein Hirsch vertraut,
Ein Hirsch mit starkem Geweih.
Vor des Grafen Kammer wird es laut,
Der hat in den Lidern noch Blei.
"Graf Alf, es zieht im Morgenrot
Ein Hirsch. Wach auf, wach auf."
Herr Hartwich stieß den Grafen tot:
"Nimm du zur Hölle den Lauf."
Der Page sah's, Herrn Hartwichs Sohn,
Er stund wohl nah dabei:
"Maria sah's vom Himmelsthron,
O Vater, daß Gott dir verzeih."
Er küßt seinen Knaben mit wildem Schmerz,
Dann starb am Himmel ein Stern.
"Nun schilt dich nimmer ein Menschenherz
Verräther deines Herrn."
Stolz schreitet der Ritter den Burgberg hinab,
Ein Schäfer blies auf der Schalmei.
Vier Mönche murmeln am Marmorgrab,
Und draußen lachte der Mai.


„Die Kleider zieh’ aus, und gieb ſie mir her,
Sonſt ſpann’ ich dich in den Block.“
Der gab ihm zitternd Horn und Speer,
Und gab ihm ſeinen Rock.
Im Walde zog ein Hirſch vertraut,
Ein Hirſch mit ſtarkem Geweih.
Vor des Grafen Kammer wird es laut,
Der hat in den Lidern noch Blei.
„Graf Alf, es zieht im Morgenrot
Ein Hirſch. Wach auf, wach auf.“
Herr Hartwich ſtieß den Grafen tot:
„Nimm du zur Hölle den Lauf.“
Der Page ſah’s, Herrn Hartwichs Sohn,
Er ſtund wohl nah dabei:
„Maria ſah’s vom Himmelsthron,
O Vater, daß Gott dir verzeih.“
Er küßt ſeinen Knaben mit wildem Schmerz,
Dann ſtarb am Himmel ein Stern.
„Nun ſchilt dich nimmer ein Menſchenherz
Verräther deines Herrn.“
Stolz ſchreitet der Ritter den Burgberg hinab,
Ein Schäfer blies auf der Schalmei.
Vier Mönche murmeln am Marmorgrab,
Und draußen lachte der Mai.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0116" n="108"/>
          <lg n="7">
            <l>&#x201E;Die Kleider zieh&#x2019; aus, und gieb &#x017F;ie mir her,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Son&#x017F;t &#x017F;pann&#x2019; ich dich in den Block.&#x201C;</hi> </l><lb/>
            <l>Der gab ihm zitternd Horn und Speer,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und gab ihm &#x017F;einen Rock.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Im Walde zog ein Hir&#x017F;ch vertraut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Hir&#x017F;ch mit &#x017F;tarkem Geweih.</hi> </l><lb/>
            <l>Vor des Grafen Kammer wird es laut,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Der hat in den Lidern noch Blei.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>&#x201E;Graf Alf, es zieht im Morgenrot</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Hir&#x017F;ch. Wach auf, wach auf.&#x201C;</hi> </l><lb/>
            <l>Herr Hartwich &#x017F;tieß den Grafen tot:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x201E;Nimm du zur Hölle den Lauf.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Der Page &#x017F;ah&#x2019;s, Herrn Hartwichs Sohn,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Er &#x017F;tund wohl nah dabei:</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Maria &#x017F;ah&#x2019;s vom Himmelsthron,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">O Vater, daß Gott dir verzeih.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>Er küßt &#x017F;einen Knaben mit wildem Schmerz,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dann &#x017F;tarb am Himmel ein Stern.</hi> </l><lb/>
            <l>&#x201E;Nun &#x017F;chilt dich nimmer ein Men&#x017F;chenherz</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Verräther deines Herrn.&#x201C;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>Stolz &#x017F;chreitet der Ritter den Burgberg hinab,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ein Schäfer blies auf der Schalmei.</hi> </l><lb/>
            <l>Vier Mönche murmeln am Marmorgrab,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und draußen lachte der Mai.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0116] „Die Kleider zieh’ aus, und gieb ſie mir her, Sonſt ſpann’ ich dich in den Block.“ Der gab ihm zitternd Horn und Speer, Und gab ihm ſeinen Rock. Im Walde zog ein Hirſch vertraut, Ein Hirſch mit ſtarkem Geweih. Vor des Grafen Kammer wird es laut, Der hat in den Lidern noch Blei. „Graf Alf, es zieht im Morgenrot Ein Hirſch. Wach auf, wach auf.“ Herr Hartwich ſtieß den Grafen tot: „Nimm du zur Hölle den Lauf.“ Der Page ſah’s, Herrn Hartwichs Sohn, Er ſtund wohl nah dabei: „Maria ſah’s vom Himmelsthron, O Vater, daß Gott dir verzeih.“ Er küßt ſeinen Knaben mit wildem Schmerz, Dann ſtarb am Himmel ein Stern. „Nun ſchilt dich nimmer ein Menſchenherz Verräther deines Herrn.“ Stolz ſchreitet der Ritter den Burgberg hinab, Ein Schäfer blies auf der Schalmei. Vier Mönche murmeln am Marmorgrab, Und draußen lachte der Mai.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/116
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/116>, abgerufen am 19.11.2019.