Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



werden. Angeschaut. Werd ich aber vor-
gestellt und verfehlt -- so möcht ich Palet
und Farben ins Feuer schmeissen, weit inni-
ger betroffen, als wenn eine Bethschwester-
gesellschaft mich zum Bösewicht affterredet.
Bin ich denn ein Bösewicht? Und bin ich
denn -- und schlag in die Hände -- was
ihr aus mir machen wollt?

Aber wie gewinnen könnte ich (sagt der
Künstler) o welch ein herrlicherer Dank?
welch eine seligere Belohnung aller Mühe,
Furcht und Leiden, wie gar nichts Ehren-
säulen und Pensionen dagegen, zu denen der
Künstler nie den Weg hat wissen wollen --
als meine Jdeen lebendig gemacht, realisirt
zu sehen. Zu sehen das Ganze und seine
Wirkung wie ich es dachte -- o ihr Beför-
derer der Künste! ihr Mäcenen! ihr Augu-
ste! non saginandi -- nur Platz, unser Schau-
spiel aufzuführen und ihr sollt Zuschauer seyn.
Euer ganzes Volk. Da ihr im Angesichte
eures ganzen Volks auf dem Theater der
Welt eure Rollen spielen müßt und sich der
Nachruhm nicht bestechen läßt -- wo wollt
ihr euch verewigen als hier? Horatz schlug
das carmen lyricum vor, aber siehe, ich sage
euch, euer Ruhm stirbt mit seinem Schall,
bleibt selber nur Schall, nie in Anschauen,
nie in Bewegungen des Herzens verwan-

delt.
Anm. üb. Theat. C



werden. Angeſchaut. Werd ich aber vor-
geſtellt und verfehlt — ſo moͤcht ich Palet
und Farben ins Feuer ſchmeiſſen, weit inni-
ger betroffen, als wenn eine Bethſchweſter-
geſellſchaft mich zum Boͤſewicht affterredet.
Bin ich denn ein Boͤſewicht? Und bin ich
denn — und ſchlag in die Haͤnde — was
ihr aus mir machen wollt?

Aber wie gewinnen koͤnnte ich (ſagt der
Kuͤnſtler) o welch ein herrlicherer Dank?
welch eine ſeligere Belohnung aller Muͤhe,
Furcht und Leiden, wie gar nichts Ehren-
ſaͤulen und Penſionen dagegen, zu denen der
Kuͤnſtler nie den Weg hat wiſſen wollen —
als meine Jdeen lebendig gemacht, realiſirt
zu ſehen. Zu ſehen das Ganze und ſeine
Wirkung wie ich es dachte — o ihr Befoͤr-
derer der Kuͤnſte! ihr Maͤcenen! ihr Augu-
ſte! non ſaginandi — nur Platz, unſer Schau-
ſpiel aufzufuͤhren und ihr ſollt Zuſchauer ſeyn.
Euer ganzes Volk. Da ihr im Angeſichte
eures ganzen Volks auf dem Theater der
Welt eure Rollen ſpielen muͤßt und ſich der
Nachruhm nicht beſtechen laͤßt — wo wollt
ihr euch verewigen als hier? Horatz ſchlug
das carmen lyricum vor, aber ſiehe, ich ſage
euch, euer Ruhm ſtirbt mit ſeinem Schall,
bleibt ſelber nur Schall, nie in Anſchauen,
nie in Bewegungen des Herzens verwan-

