Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

schen erkannten, daß es Irrwege waren:
wenn es Gott nicht gefallen hätte, ihr
durch einen neuen Stoß eine bessere Rich¬
tung zu geben.

§. 8.

Da er aber einem jeden einzeln Men¬
schen
sich nicht mehr offenbaren konnte,
noch wollte: so wählte er sich ein einzel¬
nes Volk
zu seiner besondern Erziehung;
und eben das ungeschliffenste, das verwil¬
dertste, um mit ihm ganz von vorne an¬
fangen zu können.

§. 9.

ſchen erkannten, daß es Irrwege waren:
wenn es Gott nicht gefallen haͤtte, ihr
durch einen neuen Stoß eine beſſere Rich¬
tung zu geben.

§. 8.

Da er aber einem jeden einzeln Men¬
ſchen
ſich nicht mehr offenbaren konnte,
noch wollte: ſo waͤhlte er ſich ein einzel¬
nes Volk
zu ſeiner beſondern Erziehung;
und eben das ungeſchliffenſte, das verwil¬
dertſte, um mit ihm ganz von vorne an¬
fangen zu koͤnnen.

§. 9.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="13"/>
&#x017F;chen erkannten, daß es Irrwege waren:<lb/>
wenn es Gott nicht gefallen ha&#x0364;tte, ihr<lb/>
durch einen neuen Stoß eine be&#x017F;&#x017F;ere Rich¬<lb/>
tung zu geben.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 8.<lb/></head>
          <p>Da er aber einem jeden <hi rendition="#fr">einzeln Men¬<lb/>
&#x017F;chen</hi> &#x017F;ich nicht mehr offenbaren konnte,<lb/>
noch wollte: &#x017F;o wa&#x0364;hlte er &#x017F;ich ein <hi rendition="#fr">einzel¬<lb/>
nes Volk</hi> zu &#x017F;einer be&#x017F;ondern Erziehung;<lb/>
und eben das unge&#x017F;chliffen&#x017F;te, das verwil¬<lb/>
dert&#x017F;te, um mit ihm ganz von vorne an¬<lb/>
fangen zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0016] ſchen erkannten, daß es Irrwege waren: wenn es Gott nicht gefallen haͤtte, ihr durch einen neuen Stoß eine beſſere Rich¬ tung zu geben. §. 8. Da er aber einem jeden einzeln Men¬ ſchen ſich nicht mehr offenbaren konnte, noch wollte: ſo waͤhlte er ſich ein einzel¬ nes Volk zu ſeiner beſondern Erziehung; und eben das ungeſchliffenſte, das verwil¬ dertſte, um mit ihm ganz von vorne an¬ fangen zu koͤnnen. §. 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/16
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Die Erziehung des Menschengeschlechts. Berlin, 1780, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lessing_menschengeschlecht_1780/16>, abgerufen am 23.08.2019.