Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



doch gemeinhin die warme Einbildungskraft
des Zuschauers bey den schön aufgeputzten
Worten wie beym Putz einer Hure das beste
dazu thun muß -- untersuchen Sie sich,
meine Herren! wenn Sie aus dem Schau-
spielhause fortgehen, was ist das Residuum
davon in Jhrer Brust? Dampf, der ver-
raucht, sobald er an die Luft kommt. Sie
merkten dem Dichter das Kunststück ab, Sie
sahen ihm auf die Finger, es ist doch nur
eine Komödie, sagen Sie und wer war die
in der zweyten Loge? Was gilts, Sie grei-
fen sich gar an Kopf, wenn Sie aufmerksam
zugesehen haben, und ich sage Jhnen im
Vertrauen, daß ein solches Stück in vollem
Ernst den Kopf des Zuschauers mehr an-
greift als den Kopf des Komödianten und
Poeten zusammengenommen. Denn er muß
das hinzudenken, was --

Ja wenn noch hinter jedem Stück der
Autor in selbst eigener Person aufträte, ein
examen anstellte, remarques machte, die Wahr-
scheinlichkeit seiner Erfindungen und Träume
plaidirte und Sie so per syllogismum dahin
brächte, zu bekennen, sein Stück sey schön.
So aber bleibt man noch immer im Zweifel
und das ist das ärgste, was man aus einem
Stück nach Hause tragen kann.

Daß ich dieses trockene Stück Räsonne-
ment mit einem Nägelchen spicke, will ich --

Vol-



doch gemeinhin die warme Einbildungskraft
des Zuſchauers bey den ſchoͤn aufgeputzten
Worten wie beym Putz einer Hure das beſte
dazu thun muß — unterſuchen Sie ſich,
meine Herren! wenn Sie aus dem Schau-
ſpielhauſe fortgehen, was iſt das Reſiduum
davon in Jhrer Bruſt? Dampf, der ver-
raucht, ſobald er an die Luft kommt. Sie
merkten dem Dichter das Kunſtſtuͤck ab, Sie
ſahen ihm auf die Finger, es iſt doch nur
eine Komoͤdie, ſagen Sie und wer war die
in der zweyten Loge? Was gilts, Sie grei-
fen ſich gar an Kopf, wenn Sie aufmerkſam
zugeſehen haben, und ich ſage Jhnen im
Vertrauen, daß ein ſolches Stuͤck in vollem
Ernſt den Kopf des Zuſchauers mehr an-
greift als den Kopf des Komoͤdianten und
Poeten zuſammengenommen. Denn er muß
das hinzudenken, was —

Ja wenn noch hinter jedem Stuͤck der
Autor in ſelbſt eigener Perſon auftraͤte, ein
examen anſtellte, remarques machte, die Wahr-
ſcheinlichkeit ſeiner Erfindungen und Traͤume
plaidirte und Sie ſo per ſyllogismum dahin
braͤchte, zu bekennen, ſein Stuͤck ſey ſchoͤn.
So aber bleibt man noch immer im Zweifel
und das iſt das aͤrgſte, was man aus einem
Stuͤck nach Hauſe tragen kann.

Daß ich dieſes trockene Stuͤck Raͤſonne-
ment mit einem Naͤgelchen ſpicke, will ich —