delt.
Anm. uͤb. Theat. C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0039" n="33"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
werden. Ange&#x017F;chaut. Werd ich aber vor-<lb/>
ge&#x017F;tellt und verfehlt &#x2014; &#x017F;o mo&#x0364;cht ich Palet<lb/>
und Farben ins Feuer &#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en, weit inni-<lb/>
ger betroffen, als wenn eine Beth&#x017F;chwe&#x017F;ter-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft mich zum Bo&#x0364;&#x017F;ewicht affterredet.<lb/>
Bin ich denn ein Bo&#x0364;&#x017F;ewicht? Und bin ich<lb/>
denn &#x2014; und &#x017F;chlag in die Ha&#x0364;nde &#x2014; was<lb/>
ihr aus mir machen wollt?</p><lb/>
        <p>Aber wie gewinnen ko&#x0364;nnte ich (&#x017F;agt der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler) o welch ein herrlicherer Dank?<lb/>
welch eine &#x017F;eligere Belohnung aller Mu&#x0364;he,<lb/>
Furcht und Leiden, wie gar nichts Ehren-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ulen und Pen&#x017F;ionen dagegen, zu denen der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler nie den Weg hat wi&#x017F;&#x017F;en wollen &#x2014;<lb/>
als meine Jdeen lebendig gemacht, reali&#x017F;irt<lb/>
zu &#x017F;ehen. Zu &#x017F;ehen das Ganze und &#x017F;eine<lb/>
Wirkung wie ich es dachte &#x2014; o ihr Befo&#x0364;r-<lb/>
derer der Ku&#x0364;n&#x017F;te! ihr Ma&#x0364;cenen! ihr Augu-<lb/>
&#x017F;te! <hi rendition="#aq">non &#x017F;aginandi</hi> &#x2014; nur Platz, un&#x017F;er Schau-<lb/>
&#x017F;piel aufzufu&#x0364;hren und ihr &#x017F;ollt Zu&#x017F;chauer &#x017F;eyn.<lb/>
Euer ganzes Volk. Da ihr im Ange&#x017F;ichte<lb/>
eures ganzen Volks auf dem Theater der<lb/>
Welt eure Rollen &#x017F;pielen mu&#x0364;ßt und &#x017F;ich der<lb/>
Nachruhm nicht be&#x017F;techen la&#x0364;ßt &#x2014; wo wollt<lb/>
ihr euch verewigen als hier? Horatz &#x017F;chlug<lb/>
das <hi rendition="#aq">carmen lyricum</hi> vor, aber &#x017F;iehe, ich &#x017F;age<lb/>
euch, euer Ruhm &#x017F;tirbt mit &#x017F;einem Schall,<lb/>
bleibt &#x017F;elber nur Schall, nie in An&#x017F;chauen,<lb/>
nie in Bewegungen des Herzens verwan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Anm. u&#x0364;b. Theat.</hi> C</fw><fw place="bottom" type="catch">delt.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0039] werden. Angeſchaut. Werd ich aber vor- geſtellt und verfehlt — ſo moͤcht ich Palet und Farben ins Feuer ſchmeiſſen, weit inni- ger betroffen, als wenn eine Bethſchweſter- geſellſchaft mich zum Boͤſewicht affterredet. Bin ich denn ein Boͤſewicht? Und bin ich denn — und ſchlag in die Haͤnde — was ihr aus mir machen wollt? Aber wie gewinnen koͤnnte ich (ſagt der Kuͤnſtler) o welch ein herrlicherer Dank? welch eine ſeligere Belohnung aller Muͤhe, Furcht und Leiden, wie gar nichts Ehren- ſaͤulen und Penſionen dagegen, zu denen der Kuͤnſtler nie den Weg hat wiſſen wollen — als meine Jdeen lebendig gemacht, realiſirt zu ſehen. Zu ſehen das Ganze und ſeine Wirkung wie ich es dachte — o ihr Befoͤr- derer der Kuͤnſte! ihr Maͤcenen! ihr Augu- ſte! non ſaginandi — nur Platz, unſer Schau- ſpiel aufzufuͤhren und ihr ſollt Zuſchauer ſeyn. Euer ganzes Volk. Da ihr im Angeſichte eures ganzen Volks auf dem Theater der Welt eure Rollen ſpielen muͤßt und ſich der Nachruhm nicht beſtechen laͤßt — wo wollt ihr euch verewigen als hier? Horatz ſchlug das carmen lyricum vor, aber ſiehe, ich ſage euch, euer Ruhm ſtirbt mit ſeinem Schall, bleibt ſelber nur Schall, nie in Anſchauen, nie in Bewegungen des Herzens verwan- delt. Anm. uͤb. Theat. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/39
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/39>, abgerufen am 22.09.2019.