Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



einer Handlung, und durch diese Handlung
auch der handelnden Personen" Umge-
kehrt wird --

Was er von den Sentiments der Diktion
der Melopöie der Dekoration -- können wir
hier unmöglich aufnehmen, wenn wir uns
nicht zu einem Traktat ausdehnen wollen.
Wir haben es eigentlich mit seinem drama-
tischen Principium, mit der Basis seines
kunstrichterlichen Gebäudes unternommen,
weil wir doch die Ursache anzeigen müssen,
warum wir so halsstarrig sind, auf demselben
nicht fortzubauen. Gehen über zum Funda-
ment des Shakespearischen unsers Lands-
manns, wollen sehen, ob die Wunder, so
er auf jeden gesunden Kopf und unverderb-
tes Herz thut, wirklich einem je ne sais
quoi
der erleuchtetsten Kunstrichter, einem
Ohngefähr, vielleicht einem Planeten, viel-
leicht gar einem Kometen zuzuschreiben sind,
weil er nichts vom Aristoteles gewußt zu ha-
ben -- Und zum Henker hat denn die Natur
den Aristoteles um Rath gefragt, wenn sie
ein Genie?

Auf eins seiner Fundamentalgesetze muß
ich noch zurückschiessen, das so viel Lärm ge-
macht, bloß weil es so klein ist, und das ist
die so erschröckliche jämmerlichberühmte
Bulle von den drey Einheiten. Und was

heis-



einer Handlung, und durch dieſe Handlung
auch der handelnden Perſonen‟ Umge-
kehrt wird —

Was er von den Sentiments der Diktion
der Melopoͤie der Dekoration — koͤnnen wir
hier unmoͤglich aufnehmen, wenn wir uns
nicht zu einem Traktat ausdehnen wollen.
Wir haben es eigentlich mit ſeinem drama-
tiſchen Principium, mit der Baſis ſeines
kunſtrichterlichen Gebaͤudes unternommen,
weil wir doch die Urſache anzeigen muͤſſen,
warum wir ſo halsſtarrig ſind, auf demſelben
nicht fortzubauen. Gehen uͤber zum Funda-
ment des Shakeſpeariſchen unſers Lands-
manns, wollen ſehen, ob die Wunder, ſo
er auf jeden geſunden Kopf und unverderb-
tes Herz thut, wirklich einem je ne ſais
quoi
der erleuchtetſten Kunſtrichter, einem
Ohngefaͤhr, vielleicht einem Planeten, viel-
leicht gar einem Kometen zuzuſchreiben ſind,
weil er nichts vom Ariſtoteles gewußt zu ha-
ben — Und zum Henker hat denn die Natur
den Ariſtoteles um Rath gefragt, wenn ſie
ein Genie?

Auf eins ſeiner Fundamentalgeſetze muß
ich noch zuruͤckſchieſſen, das ſo viel Laͤrm ge-
macht, bloß weil es ſo klein iſt, und das iſt
die ſo erſchroͤckliche jaͤmmerlichberuͤhmte
Bulle von den drey Einheiten. Und was

heiſ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0033" n="27"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
einer Handlung, und durch die&#x017F;e Handlung<lb/>
auch der handelnden Per&#x017F;onen&#x201F; Umge-<lb/>
kehrt wird &#x2014;</p><lb/>
        <p>Was er von den Sentiments der Diktion<lb/>
der Melopo&#x0364;ie der Dekoration &#x2014; ko&#x0364;nnen wir<lb/>
hier unmo&#x0364;glich aufnehmen, wenn wir uns<lb/>
nicht zu einem Traktat ausdehnen wollen.<lb/>
Wir haben es eigentlich mit &#x017F;einem drama-<lb/>
ti&#x017F;chen Principium, mit der Ba&#x017F;is &#x017F;eines<lb/>
kun&#x017F;trichterlichen Geba&#x0364;udes unternommen,<lb/>
weil wir doch die Ur&#x017F;ache anzeigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
warum wir &#x017F;o hals&#x017F;tarrig &#x017F;ind, auf dem&#x017F;elben<lb/>
nicht fortzubauen. Gehen u&#x0364;ber zum Funda-<lb/>
ment des Shake&#x017F;peari&#x017F;chen un&#x017F;ers Lands-<lb/>
manns, wollen &#x017F;ehen, ob die Wunder, &#x017F;o<lb/>
er auf jeden ge&#x017F;unden Kopf und unverderb-<lb/>
tes Herz thut, wirklich einem <hi rendition="#aq">je ne &#x017F;ais<lb/>
quoi</hi> der erleuchtet&#x017F;ten Kun&#x017F;trichter, einem<lb/>
Ohngefa&#x0364;hr, vielleicht einem Planeten, viel-<lb/>
leicht gar einem Kometen zuzu&#x017F;chreiben &#x017F;ind,<lb/>
weil er nichts vom Ari&#x017F;toteles gewußt zu ha-<lb/>
ben &#x2014; Und zum Henker hat denn die Natur<lb/>
den Ari&#x017F;toteles um Rath gefragt, wenn &#x017F;ie<lb/>
ein Genie?</p><lb/>
        <p>Auf eins &#x017F;einer Fundamentalge&#x017F;etze muß<lb/>
ich noch zuru&#x0364;ck&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, das &#x017F;o viel La&#x0364;rm ge-<lb/>
macht, bloß weil es &#x017F;o klein i&#x017F;t, und das i&#x017F;t<lb/>
die &#x017F;o er&#x017F;chro&#x0364;ckliche ja&#x0364;mmerlichberu&#x0364;hmte<lb/>
Bulle von den drey Einheiten. Und was<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hei&#x017F;-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0033] einer Handlung, und durch dieſe Handlung auch der handelnden Perſonen‟ Umge- kehrt wird — Was er von den Sentiments der Diktion der Melopoͤie der Dekoration — koͤnnen wir hier unmoͤglich aufnehmen, wenn wir uns nicht zu einem Traktat ausdehnen wollen. Wir haben es eigentlich mit ſeinem drama- tiſchen Principium, mit der Baſis ſeines kunſtrichterlichen Gebaͤudes unternommen, weil wir doch die Urſache anzeigen muͤſſen, warum wir ſo halsſtarrig ſind, auf demſelben nicht fortzubauen. Gehen uͤber zum Funda- ment des Shakeſpeariſchen unſers Lands- manns, wollen ſehen, ob die Wunder, ſo er auf jeden geſunden Kopf und unverderb- tes Herz thut, wirklich einem je ne ſais quoi der erleuchtetſten Kunſtrichter, einem Ohngefaͤhr, vielleicht einem Planeten, viel- leicht gar einem Kometen zuzuſchreiben ſind, weil er nichts vom Ariſtoteles gewußt zu ha- ben — Und zum Henker hat denn die Natur den Ariſtoteles um Rath gefragt, wenn ſie ein Genie? Auf eins ſeiner Fundamentalgeſetze muß ich noch zuruͤckſchieſſen, das ſo viel Laͤrm ge- macht, bloß weil es ſo klein iſt, und das iſt die ſo erſchroͤckliche jaͤmmerlichberuͤhmte Bulle von den drey Einheiten. Und was heiſ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/33
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/33>, abgerufen am 18.09.2019.