Vol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
doch gemeinhin die warme Einbildungskraft<lb/>
des Zu&#x017F;chauers bey den &#x017F;cho&#x0364;n aufgeputzten<lb/>
Worten wie beym Putz einer Hure das be&#x017F;te<lb/>
dazu thun muß &#x2014; unter&#x017F;uchen Sie &#x017F;ich,<lb/>
meine Herren! wenn Sie aus dem Schau-<lb/>
&#x017F;pielhau&#x017F;e fortgehen, was i&#x017F;t das Re&#x017F;iduum<lb/>
davon in Jhrer Bru&#x017F;t? Dampf, der ver-<lb/>
raucht, &#x017F;obald er an die Luft kommt. Sie<lb/>
merkten dem Dichter das Kun&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;ck ab, Sie<lb/>
&#x017F;ahen ihm auf die Finger, es i&#x017F;t doch nur<lb/>
eine Komo&#x0364;die, &#x017F;agen Sie und wer war die<lb/>
in der zweyten Loge? Was gilts, Sie grei-<lb/>
fen &#x017F;ich gar an Kopf, wenn Sie aufmerk&#x017F;am<lb/>
zuge&#x017F;ehen haben, und ich &#x017F;age Jhnen im<lb/>
Vertrauen, daß ein &#x017F;olches Stu&#x0364;ck in vollem<lb/>
Ern&#x017F;t den Kopf des Zu&#x017F;chauers mehr an-<lb/>
greift als den Kopf des Komo&#x0364;dianten und<lb/>
Poeten zu&#x017F;ammengenommen. Denn er muß<lb/>
das hinzudenken, was &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ja wenn noch hinter jedem Stu&#x0364;ck der<lb/>
Autor in &#x017F;elb&#x017F;t eigener Per&#x017F;on auftra&#x0364;te, ein<lb/><hi rendition="#aq">examen</hi> an&#x017F;tellte, <hi rendition="#aq">remarques</hi> machte, die Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit &#x017F;einer Erfindungen und Tra&#x0364;ume<lb/>
plaidirte und Sie &#x017F;o <hi rendition="#aq">per &#x017F;yllogismum</hi> dahin<lb/>
bra&#x0364;chte, zu bekennen, &#x017F;ein Stu&#x0364;ck &#x017F;ey &#x017F;cho&#x0364;n.<lb/>
So aber bleibt man noch immer im Zweifel<lb/>
und das i&#x017F;t das a&#x0364;rg&#x017F;te, was man aus einem<lb/>
Stu&#x0364;ck nach Hau&#x017F;e tragen kann.</p><lb/>
        <p>Daß ich die&#x017F;es trockene Stu&#x0364;ck Ra&#x0364;&#x017F;onne-<lb/>
ment mit einem Na&#x0364;gelchen &#x017F;picke, will ich &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Vol-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] doch gemeinhin die warme Einbildungskraft des Zuſchauers bey den ſchoͤn aufgeputzten Worten wie beym Putz einer Hure das beſte dazu thun muß — unterſuchen Sie ſich, meine Herren! wenn Sie aus dem Schau- ſpielhauſe fortgehen, was iſt das Reſiduum davon in Jhrer Bruſt? Dampf, der ver- raucht, ſobald er an die Luft kommt. Sie merkten dem Dichter das Kunſtſtuͤck ab, Sie ſahen ihm auf die Finger, es iſt doch nur eine Komoͤdie, ſagen Sie und wer war die in der zweyten Loge? Was gilts, Sie grei- fen ſich gar an Kopf, wenn Sie aufmerkſam zugeſehen haben, und ich ſage Jhnen im Vertrauen, daß ein ſolches Stuͤck in vollem Ernſt den Kopf des Zuſchauers mehr an- greift als den Kopf des Komoͤdianten und Poeten zuſammengenommen. Denn er muß das hinzudenken, was — Ja wenn noch hinter jedem Stuͤck der Autor in ſelbſt eigener Perſon auftraͤte, ein examen anſtellte, remarques machte, die Wahr- ſcheinlichkeit ſeiner Erfindungen und Traͤume plaidirte und Sie ſo per ſyllogismum dahin braͤchte, zu bekennen, ſein Stuͤck ſey ſchoͤn. So aber bleibt man noch immer im Zweifel und das iſt das aͤrgſte, was man aus einem Stuͤck nach Hauſe tragen kann. Daß ich dieſes trockene Stuͤck Raͤſonne- ment mit einem Naͤgelchen ſpicke, will ich — Vol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/49
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/49>, abgerufen am 18.09.2019.