Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite


Voltaire und Shakespear wetteiferten einst
um den Tod des Cäsars. Die ganze Stadt
weiß davon. Jch möchte sagen, ein kleiner
Vogel verbarg sich einst unter die Flügel ei-
nes Adlers, darnach satzt' er ihm auf den
Rücken und dann: Quo me Bache rapis tui
plenum?
Hernach, die Historie ist lustig,
klatscht' ein berühmter Kunstrichter in die
Hände: il nostro poeta ha fatto quel uso di
Shakespeare che Virgilio faceva di Ennio.
Nur
möchte man beherzigen, mit wie vieler Vor-
sicht -- und daß er blos den Ernst der En-
gelländer auf die vaterländische Bühne ge-
bracht, nicht aber ihre Wildheit. Dawider
hätt' ich nun nichts einzuwenden, wenn man
mir erlaubt, die Vorsicht, durch Ohnmacht
zu übersetzen, den harten Ausdruck ferocita,
durch Genie, und die Moral drunter schrei-
be: Wenn der Fuchs die Trauben nicht lan-
gen kann --

Jn eine ausführliche Parallele des Ju-
lius Cäsar und des la mort de Caesar mag
sich ein anderer einlassen -- nicht den bey-
derseitigen Bau der Fabel, Gruppirung der
Charaktere, Vorbereitung und Schwingung
der Situationen -- nichts von der Portia
sagen, die V. nicht würdig fand -- nichts
von der nahen Blutsfreundschaft zwischen
Cäsar und Brutus, die er wie einen blauen
Lappen aufs grüne Kleid -- bloß beyde Dich-

ter


Voltaire und Shakeſpear wetteiferten einſt
um den Tod des Caͤſars. Die ganze Stadt
weiß davon. Jch moͤchte ſagen, ein kleiner
Vogel verbarg ſich einſt unter die Fluͤgel ei-
nes Adlers, darnach ſatzt’ er ihm auf den
Ruͤcken und dann: Quo me Bache rapis tui
plenum?
Hernach, die Hiſtorie iſt luſtig,
klatſcht’ ein beruͤhmter Kunſtrichter in die
Haͤnde: il noſtro poeta ha fatto quel uſo di
Shakeſpeare che Virgilio faceva di Ennio.
Nur
moͤchte man beherzigen, mit wie vieler Vor-
ſicht — und daß er blos den Ernſt der En-
gellaͤnder auf die vaterlaͤndiſche Buͤhne ge-
bracht, nicht aber ihre Wildheit. Dawider
haͤtt’ ich nun nichts einzuwenden, wenn man
mir erlaubt, die Vorſicht, durch Ohnmacht
zu uͤberſetzen, den harten Ausdruck ferocitá,
durch Genie, und die Moral drunter ſchrei-
be: Wenn der Fuchs die Trauben nicht lan-
gen kann —

Jn eine ausfuͤhrliche Parallele des Ju-
lius Caͤſar und des la mort de Caeſar mag
ſich ein anderer einlaſſen — nicht den bey-
derſeitigen Bau der Fabel, Gruppirung der
Charaktere, Vorbereitung und Schwingung
der Situationen — nichts von der Portia
ſagen, die V. nicht wuͤrdig fand — nichts
von der nahen Blutsfreundſchaft zwiſchen
Caͤſar und Brutus, die er wie einen blauen
Lappen aufs gruͤne Kleid — bloß beyde Dich-

