Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



hingekleckten Charakteren, von denen all un-
sere bärtige und unbärtige Schulübungen so
voll; wo bey einer schwimmenden un-
gefähren Aehnlichkeit des Zuschauers Fanta-
sey das Beste thun muß -- selbst nicht von
dem famam sequere sibi convenientia finge
des Horatz, noch von seinem servetur ad
imum,
was das Journal Encyclopedique sou-
tenir les Characteres
nennt -- es ist die Rede
von Charakteren, die sich ihre Begebenhei-
ten erschaffen, die selbstständig und unverän-
derlich die ganze grosse Maschine selbst dre-
hen, ohne die Gottheiten in den Wolken an-
ders nöthig zu haben, als wenn sie wollen
zu Zuschauern, nicht von Bildern, von Ma-
rionettenpuppen -- von Menschen. Ha aber
freilich dazu gehört Gesichtspunkt, Blick der
Gottheit in die Welt, den die Alten nicht ha-
ben konnten, und wir zu unserer Schande
nicht haben wollen. Er fährt fort, wie er
denn nicht anders konnte: "Die Fabel also
ist der Grund, (Principium) und gleichsam
die Seele der Tragödie, das zweyte aber sind
die Sitten. Es ist wie in der Mahlerey, wenn
einer mit den schönsten Farben das Papier
beschmierte, würde er lange so nicht ergetzen,
als einer, der ein Bild drauf hinzeichnet
(Er vergleicht also die Fabel mit der Zeich-
nung, die Charaktere mit dem Kolorit??)
Es ist aber das Trauerspiel die Nachahmung

einer



hingekleckten Charakteren, von denen all un-
ſere baͤrtige und unbaͤrtige Schuluͤbungen ſo
voll; wo bey einer ſchwimmenden un-
gefaͤhren Aehnlichkeit des Zuſchauers Fanta-
ſey das Beſte thun muß — ſelbſt nicht von
dem famam ſequere ſibi convenientia finge
des Horatz, noch von ſeinem ſervetur ad
imum,
was das Journal Encyclopedique ſou-
tenir les Characteres
nennt — es iſt die Rede
von Charakteren, die ſich ihre Begebenhei-
ten erſchaffen, die ſelbſtſtaͤndig und unveraͤn-
derlich die ganze groſſe Maſchine ſelbſt dre-
hen, ohne die Gottheiten in den Wolken an-
ders noͤthig zu haben, als wenn ſie wollen
zu Zuſchauern, nicht von Bildern, von Ma-
rionettenpuppen — von Menſchen. Ha aber
freilich dazu gehoͤrt Geſichtspunkt, Blick der
Gottheit in die Welt, den die Alten nicht ha-
ben konnten, und wir zu unſerer Schande
nicht haben wollen. Er faͤhrt fort, wie er
denn nicht anders konnte: „Die Fabel alſo
iſt der Grund, (Principium) und gleichſam
die Seele der Tragoͤdie, das zweyte aber ſind
die Sitten. Es iſt wie in der Mahlerey, wenn
einer mit den ſchoͤnſten Farben das Papier
beſchmierte, wuͤrde er lange ſo nicht ergetzen,
als einer, der ein Bild drauf hinzeichnet
(Er vergleicht alſo die Fabel mit der Zeich-
nung, die Charaktere mit dem Kolorit??)
Es iſt aber das Trauerſpiel die Nachahmung

