Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



liebes Publikum, wenn du die Dämme so
hoch aufziehst, die Grenzen so weit steckst,
von Dichterlingen überschwemmt zu werden.
Sie lieben das freye Feld nicht, sie befin-
den sich besser hinter den Aussenwerken des
Handwerks. Es ist keine Kleinigkeit, Schlin-
gen für die Herzen auszuwerfen, alle die tau-
send Köpfe wegzuzaubern und willig zu ma-
chen uns zu folgen. Die französischen Jn-
triguen, deren sie ganze Kramläden voll ha-
ben, die sie verändern, bereichern, zusam-
menflicken wie die Moden, werden sie nicht
von Tage zu Tage uninteressanter, abge-
schmackter? Es geht ihren Schauspieldich-
tern wie den lustigen Räthen in Gesellschaf-
ten, die in der ersten halben Stunde erträg-
lich, in der zweyten sich selbst wiederholen,
in der dritten von niemand mehr gehört wer-
den als von sich selbst. Hab ich doch letzt
eine lange Komödie gesehen, die nur auf
einem Wortspiel drehte. Ja wenn solche
trifles light as air von einem Shakespear be-
handelt werden, aber wenn die Jntrigue das
Wesen des Stücks ausmacht, und die Ver-
wirrung besteht in einem Wort, so ist das
ganze Stück so viel werth -- als ein Wort-
spiel. Woher aber diese schimmernde Ar-
muth? Der Witz eines Shakespears er-
schöpft sich nie und hätt' er noch so viel Schau-
spiele geschrieben. Sie kommt -- erlauben

Sie



liebes Publikum, wenn du die Daͤmme ſo
hoch aufziehſt, die Grenzen ſo weit ſteckſt,
von Dichterlingen uͤberſchwemmt zu werden.
Sie lieben das freye Feld nicht, ſie befin-
den ſich beſſer hinter den Auſſenwerken des
Handwerks. Es iſt keine Kleinigkeit, Schlin-
gen fuͤr die Herzen auszuwerfen, alle die tau-
ſend Koͤpfe wegzuzaubern und willig zu ma-
chen uns zu folgen. Die franzoͤſiſchen Jn-
triguen, deren ſie ganze Kramlaͤden voll ha-
ben, die ſie veraͤndern, bereichern, zuſam-
menflicken wie die Moden, werden ſie nicht
von Tage zu Tage unintereſſanter, abge-
ſchmackter? Es geht ihren Schauſpieldich-
tern wie den luſtigen Raͤthen in Geſellſchaf-
ten, die in der erſten halben Stunde ertraͤg-
lich, in der zweyten ſich ſelbſt wiederholen,
in der dritten von niemand mehr gehoͤrt wer-
den als von ſich ſelbſt. Hab ich doch letzt
eine lange Komoͤdie geſehen, die nur auf
einem Wortſpiel drehte. Ja wenn ſolche
trifles light as air von einem Shakeſpear be-
handelt werden, aber wenn die Jntrigue das
Weſen des Stuͤcks ausmacht, und die Ver-
wirrung beſteht in einem Wort, ſo iſt das
ganze Stuͤck ſo viel werth — als ein Wort-
ſpiel. Woher aber dieſe ſchimmernde Ar-
muth? Der Witz eines Shakeſpears er-
ſchoͤpft ſich nie und haͤtt’ er noch ſo viel Schau-
ſpiele geſchrieben. Sie kommt — erlauben