ter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0050" n="44"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Voltaire und Shake&#x017F;pear wetteiferten ein&#x017F;t<lb/>
um den Tod des Ca&#x0364;&#x017F;ars. Die ganze Stadt<lb/>
weiß davon. Jch mo&#x0364;chte &#x017F;agen, ein kleiner<lb/>
Vogel verbarg &#x017F;ich ein&#x017F;t unter die Flu&#x0364;gel ei-<lb/>
nes Adlers, darnach &#x017F;atzt&#x2019; er ihm auf den<lb/>
Ru&#x0364;cken und dann: <hi rendition="#aq">Quo me Bache rapis tui<lb/>
plenum?</hi> Hernach, die Hi&#x017F;torie i&#x017F;t lu&#x017F;tig,<lb/>
klat&#x017F;cht&#x2019; ein beru&#x0364;hmter Kun&#x017F;trichter in die<lb/>
Ha&#x0364;nde: <hi rendition="#aq">il no&#x017F;tro poeta ha fatto quel u&#x017F;o di<lb/>
Shake&#x017F;peare che Virgilio faceva di Ennio.</hi> Nur<lb/>
mo&#x0364;chte man beherzigen, mit wie vieler Vor-<lb/>
&#x017F;icht &#x2014; und daß er blos den Ern&#x017F;t der En-<lb/>
gella&#x0364;nder auf die vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che Bu&#x0364;hne ge-<lb/>
bracht, nicht aber ihre Wildheit. Dawider<lb/>
ha&#x0364;tt&#x2019; ich nun nichts einzuwenden, wenn man<lb/>
mir erlaubt, die Vor&#x017F;icht, durch Ohnmacht<lb/>
zu u&#x0364;ber&#x017F;etzen, den harten Ausdruck <hi rendition="#aq">ferocitá,</hi><lb/>
durch Genie, und die Moral drunter &#x017F;chrei-<lb/>
be: Wenn der Fuchs die Trauben nicht lan-<lb/>
gen kann &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jn eine ausfu&#x0364;hrliche Parallele des Ju-<lb/>
lius Ca&#x0364;&#x017F;ar und des <hi rendition="#aq">la mort de Cae&#x017F;ar</hi> mag<lb/>
&#x017F;ich ein anderer einla&#x017F;&#x017F;en &#x2014; nicht den bey-<lb/>
der&#x017F;eitigen Bau der Fabel, Gruppirung der<lb/>
Charaktere, Vorbereitung und Schwingung<lb/>
der Situationen &#x2014; nichts von der Portia<lb/>
&#x017F;agen, die V. nicht wu&#x0364;rdig fand &#x2014; nichts<lb/>
von der nahen Blutsfreund&#x017F;chaft zwi&#x017F;chen<lb/>
Ca&#x0364;&#x017F;ar und Brutus, die er wie einen blauen<lb/>
Lappen aufs gru&#x0364;ne Kleid &#x2014; bloß beyde Dich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ter</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0050] Voltaire und Shakeſpear wetteiferten einſt um den Tod des Caͤſars. Die ganze Stadt weiß davon. Jch moͤchte ſagen, ein kleiner Vogel verbarg ſich einſt unter die Fluͤgel ei- nes Adlers, darnach ſatzt’ er ihm auf den Ruͤcken und dann: Quo me Bache rapis tui plenum? Hernach, die Hiſtorie iſt luſtig, klatſcht’ ein beruͤhmter Kunſtrichter in die Haͤnde: il noſtro poeta ha fatto quel uſo di Shakeſpeare che Virgilio faceva di Ennio. Nur moͤchte man beherzigen, mit wie vieler Vor- ſicht — und daß er blos den Ernſt der En- gellaͤnder auf die vaterlaͤndiſche Buͤhne ge- bracht, nicht aber ihre Wildheit. Dawider haͤtt’ ich nun nichts einzuwenden, wenn man mir erlaubt, die Vorſicht, durch Ohnmacht zu uͤberſetzen, den harten Ausdruck ferocitá, durch Genie, und die Moral drunter ſchrei- be: Wenn der Fuchs die Trauben nicht lan- gen kann — Jn eine ausfuͤhrliche Parallele des Ju- lius Caͤſar und des la mort de Caeſar mag ſich ein anderer einlaſſen — nicht den bey- derſeitigen Bau der Fabel, Gruppirung der Charaktere, Vorbereitung und Schwingung der Situationen — nichts von der Portia ſagen, die V. nicht wuͤrdig fand — nichts von der nahen Blutsfreundſchaft zwiſchen Caͤſar und Brutus, die er wie einen blauen Lappen aufs gruͤne Kleid — bloß beyde Dich- ter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/50
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/50>, abgerufen am 19.09.2019.