einer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0032" n="26"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
hingekleckten Charakteren, von denen all un-<lb/>
&#x017F;ere ba&#x0364;rtige und unba&#x0364;rtige Schulu&#x0364;bungen &#x017F;o<lb/>
voll; wo bey einer &#x017F;chwimmenden un-<lb/>
gefa&#x0364;hren Aehnlichkeit des Zu&#x017F;chauers Fanta-<lb/>
&#x017F;ey das Be&#x017F;te thun muß &#x2014; &#x017F;elb&#x017F;t nicht von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">famam &#x017F;equere &#x017F;ibi convenientia finge</hi><lb/>
des Horatz, noch von &#x017F;einem <hi rendition="#aq">&#x017F;ervetur ad<lb/>
imum,</hi> was das <hi rendition="#aq">Journal Encyclopedique &#x017F;ou-<lb/>
tenir les Characteres</hi> nennt &#x2014; es i&#x017F;t die Rede<lb/>
von Charakteren, die &#x017F;ich ihre Begebenhei-<lb/>
ten er&#x017F;chaffen, die &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;ta&#x0364;ndig und unvera&#x0364;n-<lb/>
derlich die ganze gro&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;chine &#x017F;elb&#x017F;t dre-<lb/>
hen, ohne die Gottheiten in den Wolken an-<lb/>
ders no&#x0364;thig zu haben, als wenn &#x017F;ie wollen<lb/>
zu Zu&#x017F;chauern, nicht von Bildern, von Ma-<lb/>
rionettenpuppen &#x2014; von Men&#x017F;chen. Ha aber<lb/>
freilich dazu geho&#x0364;rt Ge&#x017F;ichtspunkt, Blick der<lb/>
Gottheit in die Welt, den die Alten nicht ha-<lb/>
ben konnten, und wir zu un&#x017F;erer Schande<lb/>
nicht haben wollen. Er fa&#x0364;hrt fort, wie er<lb/>
denn nicht anders konnte: &#x201E;Die Fabel al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t der Grund, (Principium) und gleich&#x017F;am<lb/>
die Seele der Trago&#x0364;die, das zweyte aber &#x017F;ind<lb/>
die Sitten. Es i&#x017F;t wie in der Mahlerey, wenn<lb/>
einer mit den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Farben das Papier<lb/>
be&#x017F;chmierte, wu&#x0364;rde er lange &#x017F;o nicht ergetzen,<lb/>
als einer, der ein Bild drauf hinzeichnet<lb/>
(Er vergleicht al&#x017F;o die Fabel mit der Zeich-<lb/>
nung, die Charaktere mit dem Kolorit??)<lb/>
Es i&#x017F;t aber das Trauer&#x017F;piel die Nachahmung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0032] hingekleckten Charakteren, von denen all un- ſere baͤrtige und unbaͤrtige Schuluͤbungen ſo voll; wo bey einer ſchwimmenden un- gefaͤhren Aehnlichkeit des Zuſchauers Fanta- ſey das Beſte thun muß — ſelbſt nicht von dem famam ſequere ſibi convenientia finge des Horatz, noch von ſeinem ſervetur ad imum, was das Journal Encyclopedique ſou- tenir les Characteres nennt — es iſt die Rede von Charakteren, die ſich ihre Begebenhei- ten erſchaffen, die ſelbſtſtaͤndig und unveraͤn- derlich die ganze groſſe Maſchine ſelbſt dre- hen, ohne die Gottheiten in den Wolken an- ders noͤthig zu haben, als wenn ſie wollen zu Zuſchauern, nicht von Bildern, von Ma- rionettenpuppen — von Menſchen. Ha aber freilich dazu gehoͤrt Geſichtspunkt, Blick der Gottheit in die Welt, den die Alten nicht ha- ben konnten, und wir zu unſerer Schande nicht haben wollen. Er faͤhrt fort, wie er denn nicht anders konnte: „Die Fabel alſo iſt der Grund, (Principium) und gleichſam die Seele der Tragoͤdie, das zweyte aber ſind die Sitten. Es iſt wie in der Mahlerey, wenn einer mit den ſchoͤnſten Farben das Papier beſchmierte, wuͤrde er lange ſo nicht ergetzen, als einer, der ein Bild drauf hinzeichnet (Er vergleicht alſo die Fabel mit der Zeich- nung, die Charaktere mit dem Kolorit??) Es iſt aber das Trauerſpiel die Nachahmung einer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/32
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Anmerkungen übers Theater, nebst angehängten übersetzten Stück Shakespears. Leipzig, 1774, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenz_anmerkungen_1774/32>, abgerufen am 21.09.2019.