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0044" n="38"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
liebes Publikum, wenn du die Da&#x0364;mme &#x017F;o<lb/>
hoch aufzieh&#x017F;t, die Grenzen &#x017F;o weit &#x017F;teck&#x017F;t,<lb/>
von Dichterlingen u&#x0364;ber&#x017F;chwemmt zu werden.<lb/>
Sie lieben das freye Feld nicht, &#x017F;ie befin-<lb/>
den &#x017F;ich be&#x017F;&#x017F;er hinter den Au&#x017F;&#x017F;enwerken des<lb/>
Handwerks. Es i&#x017F;t keine Kleinigkeit, Schlin-<lb/>
gen fu&#x0364;r die Herzen auszuwerfen, alle die tau-<lb/>
&#x017F;end Ko&#x0364;pfe wegzuzaubern und willig zu ma-<lb/>
chen uns zu folgen. Die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Jn-<lb/>
triguen, deren &#x017F;ie ganze Kramla&#x0364;den voll ha-<lb/>
ben, die &#x017F;ie vera&#x0364;ndern, bereichern, zu&#x017F;am-<lb/>
menflicken wie die Moden, werden &#x017F;ie nicht<lb/>
von Tage zu Tage unintere&#x017F;&#x017F;anter, abge-<lb/>
&#x017F;chmackter? Es geht ihren Schau&#x017F;pieldich-<lb/>
tern wie den lu&#x017F;tigen Ra&#x0364;then in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaf-<lb/>
ten, die in der er&#x017F;ten halben Stunde ertra&#x0364;g-<lb/>
lich, in der zweyten &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t wiederholen,<lb/>
in der dritten von niemand mehr geho&#x0364;rt wer-<lb/>
den als von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t. Hab ich doch letzt<lb/>
eine lange Komo&#x0364;die ge&#x017F;ehen, die nur auf<lb/>
einem Wort&#x017F;piel drehte. Ja wenn &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">trifles light as air</hi> von einem Shake&#x017F;pear be-<lb/>
handelt werden, aber wenn die Jntrigue das<lb/>
We&#x017F;en des Stu&#x0364;cks ausmacht, und die Ver-<lb/>
wirrung be&#x017F;teht in einem Wort, &#x017F;o i&#x017F;t das<lb/>
ganze Stu&#x0364;ck &#x017F;o viel werth &#x2014; als ein Wort-<lb/>
&#x017F;piel. Woher aber die&#x017F;e &#x017F;chimmernde Ar-<lb/>
muth? Der Witz eines Shake&#x017F;pears er-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pft &#x017F;ich nie und ha&#x0364;tt&#x2019; er noch &#x017F;o viel Schau-<lb/>
&#x017F;piele ge&#x017F;chrieben. Sie kommt &#x2014; erlauben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] liebes Publikum, wenn du die Daͤmme ſo hoch aufziehſt, die Grenzen ſo weit ſteckſt, von Dichterlingen uͤberſchwemmt zu werden. Sie lieben das freye Feld nicht, ſie befin- den ſich beſſer hinter den Auſſenwerken des Handwerks. Es iſt keine Kleinigkeit, Schlin- gen fuͤr die Herzen auszuwerfen, alle die tau- ſend Koͤpfe wegzuzaubern und willig zu ma- chen uns zu folgen. Die franzoͤſiſchen Jn- triguen, deren ſie ganze Kramlaͤden voll ha- ben, die ſie veraͤndern, bereichern, zuſam- menflicken wie die Moden, werden ſie nicht von Tage zu Tage unintereſſanter, abge- ſchmackter? Es geht ihren Schauſpieldich- tern wie den luſtigen Raͤthen in Geſellſchaf- ten, die in der erſten halben Stunde ertraͤg- lich, in der zweyten ſich ſelbſt wiederholen, in der dritten von niemand mehr gehoͤrt wer- den als von ſich ſelbſt. Hab ich doch letzt eine lange Komoͤdie geſehen, die nur auf einem Wortſpiel drehte. Ja wenn ſolche trifles light as air von einem Shakeſpear be- handelt werden, aber wenn die Jntrigue das Weſen des Stuͤcks ausmacht, und die Ver- wirrung beſteht in einem Wort, ſo iſt das ganze Stuͤck ſo viel werth — als ein Wort- ſpiel. Woher aber dieſe ſchimmernde Ar- muth? Der Witz eines Shakeſpears er- ſchoͤpft ſich nie und haͤtt’ er noch ſo viel Schau- ſpiele geſchrieben. Sie kommt — erlauben Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/44
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/44>, abgerufen am 17.09.2019.