Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Segen verkehre, sobald er von seiner Mis¬
sethat ablasse. -- Ein solcher scheinet
den Hiob geschrieben zu haben; denn der
Plan desselben ist ganz in diesem Geiste. --

§. 30.

Aber unmöglich durfte die tägliche Er¬
fahrung diesen Glauben bestärken: oder
es war auf immer bey dem Volke, das
diese Erfahrung hatte, auf immer um
die Erkennung und Aufnahme der ihm noch
ungeläufigen Wahrheit geschehen. Denn
wenn der Fromme schlechterdings glücklich
war, und es zu seinem Glücke doch wohl
auch mit gehörte, daß seine Zufriedenheit

keine

Segen verkehre, ſobald er von ſeiner Miſ¬
ſethat ablaſſe. — Ein ſolcher ſcheinet
den Hiob geſchrieben zu haben; denn der
Plan deſſelben iſt ganz in dieſem Geiſte. —

§. 30.

Aber unmoͤglich durfte die taͤgliche Er¬
fahrung dieſen Glauben beſtaͤrken: oder
es war auf immer bey dem Volke, das
dieſe Erfahrung hatte, auf immer um
die Erkennung und Aufnahme der ihm noch
ungelaͤufigen Wahrheit geſchehen. Denn
wenn der Fromme ſchlechterdings gluͤcklich
war, und es zu ſeinem Gluͤcke doch wohl
auch mit gehoͤrte, daß ſeine Zufriedenheit

keine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="34"/>
Segen verkehre, &#x017F;obald er von &#x017F;einer Mi&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;ethat abla&#x017F;&#x017F;e. &#x2014; Ein &#x017F;olcher &#x017F;cheinet<lb/>
den Hiob ge&#x017F;chrieben zu haben; denn der<lb/>
Plan de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t ganz in die&#x017F;em Gei&#x017F;te. &#x2014;</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 30.<lb/></head>
          <p>Aber unmo&#x0364;glich durfte die ta&#x0364;gliche Er¬<lb/>
fahrung die&#x017F;en Glauben be&#x017F;ta&#x0364;rken: oder<lb/>
es war auf immer bey dem Volke, das<lb/>
die&#x017F;e Erfahrung hatte, <hi rendition="#fr">auf immer</hi> um<lb/>
die Erkennung und Aufnahme der ihm noch<lb/>
ungela&#x0364;ufigen Wahrheit ge&#x017F;chehen. Denn<lb/>
wenn der Fromme &#x017F;chlechterdings glu&#x0364;cklich<lb/>
war, und es zu &#x017F;einem Glu&#x0364;cke doch wohl<lb/>
auch mit geho&#x0364;rte, daß &#x017F;eine Zufriedenheit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">keine<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0037] Segen verkehre, ſobald er von ſeiner Miſ¬ ſethat ablaſſe. — Ein ſolcher ſcheinet den Hiob geſchrieben zu haben; denn der Plan deſſelben iſt ganz in dieſem Geiſte. — §. 30. Aber unmoͤglich durfte die taͤgliche Er¬ fahrung dieſen Glauben beſtaͤrken: oder es war auf immer bey dem Volke, das dieſe Erfahrung hatte, auf immer um die Erkennung und Aufnahme der ihm noch ungelaͤufigen Wahrheit geſchehen. Denn wenn der Fromme ſchlechterdings gluͤcklich war, und es zu ſeinem Gluͤcke doch wohl auch mit gehoͤrte, daß ſeine Zufriedenheit keine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/37
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/37>, abgerufen am 22.08.2019.